Red Bull Rookies

Red Bull Rookies 2016 mit Schuberth-Helmen!

Von - 01.10.2015 17:21

Der Red Bull Rookies Cup konnte für 2016 einen neuen technischen Partner gewinnen. Der bekannte deutsche Helmhersteller Schuberth wird alle Nachwuchspiloten mit Helmen ausstatten.

Im Red Bull Rookies Cup treten die WM-Stars von Morgen an. Erfolgreiche Piloten wie Danny Kent oder Johann Zarco, die 2015 die WM-Klassen Moto3 und Moto2 dominieren, durchliefen die harte Schule des Rookies Cup, bevor sie den Sprung in die Weltmeisterschaft wagten.

Der bekannte deutsche Helmhersteller Schuberth aus Magdeburg entwickelte für die Red Bull Rookies einen neuen Rennhelm, der im Frühjahr 2016 vorgestellt wird. Jeder Rookie kann zudem ein individuelles Design wählen.

Die Schuberth GmbH ist seit 70 Jahren auf die Produktion von hochqualitativem Kopfschutz spezialisiert. Die Firma stellt Helme für Motorradfahrer, für Feuerwehr, Polizei und Militär her. Zudem werden Karbon-Helme für Top-Piloten aus der Formel 1 wie Nico Rosberg und Fernando Alonso produziert. Schuberth war der erste Helmhersteller der Welt mit eigenem Wind- und Akustikkanal.

Neben den existierenden Partnerschaften mit WM-Promoter Dorna, KTM, Alpinestars, Ipone und anderen wird der Renn Bull Rookies Cup 2016 durch die Schuberth GmbH weiter gestärkt. Die Nachwuchsserie strebt stets die beste Sicherheitsausrüstung für die jungen Fahrer an. Schuberth ist dabei ein starker Partner, der diese Philosophie teilt.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Die Red Bull Rookies erhalten 2016 Helme des deutschen Herstellers Schuberth © Red Bull Die Red Bull Rookies erhalten 2016 Helme des deutschen Herstellers Schuberth
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Red Bull Rookies

Red Bull MotoGP Rookies Cup 2018 Misano - Highlights

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Tuning - Tiefer geht's nicht!

Di. 19.02., 17:45, Motorvision TV


Servus Sport aktuell

Di. 19.02., 19:15, ServusTV Österreich


Formula Drift Championship

Di. 19.02., 19:35, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Di. 19.02., 19:55, SPORT1+


Bundesliga Aktuell

Di. 19.02., 20:55, SPORT1+


Monster Jam Championship Series

Di. 19.02., 20:55, Motorvision TV


Top Speed Classic

Di. 19.02., 21:40, Motorvision TV


Top Speed Classic

Di. 19.02., 21:40, Motorvision TV


Superbike

Di. 19.02., 22:00, Eurosport


Top Speed Classic

Di. 19.02., 22:05, Motorvision TV


Zum TV Programm
90