Supercross-WM

San Diego: Eli Tomac (Kawa) siegt im Schlamm, Roczen P3

Von - 03.02.2019 07:39

Mit seinem ersten Saisonsieg im Schlamm von San Diego übernahm Eli Tomac (Kawasaki) zugleich auch das 'redplate' des WM-Führenden. Ken Roczen (Honda) wurde hinter Marvin Musquin (KTM) Dritter.

5. Lauf zur Supercross-WM in San Diego (Kalifornien): Heftige Regenfälle hatten den Kurs im offenen Petco Park von San Diego in eine Schlammwüste mit tiefen Spurrillen verwandelt. Die Strecke war extrem rutschig und der kleinste Fehler konnte für jeden Fahrer das Aus bedeuten. Die Renndistanz wurde deshalb auf 15 Minuten plus eine Runde verkürzt.

Justin Barcia (Yamaha), der das erste Schlammrennen der Saison in Anaheim gewonnen hatte, kam zwar zu Rennbeginn gut mit den Bedingungen zurecht, doch auch er wurde schon frühzeitig zum Opfer der Regenfälle. Mit total verschlammten Bike, an dem sich kein Rad mehr drehte, musste er das Rennen frustriert aufgeben.

Den Start zum Finale gewann HRC-Pilot Ken Roczen, der bereits den ersten Vorlauf gewonnen hatte, mit einem sensationellen Start. Doch bereits in der ersten Runde strauchelte der Deutsche und fiel zurück. «Ich konnte es nicht fassen», grübelte Roczen auf dem Podium. «An der Spitze hätte ich mein eigenes Rennen fahren können, da passiert mir dieses Missgeschick.» Zum Glück verlor Roczen durch diesen Zwischenfall nur ein paar Positionen. Doch sein Rückstand zu Eli Tomac war zu groß, um den Kawasaki-Star noch erreichen zu können.

Tomac seinerseits fuhr an der Spitze des Feldes ein fehlerfreies Rennen, bis er an der Streckenbegrenzung hängen blieb und seinen Motor abwürgte. Er brauchte eine gefühlte Ewigkeit, bis er wieder auf Renntempo war. Roczen hatte ihn wieder in Schlagdistanz, doch der Deutsche geriet seinerseits ins Schlingern und wurde so zur leichten Beute von Marvin Musquin, der ihm kurz vor Schluss noch Rang 2 streitig machte.

Mit seinem Sieg in San Diego übernahm Tomac zugleich auch die Tabellenführung in der WM, vor Musquin und Roczen, die nun jeweils 4 Punkte Rückstand haben. Cooper Webb (KTM), der als Tabellenführer nach San Diego anreiste, flog nach einer Kollision mit seinem Teamkollegen Marvin Musquin über den Lenker ab und wurde am Ende nur Achter. Webb fiel in der Tabelle auf Rang 4 zurück.

Alle Einzelheiten vom 450SX-Finale im Schlamm von San Diego erfahren Sie im nachfolgenden Renn-Stenogramm:

Start:
Ken Roczen gewinnt den Start, strauchelt aber am Ende der ersten Waschbrettsektion! Tomac erbt die Führung von Roczen vor Bogle und Barcia. Roczen fällt auf P4 zurück.

Noch 14 Min:
Tomac führt vor Bogle, Barcia, Roczen, Baggett, Musquin, Reed, Webb und Plessinger.

Noch 12 Min:
Roczen geht an Barcia vorbei auf P3. Barcia steht mit total verschlammten Bike völlig frustriert am Streckenrand. Tomac führt jetzt mit 5 Sekunden Vorsprung vor Bogle.

Noch 10 Min:

Roczen hat auf P3 bereits 16 Sekunden Rückstand auf Bogle. Barcia beendet das Rennen.

Noch 7 Min:
Baggett stürzt in den Whoops. Auch Tabellenführer Cooper Webb geht über den Lenker zu Boden, nachdem er das Hinterrad seines Teamkollegen, Marvin Musquin, touchiert. Webb fällt auf P9 zurück.

Noch 6 Min:
Roczen verkürzt auf P3 den Rückstand zu Bogle auf 6 Sekunden.

Noch 4 Min:
Tomac hat an der Spitze bereits einen Vorsprung von 20 Sekunden herausgefahren.

Noch 3 Min:
Bogle gerät auf P2 in Probleme und würgt seinen Motor ab! Roczen kann Rang 2 übernehmen. Tomac führt nun mit 25 Sekunden Vorsprung vor Roczen.

Noch 1 Min:
Tomac gerät in Probleme und würgt seinen Motor ab, nachdem er die Streckenbegrenzung touchiert. Er kann seine Führungsposition dennoch retten. Marvin Musquin hat P3 hinter Roczen erreicht!

Letzte Runde:
Tomac bleibt an einem gestürzten Fahrer hängen, so dass Roczen die Chance hat, das Rennen noch in der letzten Runde zu seinen Gunsten zu entscheiden. Aber der Thüringer gerät selbst in Bedrängnis, so dass Musquin buchstäblich auf den letzten Metern noch P2 erreicht. Tomac gewinnt das Finale von San Diego vor Musquin und Roczen.

Ergebnis 450SX San Diego:
1. Eli Tomac (USA), Kawasaki
2. Marvin Musquin (FRA), KTM
3. Ken Roczen (GER), Honda
4. Justin Bogle (USA), KTM
5. Chad Reed (AUS), Suzuki
6. Aaron Plessinger (USA), Yamaha
7. Joey Savatgy (USA), Kawasaki
8. Cooper Webb (USA), KTM
9. Blake Baggett (USA), KTM
10. Tyler Bowers (USA), Kawasaki
11. Vince Friese (USA), Honda
12. Dean Wilson (GBR), Husqvarna
13. Cole Martinez (USA), Suzuki
14. Cole Seely (USA), Honda
15. Ben Lamay (USA), Honda
...
21. (DNF): Justin Barcia (USA), Yamaha
DNS: Justin Brayton (USA), Honda
DNS: Justin Hill (USA), Suzuki

WM-Stand nach 5 von 17 Rennen:
1. Eli Tomac, 106
2. Marvin Musquin, 102, (-4)
3. Ken Roczen, 102, (-4)
4. Cooper Webb, 98, (-8)
5. Blake Baggett, 80, (-26)
6. Dean Wilson, 80, (-26)
7. Justin Barcia, 74 (-32)
8. Aaron Plessinger, 66, (-40)
9. Chad Reed, 65, (-41)
10. Cole Seely, 65, (-41)


Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Supercross-WM

Supercross-WM 2019 East Rutherford - Streckenvorschau

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Valentino Rossi: Die Motorsport-Welt verneigt sich

Valentino Rossi (40) hat zwar den Sieg beim Argentinien-GP um 9,8 Sekunden verspielt. Aber sein GP-Debüt liegt 23 Jahre zurück. Der Motorrad-Gott hat seither 233 GP-Podestplätze und die Herzen unzähliger Fans erobert.

» weiterlesen

 

tv programm

24h Series - 12 Stunden TCE Serie von Silverstone, Grossbritanien

So. 21.04., 09:30, Motorvision TV


Deutsche Kart Meisterschaft - Ampfing

So. 21.04., 10:25, Motorvision TV


ADAC MX Masters - Bielstein, Deutschland

So. 21.04., 10:25, Motorvision TV


car port

So. 21.04., 12:15, Hamburg 1


ADAC MX Masters - Fürstlich Drehna, Deutschland

So. 21.04., 13:20, Motorvision TV


Monster Jam Championship Series

So. 21.04., 13:45, Motorvision TV


Formula Drift Championship

So. 21.04., 14:35, Motorvision TV


UIM F1 H2O World Powerboat Championship

So. 21.04., 15:30, Motorvision TV


Formel 1

So. 21.04., 16:15, ORF Sport+


FIA Formel E

So. 21.04., 18:00, ORF Sport+


Zum TV Programm
13