Arbeitsreiche Vorbereitung beim HS Rallye Team

Von Stefanie Szlapka
Dakar Auto
Gefühl wie in einer Raumkapsel für die Piloten vom HS Rallye Team

Gefühl wie in einer Raumkapsel für die Piloten vom HS Rallye Team

Nach der Silk Way Rallye wurden noch einige Änderungen am Buggy von Matthias Kahle und Thomas Schünemann vorgenommen.

Vier Mal hat das HS RallyeTeam bereits an der Rallye Dakar teilgenommen und dabei einen Sieg und einen zweiten Platz in der Buggy-Wertung verbucht. Matthias Kahle und Dr. Thomas M. Schünemann gehören längst zu den etablierten Größen im Marathonrallyesport und wissen, worauf es bei der härtesten Rallye der Welt ankommt. „Die Vorbereitung ist das A und O bei der Dakar“, erklärt Copilot Schünemann, der hauptberuflich als Geschäftsführer der HS – Hamburger Software GmbH & Co. KG fungiert. „Wer mit einer rollenden Baustelle oder mangelhaftem Service-Equipment in Buenos Aires ankommt, der hat schon vor dem ersten Kilometer verloren.“

Als Vorbereitung für die Rallye Dakar nahm das HS RallyeTeam im September an der Silk Way Rallye teil, um sich mit dem neuen Diesel-Buggy des französischen Konstrukteurs SMG vertraut zu machen. Die achttägige Wüstenrallye erwies sich in doppelten Hinsicht als Erfolg: Zum einen erreichten Kahle/Schünemann mit Platz Vier hinter den VW Race Touareg das bestmögliche Ergebnis, zum anderen sammelte das Team wertvolle Erfahrungen mit dem 300 PS starken SMG-Buggy.

Ausgefallene Scheibenwischer, defekte Servolenkung, überhitzender Motor, Getriebeprobleme und ein permanent streikendes Reifenluftdrucksystem – das HS RallyeTeam blieb bei der Rallye über 4.700 Kilometer quer durch Russland nicht von Schwierigkeiten verschont, und sieht die Silk Way Rallye gerade deswegen als perfekte Generalprobe. „Wir haben viel über das Auto gelernt und sind bei einigen Komponenten bewusst bis an die Grenze gegangen“, gibt Matthias Kahle Preis. „Im Hinblick auf die Dakar haben wir getestet, wie lange das Getriebe hält. Jetzt haben wir die Antwort.“

Die Fünfgang-Einheit hat inzwischen 13.000 km im Renntempo hinter sich und ist nach wie vor frei von Defekten. Die aber testweise zur Silk Way Rallye ergänzte Differenzialgetriebesperre brach bereits nach knapp 2.000 km und wird daher zur Dakar nicht eingesetzt.

Während das Getriebe einfach durch eine neue Einheit ersetzt wird, führte der Russland-Test bei anderen Komponenten zu zahlreichen Modifikationen. Leistungsfähigere Lüfter und modifizierte Luftführungen verhindern zu hohe Motortemperaturen selbst bei den erwartet hohen Außentemperaturen von bis zu 45° Celsius. Ein stärkerer Scheibenwischermotor beugt einem erneuten Defekt im Dauerbetrieb auf schlammigen Pisten vor. Und beim Reifenluftdrucksystem, mit dem sich der Reifendruck vollautomatisch per Knopfdruck aus dem Cockpit variieren lässt, kommt eine völlig neue Konstruktion zum Einsatz.

Darüber hinaus hat das HS RallyeTeam mehrere Tage vor Ort investiert, um die Ergonomie im Cockpit zu verbessern. Die Veränderungen beginnen mit einer Versetzung des GPS-Systems, um die Sicht von Matthias Kahle zu verbessern, und reichen über zusätzliche Sonnenblenden bis zur Beschriftung der Armaturen, die jetzt in Englisch statt Französisch ist. „Wir sitzen zwei Wochen lang jeden Tag in diesem Buggy“, erklärt Navigator Schünemann. „Während der Prüfungen sind wir fest in unseren 6-Punkt-Gurten angeschnallt und können uns nur begrenzt bewegen. In den ersten Raumkapseln ging es wohl ähnlich eng zu.

Deswegen muss jedes Detail stimmen und alles in Griffnähe erreichbar sein, damit wir uns im Eifer des Gefechts allein auf das Fahren und die Navigation konzentrieren können. Unser französisches Team von SMG um Philippe Gache weiß aus jahrelanger Erfahrung, dass jedes noch so kleine Detail die Erfolgschancen verbessert, und ist auf alle Änderungswünsche umgehend und professionell eingegangen.“

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 17.01., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 01:40, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • So. 17.01., 02:25, Motorvision TV
    Virgin Australia SuperCar Championship
  • So. 17.01., 02:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • So. 17.01., 03:20, Motorvision TV
    Virgin Australia SuperCar Championship
  • So. 17.01., 04:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 07:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 08:05, Motorvision TV
    NASCAR University
  • So. 17.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7AT