Antoine Meo (KTM/1.): Fehlerfrei zum zweiten Sieg

Von Andreas Gemeinhardt
Dakar Moto

Antoine Meo triumphierte, Toby Price wurde 3., Matthias Walkner 6., Laia Sanz 9. und Luciano Benavides 13. – Die achte Etappe der Rallye Dakar verlief nahezu wunschgemäß für das Red Bull KTM-Werksteam.

Die achte Etappe am Sonntag und damit auch der zweite Teil dieses Marathons führte über eine Gesamtdistanz von 584 Kilometer auf dem Weg von Uyuni nach Tupiza. Die Wertungsprüfung hatte eine Länge von 498 Kilometern, 87 Kilometer verbrachten die Piloten auf der Verbindungsetappe. Zwischen den beiden Teiletappen durften die Piloten keine Hilfe von außen in Anspruch nehmen.

Die Teilnehmer mussten Schäden oder Defekte selbst beheben und sind somit mehr als 1300 Kilometer komplett auf sich allein gestellt gewesen. Bei schwierigen Bedingungen und zum Teil schlammigen Streckenverhältnissen feierte KTM-Werkspilot Antoine Meo aus Frankreich seinen zweiten Tageserfolg bei der diesjährigen Rallye Dakar und verbesserte sich damit auf den sechsten Gesamtrang.

«Ich bin wirklich glücklich über dieses Resultat, aber auch über meine Performance», freute sich Meo. «Mein Plan war, von Beginn an anzugreifen, um so viel wie möglich Zeit auf die Führenden gutzumachen. Obwohl die Bedingungen kritisch waren, kam ich sehr gut zurecht und machte keine Fehler. Da die neunte Etappe neutralisiert wird, muss ich leider am Dienstag in den argentinischen Dünen als Erster auf die Piste. Das ist sicher ein Nachteil, doch ich werde wie immer alles geben.»

Toby Price glänzte als Dritter erneut mit einer Podiumsplatzierung. «Die Marathonetappe war schon extrem hart», meinte der Australier. «Am Ende machte ich nach der langen Renndistanz ein wenig schlapp, aber nun haben wir scheinbar noch einen weiteren Ruhetag. Mir geht es gut und das Bike funktioniert erstklassig. Es wird in Argentinien nicht leichter, aber ich bin in einer guten Position und habe keinerlei Probleme. Ich muss die Konzentration bewahren und konstant so weiter machen.»

Matthias Walkner rückte auf den dritten Rang des Gesamtklassements nach vorn, nachdem er den zweiten Teil des Marathons auf dem sechsten Platz beendete. «Endlich haben wir den zweiten Teil der Marathon-Etappe erledigt», erklärte Walkner. «Es war eine ziemlich lässige Etappe. Aber mit fast sechs Stunden Vollgas auch ziemlich lang. Ein bisschen unangenehm war, dass ich den ganzen Tag alleine gefahren bin. Da ist es relativ schwer, sich permanent selbst ans Limit zu pushen und die Konzentration zu halten.»

«Ich habe mich einmal ein wenig verfahren und habe da sicher zwei, drei Minuten liegen lassen. Ansonsten bin ich fahrerisch mehr oder weniger zufrieden. Der Start war übrigens genau an der Stelle, an der ich vor zwei Jahren so schwer gestürzt war. Bei Kilometer 16 oder 17 habe ich genau das Loch wieder gesehen, das mir damals zum Verhängnis wurde. Es war sehr seltsam. Und ich habe mich irgendwie selbst gefragt, warum ich dieses Loch damals übersehen habe. Aber es ist schon tückisch. Ich habe es jedenfalls sofort wieder erkannt.»

Die KTM-Semi-Werkspiloten Laia Sanz (E), die als Frau auf dem sensationellen neunten Platz ankam, und Luciano Benavides (RA) als 13. Komplettierten das hervorragende Abschneiden der KTM-Werkspiloten. «Es war eine körperlich sehr anstrengende Etappe», berichtete die «Königin der Wüste». «Die äußeren Bedingungen war schlecht, ich bin im Schlamm stecken geblieben. Danach lief es aber viel besser und ich bin natürlich sehr glücklich darüber, dass ich auf dieser harten Marathonetappe eine Top-10-Platzierung erreichen konnte.»

Rallye Dakar 2018 - Ergebnis Etappe 8
Pos Fahrer (Motorrad) Zeit/Diff
1 A. Meo (KTM) 05:24:01
2 R. Brabec (Honda) 00:01:08
3 T. Price (KTM) 00:02:45
4 K. Benavides (Honda) 00:05:25
5 S. Svitko (KTM) 00:06:46
6 M. Walkner (KTM) 00:07:00
7 A. Van Beveren (Yamaha) 00:08:44
8 J. Barreda Bort (Honda) 00:12:00
9 L. Sanz (KTM) 00:14:15
10 J. Aubert (GasGas) 00:15:15
11 A. Monleon (KTM) 00:15:15
12 O. Mena (Hero) 00:16:57

 

Rallye Dakar 2018 - Gesamtstand nach Etappe 8
Pos Fahrer (Motorrad) Zeit/Diff
1 A. Van Beveren (Yamaha) 27:23:03
2 K. Benavides (Honda) 00:00:22
3 M. Walkner (KTM) 00:06:34
4 T. Price (KTM) 00:07:35
5 J. Barreda Bort (Honda) 00:08:01
6 A. Meo (KTM) 00:09:56
7 S. Svitko (KTM) 00:31:57
8 R. Brabec (Honda) 00:31:58
9 G. Farres Guell (KTM) 00:45:52
10 P. Quintanilla (Husqvarna) 01:25:23
11 L. Sanz (KTM) 01:31:25
12 A. Monleon (KTM) 01:59:14

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 28.05., 12:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Eishockey WM 2019 Spiel um Bronze RUS - CZE & Finale FIN - CAN
Do. 28.05., 15:40, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Do. 28.05., 16:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tischtennis WM 2003: Finale Herren Einzel Schlager - Se-Hyuk
Do. 28.05., 16:25, Motorvision TV
Super Cars
Do. 28.05., 16:35, Spiegel Geschichte
Million Dollar Car Hunters
Do. 28.05., 17:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Franz Klammer - 40 Jahre Olympiagold
Do. 28.05., 17:30, Sky Sport 2
Warm Up
Do. 28.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 28.05., 20:55, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 28.05., 21:20, Motorvision TV
Racing Files
» zum TV-Programm