17. Sieg in Folge – KTM dominiert die Rallye Dakar

Von Kay Hettich
Dakar Moto
Die Startnummer 2 von Matthias Walkner gewann die Rallye Dakar 2018

Die Startnummer 2 von Matthias Walkner gewann die Rallye Dakar 2018

Auch bei ihrem 40. Jubiläum wurde die Rallye Dakar von KTM gewonnen – und es war ein Triumph für Österreich. Motorrad, Sponsor Red Bull und Pilot Matthias Walkner kommen allesamt aus der Alpenrepublik.

Matthias Walkner schrieb am heutigen 20. Januar Motorsportgeschichte. Als erstem Österreicher gelang dem 31-Jährigen auf der Red Bull KTM ein Gesamtsieg bei dieser prestigereichen Rallye. Mit dem Australier Toby Price auf Rang 3 standen sogar zwei Red Bull KTM-Piloten auf dem Podium.

Und KTM darf sich über den 17. Erfolg in Serie freuen. Seit die Dakar 2009 aus Sicherheitsgründen nach Südamerika wechselte, konnten überhaupt nur KTM die härteste Rallye der Welt gewinnen, trotz zuletzt heftiger Gegenwehr von Honda und Yamaha.

Übrigens: Den ersten Dakar-Triumph von KTM fuhr 2001 der Italiener Fabrizio Meoni ein.

Bei der diesjährige Ausgabe sorgte die zehnte Etappe für die Entscheidung, als Walkner nach einem groben Navigationspatzer von Adrien Van Beveren (Yamaha) und Kevin Benavides (Honda) mit gut 40 Minuten Vorsprung die Dakar-Führung übernahm. Walkner, 2017 Dakar-Zweiter, hatte keine Mühe, diesen Vorsprung über 1678 km bis nach Cordoba in Argentinien zu verwalten, auch wenn sein Teamkollege Toby Price zuletzt zwei Etappensiege feierte und auch Benavides bis zum Finale alles versuchte und nicht aufgab.

Das gesamte Red Bull KTM Team gewann mit Sam Sunderland (Etappe 1 und 3), Antoine Meo (Etappe 6, 8), Toby Price (Etappe 11, 13) und Walkner (Etappe 10) 50% aller möglichen Etappenerfolge!

Alle Dakar Sieger seit 1979

Jahr Sieger Nat Motorrad Route
1979 Cyril Neveu F Yamaha Paris–Algier–Dakar
1980 Cyril Neveu F Yamaha Paris–Algier–Dakar
1981 Hubert Auriol F BMW Paris–Algier–Dakar
1982 Cyril Neveu F Honda Paris–Algier–Dakar
1983 Hubert Auriol F BMW Paris–Algier–Dakar
1984 Gaston Rahier B BMW Paris–Algier–Dakar
1985 Gaston Rahier B BMW Paris–Algier–Dakar
1986 Cyril Neveu F Honda Paris–Algier–Dakar
1987 Cyril Neveu F Honda Paris–Algier–Dakar
1988 Edi Orioli I Honda Paris–Algier–Dakar
1989 Gilles Lalay F Honda Paris–Tunis–Dakar
1990 Edi Orioli I Cagiva Paris–Tripolis–Dakar
1991 Stephane Peterhansel F Yamaha Paris–Tripolis–Dakar
1992 Stephane Peterhansel F Yamaha Paris–Sirt–Kapstadt
1993 Stephane Peterhansel F Yamaha Paris–Tanger–Dakar
1994 Edi Orioli I Cagiva Paris–Dakar–Paris
1995 Stephane Peterhansel F Yamaha Granada–Dakar
1996 Edi Orioli I Yamaha Granada–Dakar
1997 Stephane Peterhansel F Yamaha Dakar–Agadez–Dakar
1998 Stephane Peterhansel F Yamaha Paris–Granada–Dakar
1999 Richard Sainct F BMW Granada–Dakar
2000 Richard Sainct F BMW Paris–Dakar–Kairo
2001 Fabrizio Meoni I KTM Paris–Dakar–Kairo
2002 Fabrizio Meoni I KTM Arras–Madrid–Dakar
2003 Richard Sainct F KTM Marseille–Scharm El-Scheich
2004 Nani Roma E KTM Clermont-Ferrand–Dakar
2005 Cyril Despres F KTM Barcelona–Dakar
2006 Marc Coma E KTM Lissabon–Dakar
2007 Cyril Despres F KTM Lissabon–Dakar
2008 abgesagt Lissabon–Dakar
2009 Marc Coma E KTM Buenos Aires–Valparaíso–Buenos Aires
2010 Cyril Despres F KTM Buenos Aires-Antofagasta–Buenos Aires
2011 Marc Coma E KTM Buenos Aires–Arica–Buenos Aires
2012 Cyril Despres F KTM Mar del Plata–Lima
2013 Cyril Despres F KTM Lima–Santiago de Chile
2014 Marc Coma E KTM Rosario–Valparaíso
2015 Marc Coma E KTM Buenos Aires–Iquique–Buenos Aires
2016 Toby Price AUS KTM Buenos Aires–Rosario
2017 Sam Sunderland GB KTM Asunción–Rio Cuarto–Buenos Aires
2018 Matthias Walkner A KTM Lima–La Paz–Còrdoba

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 26.01., 12:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di. 26.01., 15:10, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 26.01., 15:20, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • Di. 26.01., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Di. 26.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 26.01., 16:20, Motorvision TV
    Motorcycles
  • Di. 26.01., 16:30, Super RTL
    Inspector Gadget
  • Di. 26.01., 16:50, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di. 26.01., 17:20, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 26.01., 17:50, Motorvision TV
    FIM Superenduro World Championship
» zum TV-Programm
6DE