Alle gegen KTM: Honda und Yamaha zuversichtlich

Von Kay Hettich
Dakar Moto
Mit 18 Siegen in Folge ist es nicht schwer, den Favoriten für die 41. Rallye Dakar auszumachen. Die Werksteams der Motorrad-Giganten Honda und Yamaha setzen alles daran, die Siegesserie von Red Bull KTM zu beenden.

Seit 2001 war es immer ein KTM-Pilot, der die Rallye Dakar für sich entscheiden konnte, bei der diesjährigen Ausgabe könnte der bereits 18. Sieg in Folge für das Werk aus Mattighofen/Österreich folgen.

Mit drei Dakar-Siegern in seinen Reihen (Walkner, Sunderland, Price) sind die Kräfteverhältnisse scheinbar klar: Das Red Bull KTM Factory Team ist auch 2019 der klare Favorit auf den prestigeträchtigen Triumph. Die anderen Hersteller, allen voran Honda und Yamaha, investieren viel, um sich ebenfalls wieder in die Siegerliste eintragen zu können. 

Der letzte Yamaha-Erfolg datiert von 1998, als Stephan Peterhansel auf der Route Dakar-Agadez-Dakar triumphierte. Für die 41. Ausgabe erhielt die WR450F weitere Detailverbesserungen, mit Adrien Van Beveren und Xavier de Soultrait hat man zwei potentielle Siegfahrern im Team. 

«Dies wird eine andere Dakar – und wir sind mehr als bereit dafür», verspricht Team-Direktor Alexandre Kowalski. «Wir haben viel mit jedem unserer Fahrer gesprochen und unsere Pläne und Strategien für die nächsten zwei Wochen festgelegt. Für Adrien kann ich bestätigen, dass er sich wahrscheinlich in der besten Verfassung seiner Karriere befindet. Er ist körperlich und geistig stark und fühlt sich bei der WR450F-Rallye wirklich zuversichtlich. Was Xavier anbelangt, hat er uns mit seinem Arbeitspensum in den vergangenen Monaten beeindruckt. Sein Speed Navigationsfähigkeiten sind großartig. Wir erwarten, dass er zu den Spitzenreitern zählen wird.»

Der letzte Dakar-Sieg von Honda liegt noch länger zurück: Es war 1989 der Franzose Gilles Lalay, der noch auf der legendären Route Paris-Tunis-Dakar gewann. Shuhei Nakamoto, Executive Vice President von HRC, sagte klipp und klar: «Die Dakar-Rallye ist das zweitwichtigste Projekt von HRC nach der MotoGP-WM.»

Die Hoffnungen ruhen auf Joan Barreda, Paulo Goncalves und Kevin Benavides. «Alles ist vorbereitet: Fahrer, Motorräder und Ausrüstung – alles ist auf den Start des Rennens ausgerichtet», sagte Team-Manager Raul Castells. «Wir sind mit der bisherigen Arbeit unseres Teams zufrieden und auch mit der Zusammensetzung unserer Fahrer. Wir haben ein sehr komplettes und heterogenes Team, mit Mitgliedern aus sechs verschiedenen Ländern, aber guter Harmonie und einer großartigen Atmosphäre.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 27.01., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi. 27.01., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mi. 27.01., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mi. 27.01., 06:05, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mi. 27.01., 06:30, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis der Türkei
  • Mi. 27.01., 06:30, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis der Türkei
  • Mi. 27.01., 08:30, Motorvision TV
    High Octane
  • Mi. 27.01., 08:30, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mi. 27.01., 08:30, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mi. 27.01., 10:30, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
» zum TV-Programm
7DE