Dakar 2016: KTM ohne Coma - das Jahr von Honda?

Von Kay Hettich
Dakar Moto
Joan Barreda und Paulo Gonclaves wittern ihre Chance bei der Rallye Dakar 2016

Joan Barreda und Paulo Gonclaves wittern ihre Chance bei der Rallye Dakar 2016

Die Rallye Dakar wird seit vielen Jahren von KTM dominiert, der letzte Dakar-Triumph von Honda datiert bereits von 1989. Joan Barreda und Paulo Gonclaves wollen das ändern.

2015 scheiterten Joan Barreda und Paulo Goncalves knapp am Sieg bei der härtesten Rallye der Welt. KTM-Star Marc Coma triumphierte dank seiner einzigartigen Konstanz, das ein oder andere technische Problem bei Honda tat das Übrige dazu. Die zurückgetretene Dakar-Legende steht den Honda-Piloten 2016 aber nur noch indirekt im Weg: Der 38-Spanier fungiert bei der 37. Ausgabe als Rennleiter.

Die Route der Dakar 2016 führt durch Argentinien und Bolivien. «Das Terrain kennen wir von früher», sagt Mitfavorit Joan Barreda. «Was jetzt aber anders ist, dass Marc Coma den Wettbewerb sehr gut kennt und die zweite Woche dadurch sicher sehr schwierig wird. In der der Nähe der Anden zu navigieren ist nicht leicht. Auch die Tatsache, dass wir mit den Trucks und Autos fahren, müssen wir als Faktor berücksichtigen. Es könnte den Unterschied zwischen einem Fahrer und den anderen ausmachen.»

Auch Paulo Gonclaves erwartet eine harte Tour. «Nach allem was wir wissen wird das eine enorm schwierige Dakar – damit haben wir gerechnet», meint der Zweite von 2015. «Es wird ein intensiver Wettkampf, mit mehr Tagen in den Hochlagen. Darauf müssen wir uns sehr gut vorbereiten. So wie wir bis jetzt aufgestellt sind sollten wir auf einem Level sein, um alle Gegner schlagen zu können.»

Als dritten Piloten bietet das Honda-Werksteam den 36-jährigen Michael Metge auf. Mit dem Italiener Paolo Ceci (40) and dem Amerikaner Ricky Brabec (24) unterstützt HRC zwei weitere Piloten.

Weblinks

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 04.12., 00:40, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 00:40, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 01:00, ORF Sport+
    Formel 1
  • Fr. 04.12., 02:05, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Fr. 04.12., 02:25, SPORT1+
    Motorsport - Monster Jam
  • Fr. 04.12., 03:25, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Fr. 04.12., 04:25, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 04:25, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 04:50, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Fr. 04.12., 05:15, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
» zum TV-Programm
6DE