Johnny Rea über Suzuka: «Technischer Level niedriger»

Von Ivo Schützbach
Endurance-WM

So gut wie beim 40-Jahre-Jubiläum waren Kawasakis Siegchancen beim Suzuka Eight Hours seit 25 Jahren nicht mehr. «Ich arbeite mit meiner Crew, Pere Riba ist Technischer Direktor», sagt Superbike-Weltmeister Johnny Rea.

Seit Jonathan Rea 2015 zu Kawasaki kam sagt er, dass eine Teilnahme am Langstreckenrennen in Suzuka nur dann Sinn macht, wenn sich Kawasaki im großen Stil engagiert und gegen Honda, Yamaha und Suzuki Siegchancen bestehen.

«Wir haben seit Jahren darüber gesprochen», erzählte der Nordire SPEEDWEEK.com. «2015 lehnte ich ab. Dann haben sie mich eine Woche vor dem Rennen angerufen, weil Yanagawa sich das Schlüsselbein brach, und baten mich, darüber nachzudenken. Es ging aber nicht, weil meine Priorität auf der Superbike-WM lag. Dieses Jahr suche ich eine weitere Herausforderung. Es ist die richtige Zeit für mich und Kawasaki gemeinsam Suzuka zu bestreiten, sie investieren viel in dieses Projekt. Ich arbeite mit meiner Superbike-Crew, mein Crew-Chief Pere Riba ist der Technische Direktor dieses Programms. Mein Chefmechaniker hat ein Auge auf das Motorrad.»

Das Kawasaki-Werksteam mit Rea, Leon Haslam und Kazuma Watanabe beendete den dreitägigen Test vergangene Woche auf dem zweiten Platz, nur Titelverteidiger Yamaha war mit Michael van der Mark, Alex Lowes und Katsuyuki Nakasuga schneller.

Es mag ein psychologischer Schachzug sein, aber Lowes drängt Kawasaki in die Favoritenrolle. Dabei hat Kawasaki in 40 Jahren Suzuka Eight Hours erst einmal gewonnen: 1993 mit Scott Russell und Aaron Slight.

Die Gründe, weshalb Rea Kawasaki zum diesjährigen Werkseinsatz überredete, sind vielfältig. Der überlegen Superbike-WM-Leader, auf dem besten Weg zu seinem vierten Titel in Folge, spricht davon eine «Herausforderung» zu brauchen. Er sagt aber auch: «Pere Riba hat etwas gelernt, er ist seit März bei diesem Projekt dabei.»

Ein Unterschied zu früher: Die Synergien zwischen den Einsätzen beim Suzuka Eight Hours und in der Superbike-WM sind deutlich geringer geworden.

«Schon als ich für Honda in Suzuka fuhr, war unser Superbike komplett anders», erinnerte sich Rea an die Jahre vor 2015. «Es ist nicht mehr wie in den Jahren nach 2000, als Edwards fuhr und nach Suzuka plötzlich gute Teile für sein Superbike bekam. Unser Bike ist nun der Version für Suzuka recht ähnlich. Es ist auch ein Werksbike. Die Reifen sind ein Unterschied. Vielleicht kann ich daraus etwas lernen.»

Der 31-Jährige weiter: «Für mich ist das eher ein Fitnessprogramm. Ich werde ein paar Kilogramm verlieren und trotzdem gutes Essen genießen. Und ich fahre gegen andere Piloten. Für die Superbike-WM kann ich aber nicht viel lernen, weil unsere Maschine auf einem höheren Level ist als das Bike für Suzuka.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 23.10., 11:55, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
  • Fr. 23.10., 11:55, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
  • Fr. 23.10., 12:00, Eurosport 2
    Motorradsport: FIM-Langstrecken-WM
  • Fr. 23.10., 12:00, SPORT1+
    Motorsport - ADAC GT Masters Rennen
  • Fr. 23.10., 12:45, Sky Heimatkanal
    Der Bergdoktor
  • Fr. 23.10., 13:10, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Rennen
  • Fr. 23.10., 13:15, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Fr. 23.10., 13:50, SPORT1+
    Motorsport - ADAC GT4 Germany
  • Fr. 23.10., 13:55, Einsfestival
    Der Bulle und das Landei - Von Mäusen, Miezen und Moneten
  • Fr. 23.10., 14:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
» zum TV-Programm
7DE