Mechaniker pennte: Schwere Strafe für Domi Aegerter

Von Günther Wiesinger
Endurance-WM
Domi Aegerter

Domi Aegerter

Weil die Markierung für die Reifen falsch angebracht wurde, bekam das MuSASHI-Honda-Team mit Aegerter, Mizuno und Forés in Suzuka eine 90-Sekunden-Strafe und muss zudem aus der Boxengasse starten.

Dominique Aegerter (28) bestreitet am Sonntag seinen sechsten Acht-Stunden-WM-Lauf in Suzuka. Er fährt im werksunterstützten japanischen MuSASHi RT HARC-PRO Honda-Team mit Xavi Forés und Ryo Mizuno, das sich im Qualifying den vierten Startplatz sicherte. Doch am Samstagabend Ortszeit vor dem Abendessen wurde dem Schweizer eine Hiobsbotschaft überbracht: Das MuSASHI-Trio muss aus der Boxengasse starten und dort zur Strafe obendrein 90 Sekunden lang warten. Damit muss sich der Moto2-Pilot aus Rohrbach alle Hoffnungen auf den Sieg in Suzuka aus dem Kopf schlagen. «Zweiter und Dritter bin ich schon gewesen, einen Sieg in Suzuka vermisse ich noch», hatte Aegerter am Donnerstag im Gespräch mit SPEEDWEEK.com erklärt.

Warum wurde das MuSASHi RT HARC-PRO Honda-Team so heftig bestraft? «Dem Team ist am Freitag ein Fehler bei den Reifenmarkierungen passiert. Du hast für das Quali für jeden Fahrer einen frischen Reifensatz, du musst aber die Markierungen selber montieren», schilderte Aegerter. «Es hat jeder von uns also frische Reifen verwendet, wir haben nichts beschissen. Ich hatte ein neues Reifenpaar, der Forés und der Mizuno. Das war alles in Ordnung. Aber ein Mechaniker hat den Kleber für Markierung ein bisschen falsch montiert…»

«Wenn wir trotzdem noch aufs Podest fahren könnten, was sowieso das Ziele wäre, könnten wir extrem zufrieden sein mit dieser neuen Ausgangslage. Denn wir beginnen das Acht-Stunden-Rennen quasi mit einer Runde Rückstand… das ist eine heftige Strafe! Und das ist gegen die Werksteams von Yamaha, Kawasaki und Honda normalerweise nicht aufzuholen. Dazu sind F.C.C.-Honda, YART, Yoshimura Suzuki und andere Teams sehr schnell unterwegs.»

Bei MuSASHi-Honda ist die Startreihenfolge inzwischen festgelegt worden. «Mizuno geht als Erster raus, dann ich, als Dritter kommt Xavi Forés zum Einsatz», berichtet Domi Aegerter.

Nach dem Taifun vom Samstag mit den starken Regenschauern soll es am Sonntag bewölkt sein, aber trocken. Es wird trotzdem mit 30 bis 35 Grad gerechnet.

Aegerter ist stolz auf seine beste Quali-Runde vom Freitag. «Ich war schnell unterwegs», freut sich der Suzuka-8h-Spezialist. «Ich bin 2:06,501 min gefahren. Ich hatte gleich am Anfang eine freie Runde. In der zweiten und dritten Runde hatte ich schon wieder Verkehr, dann kannst du nicht mehr ganz so schnell fahren.»

Aegerter war 2014 in Japan Dritter im Team Kagayama & Verity auf einer Suzuki GSX-R1000 mit den Teamkollegen Yukio Kagayama und Noriyuki Haga. 2015 schaffte er Platz 2 im Team F.C.C. TSR Honda, seine Partner waren damals Josh Hook und Kyle Smith, gefahren wurde mit einer Honda CBR1000RR. Mit dem gleichen Gerät und den Teamkollegen Randy de Puniet und Josh Hook, der kaum zum Einsatz kam, schaffte Aegerter 2017 noch einmal den dritten Rang. Damals hätte beim F.C.C. TSR Honda-Team eigentlich Stefan Bradl als dritter Mann fahren sollen, aber der Bayer musste die Rennteilnahme wegen einer Mittelohrentzündung absagen.

2016 stürzte Aegerter in Suzuka, das Team kam auf Platz 18 ins Ziel. 2018 stürzte Randy de Puniet, dann noch Mizuno. «Danach haben wir das Motorrad nicht mehr an die Box zurückbekommen», erinnert sich Domi.

Startaufstellung

(ohne Berücksichtigung des Penaltys für MuSASHI-Honda)

1. Yamaha Factory Racing, Yamaha YZF-R1, 2:06,619 min. 2. Kawasaki Racing Team Suzuka, Kawasaki ZX-10RR, 2:06,633. 3. Red Bull Honda, Honda CBR1000RRW, 2:07,106. 4. MuSASHI RT HARC-PRO Honda, Honda CBR1000RR, 2:07,183. 5. Yoshimura Suzuki Motul Racing, Suzuki GSX-R1000, 2:07,187. 6. YART Yamaha, Yamaha YZF-R1, 2:07,309. 7. F.C.C. TSR Honda France, Honda CBR1000RR, 2:07,478. 8. au.Teluru SAG RT, Honda CBR1000RR, 2:07,916. 9. S-Pulse Dream Racing, Suzuki GSX-R1000, 2:08,311. 10. KYB Moriwaki Racing, Honda CBR1000RR, 2:08,758. Ferner: 13. VRD Igol Pierret Experiences, Yamaha YZF-R1, 2:09,287. 14. SRC Kawasaki France, Kawasaki ZX-10R, 2:09,494. 17. Suzuki Endurance, Suzuki GSX-R1000, 2:09,963. 21. Honda Endurance, Honda CBR1000RR, 2:10,190. 24. Wojcik Racing, Yamaha YZF-R1, 2:10,529. 27. ERC-BMW Motorrad, BMW S1000RR, 2:11,158. 29. Omega Maco Racing, Yamaha YZF-R1, 2:11,739. 31. Bolliger Team Switzerland, Kawasaki ZX-10R, 2:11,942. 46. Motobox Kremer & Favorite Factory, Yamaha YZF-R1, 2:14,487.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

25 Jahre Dorna: Holpriger Beginn, jetzt viel Applaus

Günther Wiesinger
Brünn 2016 war der 400. Grand Prix unter dem Regime der Dorna. Seit 25 Jahren vermarkten die Spanier den Motorrad-GP-Sport. Manche andere Rennserien könnten sich ein Beispiel nehmen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 15.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 15.07., 19:35, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 15.07., 20:45, ORF Sport+
Formel 1
Mi. 15.07., 20:45, ORF Sport+
Formel 1
Mi. 15.07., 23:00, Eurosport
E-Sports
Mi. 15.07., 23:00, ORF Sport+
Formel 2
Mi. 15.07., 23:15, Hamburg 1
car port
Do. 16.07., 00:25, Motorvision TV
Classic Races
Do. 16.07., 00:45, ORF Sport+
Formel 1
Do. 16.07., 01:10, SPORT1+
Motorsport - 24 Stunden Rennen
» zum TV-Programm
18