Bol d’Or, 21h: Suzuki führt, BMW stark

Von Tim Althof
Endurance-WM
Suzuki führt kurz vor dem Ende den Bol d'or an.

Suzuki führt kurz vor dem Ende den Bol d'or an.

Nach dem großen Chaos in der Startphase zum 24-Stunden-Rennen in Le Castellet am Samstag und einigen Stürzen am Sonntag führt die Suzuki Mannschaft drei Stunden vor dem Ende des Endurance-WM-Lauf in Südfrankreich.

Honda, Yamaha und Kawasaki mussten nach dem Zwischenfall am Sonntagmorgen, bei dem die F.C.C. TSR Honda einen Motorschaden erlitt und die Bikes von YART und SRC völlig ausbrannten, einpacken und konnten somit nicht mehr ins Renngeschehen eingreifen. Das Suzuki Endurance Racing Team (Philippe, Black, Masson) übernahmen anschließend die Führung auf dem Circuit Paul Ricard.

Seitdem setzt sich der Rekordsieger der Langstrecken-WM vom restlichen Feld ab und führt mit über einer 30 Sekunden Vorsprung das Rennen an. Zweiter ist weiterhin das polnische Team Wójcik mit den Fahrern Gino Rea, Christoffer Bergmann und Axel Maurin, die zu Rennbeginn mit der Yamaha R1 lange Zeit das Rennen anführten. Im Kampf um Platz drei geht es heiß her: ERC BMW (da Costa, Gines, Rossi) befinden sich im Kampf mit dem privaten Yamaha-Team Omega Maco (Hanika, Szkopek, Estiment), BMW-Endurance (K. Foray, Puffe, Mykhalchyk) und dem Team VRD IGOL bei dem neben dem deutschen Florian Alt auch Florian Marino und Ricardo Brink zum Einsatz kommen.

In der Superstock-Wertung führt das Team Moto AIN (Yamaha) mit dem erfahrenen Roberto Rolfo aus Italien. Seine Teamkollegen sind der Schweizer Robin Mulhauser und Hugo Clere aus Frankreich. Zweiter ist das Team BMRT (Kawasaki / Loiseau, Hardt, Pilot) vor Motors Event (Westmoreland, J. Nigon, Tourne), die auf einer Suzuki GSXR-1000 unterwegs sind. Das Team GERT56 belegt den 15. Gesamtrang und ist fünfter in der Superstock-Klasse. Stefan Kerschbaumer, Lucy Glöckner und Pepijn Bijsterbosch kämpfen um den dritten Platz in dieser Klasse, derzeit liegen sie eine Runde hinter dem dritten der Superstock-Kategorie.

Zwischenstand nach 21 Stunden:

1. Suzuki Endurance Racing (Philippe, Masson, Black), Suzuki GSXR-1000. 2. Wójcik Racing Team (Rea, Bergman, Maurin), Yamaha R1. 3. ERC Endurance (da Costa, Gines, Rossi), BMW S1000RR. 4. BMW Motorrad World Endurance, (Mikhalchyk, Puffe, K. Foray), BMW S1000RR. 5. Omega Maco Racing (Szkopek, Estment, Hanika), Yamaha R1. 6. MOTO AIN (Rolfo, Mulhauser, Clere), Yamaha R1. 7. TECMAS BMW GMC (Hedelin, Masbou, Perret), BMW S1000RR. 8. BMRT (Loiseau, Hardt, Pilot), Kawasaki ZX10R 9. 3ART – MOTO TEAM (Lussiana, Plancassagne, Berchet), Yamaha R1. 10. TATI TEAM BBEAUJOLAIS (Techer, Denis, Enjolras), Kawasaki ZX10RR

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 07.06., 11:45, Motorvision TV
Tour Auto Optic 2000
So. 07.06., 12:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennisklassiker Paris: Viertelfinale Muster - Alberto Costa
So. 07.06., 12:15, Motorvision TV
All Wheel Drive Safari Challenge
So. 07.06., 12:25, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von China
So. 07.06., 12:45, RBB Fernsehen
Heiter bis tödlich - Hubert und Staller
So. 07.06., 14:00, ServusTV Österreich
Best of MotoGP
So. 07.06., 14:35, Motorvision TV
BP Supercars All Stars Eseries
So. 07.06., 15:00, Sky Sport 2
Formel 1
So. 07.06., 15:45, ServusTV
Best of MotoGP
So. 07.06., 16:00, Sky Sport 2
Formel 1
» zum TV-Programm