Yamaha France GMT 94: Ohne Sieg zum WM-Titel?

Von Helmut Ohner
Endurance-WM

Vor dem abschließenden Rennen in Le Mans liegt Yamaha France GMT 94 in der Endurance-Weltmeisterschaft an der Spitze des Zwischenklassements. Die französische Mannschaft könnte ohne Sieg den WM-Titel gewinnen.

Drei von vier Rennen wurden mittlerweile ausgetragen und die Mannschaft von Yamaha France GMT 94 führt vor dem Finale die WM-Tabelle mit 91 Zählern vor Bolliger Kawasaki Switzerland (70), SRC Kawasaki (69) und Honda Racing (54) an. Die hoch gehandelten Teams von Suzuki Endurance (44) und Monster Energy Yamaha Austria – YART (27) sind bereits auf dem Titelrennen.

Die Yamaha-Mannschaft aus Frankreich musste sich beim Saisonauftakt in Magny Cours SRC Kawasaki geschlagen geben, in Suzuka kamen David Checa, Kenny Foray und Mathieu Gines gerade einmal auf den neunten Platz und auch in Oschersleben blieb ihnen der Sieg verwehrt. Wie in Frankreich erreichte das spanisch-französische Trio den zweiten Platz – dieses Mal hinter Honda Endurance.

Obwohl es in dieser Saison noch zu keinem Sieg gereicht hat, geht Yamaha France GMT 94 als großer Favorit ins 24-Stunden-Rennen in Le Mans. Weil es seit heuer bei den 24-Stunden-Rennen auch nach acht bzw. 16 Stunden WM-Zähler gibt, liegt die Mannschaft rund um Teamchef Christophe Guyot komfortable 21 Punkte voran. Ohne diese Bonuspunkte würde der Vorsprung lediglich 13 Punkte auf das Schweizer Team Bolliger betragen.

«Natürlich wäre es ein Schönheitsfehler, ohne ein Rennen gewonnen zu haben, Weltmeister zu werden. Doch wie ich ihn kenne, würde Christophe dieser Umstand sicher in keiner Weise stören. Nach einiger Zeit würden sich ohnedies nur noch die Insider daran erinnern. Was bleibt ist der WM-Titel», ist sich der Teamchef von Monster Energy Yamaha Austria – YART Mandy Kainz sicher.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 24.05., 18:00, Sky Sport 2
Formel 1
So. 24.05., 18:10, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
So. 24.05., 18:30, Das Erste
Sportschau
So. 24.05., 19:00, Sky Sport 2
Formel 1
So. 24.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 24.05., 20:30, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Monaco
So. 24.05., 20:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2014 Bahrain
So. 24.05., 20:45, Sky Sport 2
Warm Up
So. 24.05., 21:30, Hamburg 1
car port
So. 24.05., 23:00, Eurosport
Motorsport
» zum TV-Programm