Schumi und das Chassis

Von Peter Hesseler
Formel 1
Alles dreht sich um Schumis Chassis

Alles dreht sich um Schumis Chassis

Der siebenmalige Weltmeister soll beim Spanien-Grand-Prix am 9. Mail mit einem neuen Mercedes-Chassis aus der Krise fahren. Das wäre zu schön.

Ist das Silberpfeil-Chassis nun gebrochen oder hat es sich verwunden oder ist es völlig in Ordnung?

Ganz egal, Michael Schumacher soll beim Spanien-GP ein neues bekommen. Und damit dann zu alter Form auflaufen. Das ist die Erwartungshaltung, die damit verbunden ist, denn das fehlende Tempo des 41-Jährigen beim letzten Rennen in China wurde damit erklärt, dass an seinem Chassis etwas nicht stimme könne.
Einerseits mag das sein, denn Schumis Lernkurve aus den ersten drei Rennen stürzte in Shanghai überraschend abrupt und steil ab.

Anderseits ist es schwer vorstellbar, dass etwas derart Elementares wie ein lahmes Chassis nicht binnen kürzester Zeit als Krankheitsherd des Autos identifiziert werden kann. Denn bis heute ist das offiziell noch nicht geschehen. Zumindest fehlt bislang die schlüssige Aussage dazu aus dem Mercedes-GP-Team. Und solange das Team Schumacher nicht definitiv mit dieser Meldung entlastet, fehlt das Tempo ihm. Und nicht seinem Auto.

Das ist schade, aber es wäre sinnlos, jetzt auf einen Chassis-Wechsel zu bauen, wenn tatsächlich etwas anderes ausgewechselt werden müsste. Zum Beispiel der Fahrer.

Das wäre mehr als schade, es wäre tragisch. Aber es wäre eine Gesetzmässigkeit, die nicht vor dem Alter von 41 Jahren oder vor sieben WM-Titeln oder vor 91 Grand Prix-Siegen oder aus Mitleid in die Knie gezwungen werden sollte. Denn gerade Schumacher hat Anspruch auf ein hartes Verfahren.

Die Frage lautet deshalb: Wie viel Zeit lässt man ihm?

David Coulthard glaubt, dass man erst ab Saisonmitte ein Urteil fällen kann. Mercedes GP wird das ähnlich sehen. Demnach darf man sich an dem Kampf des Giganten noch eine Weile erfreuen, denn genau das ist es doch, was wir sehen wollten: einen kämpfenden Schumacher, der sich einer vollkommen neuen Situation stellen muss.
 

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 20.01., 20:15, ServusTV Österreich
    STREIF - One Hell of a Ride
  • Mi. 20.01., 21:45, hr-fernsehen
    Was wurde aus...?
  • Mi. 20.01., 23:25, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Do. 21.01., 01:20, Motorvision TV
    NASCAR University
  • Do. 21.01., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 21.01., 02:00, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Do. 21.01., 02:00, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Do. 21.01., 03:05, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Do. 21.01., 03:05, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Do. 21.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
6AT