Mick Schumacher mit Vettel: Race of Champions live

Von Mathias Brunner
Formel 1
Sebastian Vettel und Mick Schumacher mit FIA-Chef Jean Todt

Sebastian Vettel und Mick Schumacher mit FIA-Chef Jean Todt

​Beim Race of Champions 2019 (19./20. Januar in Mexiko-Stadt) tritt Mick Schumacher in grosse Fussstapfen. Er will wie sein Vater Michael Schumacher mit Sebastian Vettel die Nationenwertung gewinnen.

Beim Race of Champions (19. und 20. Januar in Mexico-City) gibt es gleich zwei Premieren: Zum ersten Mal fährt Formel-3-Europameister Mick Schumacher gemeinsam mit Sebastian Vettel für das Team Deutschland und tritt damit in die Fussstapfen seines Vaters Michael, der mit Vettel als Teampartner sechs Mal die Nationenwertung beim ROC gewonnen hat (siehe Tabelle unten).

Auch über die zweite Premiere können sich die Motorsport-Fans in Deutschland, Österreich und der Schweiz freuen: Mick Schumacher zeigt das Race of Champions – unterstützt von seinem langjährigen Partner, der Deutschen Vermögensberatung – live oder auch on-demand und frei empfangbar auf seiner Facebook-Seite!

Konzipiert, vermittelt und umgesetzt wird das Projekt von der Sportrechte-Agentur Lagardère Sports und Lagardère Plus.
Mick Schumacher: «Ich freue mich extrem auf das Race of Champions und will natürlich mein Bestes geben. Was für eine coole Aktion der Deutschen Vermögensberatung, die es ermöglicht, dass die Duelle auf meiner Facebook-Seite gestreamt werden. So können alle Motorsport-Fans im deutschsprachigen Raum live und kostenlos quasi in Mexiko auf der Tribüne sitzen», so der 19-Jährige.

Nikolaus von Doetinchem, «Executive Vice President Global Media» bei Lagardère Sports: «Das Race of Champions ist ein tolles Format, das auf Mick Schumachers Facebook-Seite nun eine neue, grosse Bühne erhält. Wir haben das Konzept gemeinsam mit seinem Management entwickelt und freuen uns sehr, die Partnerschaft mit der Deutschen Vermögensberatung nun so werthaltig und innovativ aktivieren zu können.»

Die 30. Ausgabe des Race of Champions findet am 19. und 20. Januar 2019 im Stadion Foro Sol statt, das Teil der Formel-1-Strecke «Autódromo Hermanos Rodríguez» in Mexiko-Stadt ist. Motorsport-Fans in Deutschland, Österreich und der Schweiz können das Event an beiden Tagen ab 20.00 Uhr live auf der Fanpage von Mick Schumacher unter www.facebook.com/mickschumacherofficial bzw. direkt unter www.dvag.com/ROC verfolgen.

Am 19. Januar treten die Fahrer zunächst im Nationen-Cup gegeneinander an. Am 20. Januar wird der beste Einzelfahrer gekürt, der «Champion of Champions». Neben Mick Schumacher und Sebastian Vettel, die für das Team Deutschland starten, sind in diesem Jahr auch der langjährige Formel-1-Rennfahrer David Coulthard, Rallycross-Weltmeister Johan Kristoffersson Le-Mans-Rekordsieger Tom Kristensen dabei, dazu IndyCar-Star Helio Castroneves und Formel-E-Champion Lucas di Grassi und Red Bull Racing-GP-Pilot Pierre Gasly.

Race of Champions – die Sieger

1988 Montlhéry (F): Juha Kankkunen (FIN)
1989 Nürburgring (D): Stig Blomqvist (S)
1990 Barcelona (E): Stig Blomqvist (S)
1991 Madrid (E): Juha Kankkunen (FIN)
1992 Gran Canaria (E): Andrea Aghini (I)
1993 Gran Canaria (E): Didier Auriol (F)
1994 Gran Canaria (E): Didier Auriol (F)
1995 Gran Canaria (E): François Delecour (F)
1996 Gran Canaria (E): Didier Auriol (F)
1997 Gran Canaria (E): Carlos Sainz (E)
1998 Gran Canaria (E): Colin McRae (GB)
1999 Gran Canaria (E): Didier Auriol (F)
2000 Gran Canaria (E): Tommi Mäkinen (FIN)
2001 Gran Canaria (E): Harri Rovanperä (FIN)
2002 Gran Canaria (E): Marcus Grönholm (FIN)
2003 Gran Canaria (E): Sébastien Loeb (F)
2004 Paris (F): Heikki Kovalainen (FIN)
2005 Paris (F): Sébastien Loeb (F)
2006 Paris (F): Mattias Ekström (S)
2007 London (GB): Mattias Ekström (S)
2008 London GB): Sébastien Loeb (F)
2009 Peking (CHN): Mattias Ekström (S)
2010 Düsseldorf (D): Filipe Albuquerque (P)
2011 Düsseldorf (D): Sébastien Ogier (F)
2012 Bangkok (T): Romain Grosjean (F)
2013 nicht durchgeführt
2014 Barbados (BDS): David Coulthard (GB)
2015 London: Sebastian Vettel (D)
2016 nicht durchgeführt
2017 Miami (USA): Juan Pablo Montoya (COL)

Die Nationensieger

1999 Finnland (Mäkinen, Lehto, Tiainen)
2000 Frankreich (Laconi, Muller, Panizzi)
2001 Spanien (Puras, Xaus, Alonso)
2002 USA (Johnson, Gordon, Edwards)
2003 All Stars (Nieto, da Matta, Panizzi)
2004 Frankreich (Alesi, Loeb)
2005 Skandinavien (Kristensen, Ekström)
2006 Finnland (Kovalainen, Grönholm)
2007 Deutschland (Schumacher, Vettel)
2008 Deutschland (Schumacher, Vettel)
2009 Deutschland (Schumacher, Vettel)
2010 Deutschland (Schumacher, Vettel)
2011 Deutschland (Schumacher, Vettel)
2012 Deutschland (Schumacher, Vettel)
2014 Team Nordic (Kristensen, Solberg)
2015 England 1 (Priaulx, Plato)
2017 Deutschland (Vettel, Wehrlein*)
* konnte nach Unfall nicht starten

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 23.01., 15:50, Motorvision TV
    Goodwood Revival 2018
  • Sa. 23.01., 16:35, Motorvision TV
    Goodwood Members Meeting 2019
  • Sa. 23.01., 17:30, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Sa. 23.01., 17:40, Motorvision TV
    Neuheiten auf dem Goodwood Festival of Speed
  • Sa. 23.01., 18:00, Das Erste
    Sportschau
  • Sa. 23.01., 18:30, Motorvision TV
    Goodwood Festival of Speed 2019
  • Sa. 23.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Sa. 23.01., 19:15, Motorvision TV
    Goodwood Revival 2019
  • Sa. 23.01., 20:05, Motorvision TV
    Goodwood 2020
  • Sa. 23.01., 20:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7AT