Häkkinen atmet auf

Von Peter Hesseler
Formel 1
Häkkinen (li. vorne) und Schumacher als Rivalen 1999

Häkkinen (li. vorne) und Schumacher als Rivalen 1999

Die Münchner «TZ» hatte Aussagen des Finnen gedruckt, die Schumi diskreditierten. Dann folgte die Rolle rückwärts.

Die Münchner «TZ» hat sich offiziell entschuldigt. Sie hatte in einer exklusiven Kolumne den Weltmeister von 1998 und 1999, Mika Häkkinen, mit den Worten zitiert: «Schumacher ist ein tragischer Ex-Held.»

Häkkinen verstehe nicht, wieso Schumacher ins Cockpit zurückgekehrt sei und im Hinterfeld herumfahre und dort sein Leben riskiere. Auch als in Häkkinens Augen arrogant wurde Schumacher in dieser Kolumne dargestellt.

Der Finne distanzierte sich von diesen Aussagen. Die Zeitung gab an, sich von dem betreffenden Autor getrennt zu haben. Auch SPEEDWEEK Online hatte Häkkinens Aussagen aufgegriffen. Es ist also hiermit klar: Häkkinen hat das alles nicht gesagt, sagt er.
 

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton und Mercedes: So geht es weiter

Mathias Brunner
​Mercedes-Teamchef Toto Wolff und Lewis Hamilton haben ein neues Abkommen unterzeichnet – erstaunlich spät und nur für ein Jahr, für die Saison 2021. Wie geht es mit dem Erfolgsgespann weiter?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 26.02., 23:30, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Sa.. 27.02., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 27.02., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 27.02., 05:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa.. 27.02., 07:45, Motorvision TV
    Virgin Australia SuperCar Championship
  • Sa.. 27.02., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 27.02., 11:25, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa.. 27.02., 12:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa.. 27.02., 12:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa.. 27.02., 12:50, Einsfestival
    Nonstop Nonsens
» zum TV-Programm
3DE