MotoGP: GASGAS wird wieder zu KTM

Charles Leclerc (Ferrari): Freude über Schützenhilfe

Von Agnes Carlier
Charles Leclerc legte im Qualifying einen Dreher hin

Charles Leclerc legte im Qualifying einen Dreher hin

Ferrari-Star Charles Leclerc drehte im Qualifying in Istanbul die viertschnellste Runde. Der 23-Jährige freute sich hinterher über die Hilfe seines Teamkollegen Carlos Sainz. Er blickt zuversichtlich aufs Rennen.

Charles Leclerc hatte vor allem in den ersten beiden Qualifying-Abschnitten auf dem Istanbul Park Circuit alle Hände voll zu tun, um seinen roten Renner auf der Piste zu halten. Der Ferrari-Star war einer von vielen GP-Piloten, die auf dem abtrocknenden Kurs einen Dreher hinlegten und gleich weiterfahren konnten. Am Ende schaffte er die viertschnellste Runde, wegen der Motor-Strafe von Lewis Hamilton rückt er damit auf den dritten Platz vor.

Hinterher schilderte der Monegasse: «Es war eine sehr, sehr schwierige Session, denn wir haben uns für eine Abstimmung mit wenig Abtrieb entschieden, was uns im Rennen in die Hände spielen sollte. Aber wir wussten, dass wir damit kein leichtes Spiel bei diesen schwierigen Bedingungen haben würden. Das Q1 und auch das Q2 waren besonders schwierig, weil das Auto so oft ins Rutschen kam. Sobald sich die Streckenbedingungen im Q3 aber besserten, konnte ich eine gute Runde zusammenbekommen und der dritte Startplatz ist natürlich super.»

Leclerc verpasste es auch nicht, sich bei seinem Teamkollegen Carlos Sainz für die Schützenhilfe im Q2 zu bedanken: «Es war grossartig, dass er mir auf der letzten Runde Windschatten gab, das war gutes Teamwork, das mir half, ins Q3 zu kommen. Ich bin zufrieden mit meiner letzten schnellen Q3-Runde und ich freue mich schon aufs Rennen.»

Auf die Frage nach seinen Podest-Chancen antwortete der zweifache GP-Sieger: «Nun, wenn die Bedingungen wie im Q3 oder noch besser ausfallen, dann bin ich zuversichtlich, dass wir ein gutes Rennen zeigen können. Wenn es wie im Q1 und Q2 oder noch schlimmer wird, dann wird es etwas schwieriger. Aber die Wettervorhersage ist gut und ich hoffe, dass sie auch zutrifft.»

Qualifying Istanbul

01. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:22,868 min
02. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:22,998
03. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:23,196
04. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:23,265
05. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:23,326
06. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:23,477
07. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:23,706
08. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:23,954
09. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:24,305
10. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:24,368
11. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:24,795
12. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:24,842
13. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, 1:25,007
14. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:25,200
15. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, ohne Zeit
16. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:25,881
17. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:26,086
18. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:26,430
19. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:27,525
20. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:28,449

3. Training, Istanbul

01. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:30,447
02. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:30,611
03. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:30,684
04. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:31,262
05. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:31,543
06. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:31,545
07. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:31,572
08. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:31,981
09. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:31,996
10. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:32,089
11. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:32,097
12. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:32,111
13. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:32,228
14. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:32,270
15. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:32,314
16. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:33,348
17. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:33,425
18. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:33,636
19. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:35,681
20. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, keine Zeit

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: Kanada-Sieg nur dank Max Verstappen

Von Dr. Helmut Marko
​Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com den Kanada-GP. Er äussert sich zu den überragenden Qualitäten von Max Verstappen, zur harten Strafe für Pérez und zu den Red Bull-Junioren.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 14.06., 21:50, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Fr. 14.06., 22:20, Motorvision TV
    Australian Drag Racing Championship
  • Fr. 14.06., 23:15, Motorvision TV
    US Pro Pulling
  • Fr. 14.06., 23:40, Motorvision TV
    Hi-Tec Drift Allstars Series Australia
  • Fr. 14.06., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 15.06., 00:15, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Sa. 15.06., 00:45, Motorvision TV
    Rallye: World Rally-Raid Championship
  • Sa. 15.06., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 15.06., 02:40, Motorvision TV
    Classic
  • Sa. 15.06., 03:00, SPORT1+
    Motorsport: Michelin Le Mans Cup
» zum TV-Programm
6