Lewis Hamilton & Nico Rosberg: Kein Kinderspielplatz

Von Mathias Brunner
Formel 1
Mercedes feiert in Bahrain. Ganz rechts unten sitzt Paddy Lowe

Mercedes feiert in Bahrain. Ganz rechts unten sitzt Paddy Lowe

Mercedes-Technikchef Paddy Lowe ist nicht der Ansicht, dass man den Silberpfeil-Stars Nico Rosberg und Lewis Hamilton im Duell um den WM-Titel alles durchgehen lassen sollte.

Nico Rosberg und Lewis Hamilton gehen derzeit entspannt miteinander um. Wie sich die beiden WM-Gegner zum Monaco-GP und den Folgen äussern, lesen Sie in der Version Rosberg HIER und in der Version Hamilton HIER. Mercedes-Technikchef Paddy Lowe hat wieder eine ganz andere Ansicht.

Der Techniker sagt klipp und klar: «Ich werde meine Zeit nicht damit verschleudern, das Verhältnis zwischen zwei Rennfahrern zu leiten. Das müssen die beiden schon untereinander ausmachen – wir sind hier nicht nicht auf dem Kinderspielplatz.»

«Ich glaube, das lässt sich auch so regeln – beide sind zwar bis ins Mark ehrgeizig, natürlich führt das zu Spannungen. Aber die beiden sind auch erwachsene Männer, die sich in den vergangenen zehn Tagen mehrfach miteinander unterhalten haben. Wir haben in keiner Weise eingegriffen. Beide sind mit klarem Kopf nach Kanada gekommen. Für uns steht im Mittelpunkt, was auf der Strecke abgeht.»

Schon vor dem Saisonstart in Australien war das Thema Stallorder bei Mercedes ein Thema. Paddy Lowe weiter: «Teamchef Toto Wolff und ich haben uns mit den Piloten hingesetzt und festgehalten, was wir von ihnen erwarten, sollten wir denn in der Lage sein, Rennen gewinnen zu können. Es war für uns wichtig, dass sie frei fahren können, dass vor den Grands Prix die Ausgangslage klar ist. Denn jeder Eingriff von aussen ist im Rennen dann immer unbefriedigend. Wir haben ein Papier, das klar darlegt, mit welcher Strategie wir in welcher Situation vorgehen. Solche Verhaltensregeln musst du im Umgang mit deinen Piloten vorher aufstellen.»

Eine solche Regel betrifft auch das Qualifying wie heute hier in Montreal: Manchmal ist es im Abschlusstraining am besten, in Quali 3 ganz zum Schluss nochmals auf die Bahn zu gehen. Manchmal ist es aussichtsreicher, als Erster auf die Bahn zu gehen. Paddy Lowe: «Die Wahl liegt beim Fahrer, und da wechseln wir von Rennen zu Rennen ab.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 24.11., 02:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 24.11., 02:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 24.11., 03:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 03:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1996: Großer Preis von Monaco
  • Di. 24.11., 03:35, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Di. 24.11., 04:00, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
  • Di. 24.11., 05:00, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 24.11., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di. 24.11., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
» zum TV-Programm
6DE