Sebastian Vettel (Ferrari): Mexiko-GP mit neuem Helm

Von Mathias Brunner
Formel 1
​Wer die Feinheiten von Sebastian Vettel jüngstem Helm erkennen will, der muss schon genau aufpassen: Der vierfache Champion verneigt sich vor dem Mythos Ferrari.

Die Geschichte des bekanntesten Autobauers der Welt findet sich in komprimierter Form auf Sebastian Vettels neustem Helm – in Form von Bleistiftzeichnungen. Zu finden sind nicht nur der erste Serien-Ferrari, der hübsche 125S aus dem Jahre 1947, sondern auch legendäre Modelle wie der Testarossa, GTO und F40. Darüber hinaus die herausragendsten Piloten, die für die Scuderia im Einsatz waren: Graf Berghe von Trips ist ebenso verewigt wie Gilles Villeneuve, Niki Lauda, Michael Schumacher und der Träger des Helms. Enzo Ferrari in frühen Jahren als Rennfahrer und das berühmte Werkstor von Maranello zieren den oberen Teil.

Schon in Japan war Vettel ging es um den feinen Strich. Der Helm für den Einsatz auf Sebastians Lieblingsstrecke Suzuka unterschied sich wesentlich von den zuvor verwendeten – denn bis auf die Sponsorenlogos wurden alle Design-Elemente wie auch die Deutschlandflagge nicht mit Farbe, sondern mit einfachen Buntstiften per Hand aufgemalt! Da Japan nicht in der Wüste liegt, wurde das Design zum Schutz gegen möglichen Regen anschliessend mit mattem Klarlack überzogen.

Der Helm von Singapur hingegen ging – wie es bei Vettel üblich ist – als Siegerhelm in Rente und damit ab ins Regal zuhause: Der Strassenkurs von Singapur mit seinen 1600 Leuchtquellen verlangte geradezu nach einen Helm mit reflektierenden Glitzereffekten. Auch mit Sebastians festem Ferrari-Helmdesign blieben einige Variationsmöglichkeiten für einen Sonderhelm – für den Nacht-GP mit vielen Hologramm-Glitzerpunkten, die so gross geworden sind, dass sie einzeln mit der Hand aufgelegt wurden.

Sebastian Vettel trug auch in Spa-Francorchamps zum 900. Grand Prix von Ferrari und zu seinem eigenen 150. Grand Prix einen geänderten Helm.

Vettels Helmdesigner Jens Munser: «Nachdem Sebastian in Ungarn gewonnen hatte, ging jener Helm zu ihm nach Hause, so wie alle Siegerhelme. Für Belgien haben wir dann einen Helm mit dem gleichen Design angefertigt – der Helm läuft nach hinten von der Grundfarbe Weiss in Chrom über, und auch die Nationalfarben von Deutschland spiegeln in Chrom-Effekt. Damit es jedoch mit der FIA keine Probleme gibt, ist die Grunderscheinung des Helms gleich, wenn Sebastian im Auto sitzt, werden die meisten Fans fast keinen Unterschied ausmachen können.»

In Italien kleideten Munser und Vettel das Innenpolster des Helms in den Nationalfarben von Italien aus – auch eine Art, um das Verbot zu umgehen!

SPEEDWEEK.com-Leser wissen: Die FIA-Direktive zum Beschneiden der Helmkünstler unter den Piloten (allen voraus Sebastian Vettel) erzeugte im Winter viel Wirbel: Einige Formel-1-Freunde fanden das gut, weil der Wiedererkennungswert des Einzelnen dann höher sei. Andere fanden es hingegen cool, wenn ein Pilot auch mal mit anderem Kopfschutz auftauchte. Unvergessen dabei das James-Hunt-Design von Kimi Räikkönen, das alle liebten. Fast alle Fans sind der Meinung: Hat die FIA wirklich nichts Gescheiteres zu tun?

Sebastian Vettel wechselte das Design seines Helms so häufig wie kein anderer. Dutzende unterschiedlicher Lackierungen stellte der vierfache Weltmeister im Laufe seiner Jahre bei Red Bull Racing zur Schau. Für 2015 und das neue Kapitel bei Ferrari zeigt er ein eher schlichtes, weisses Design.

Schlitzohr Vettel liess sich dann aber für Monaco dennoch etwas Ungewöhnliches einfallen: sein Design war neu und eben doch nicht. Denn der Deutsche hatte zusammen mit Jens Munser das grundsätzliche Design wie von der FIA gefordert stehen lassen, und doch hatten die beiden einen Weg gefunden, ihrem Spieltrieb freien Lauf zu lassen.

Sebastians Design fürs Monaco-GP-Wochenende wurde zu einer Zeitreise in die 70er Jahre. Der Look reihte sich in die Reihe legendärer Helme ein wie sie von Jody Scheckter, James Hunt oder Niki Lauda getragen worden waren. Typisch für die Helme in jener Zeit waren die gemessen an heute riesig scheinenden Visiere oder die extrem dicken Gummikanten, und als Visiermechanik hatte der Fahrer nur einen simplen Druckknopf zur Verfügung, der das Visier unten hielt. Der Helm weist auch weitere liebevolle Design-Details auf – wie einen Anschluss für Frischluft, der nur aufgemalt ist, so wie auch Metallringe für jene Bänder, mit welchen die Piloten früher schon mal den Helm festzurrten, um sich gegen Fliehkräfte zu wappnen.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 15.05., 23:35, Motorvision TV
    NASCAR University
  • Sa.. 15.05., 23:55, Motorvision TV
    NASCAR University
  • So.. 16.05., 00:00, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup Deutschland, Rennen
  • So.. 16.05., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 16.05., 00:40, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup Deutschland, Rennen
  • So.. 16.05., 02:00, Motorvision TV
    NASCAR University
  • So.. 16.05., 02:15, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • So.. 16.05., 03:00, Motorvision TV
    FIM World Championship Speedway
  • So.. 16.05., 04:45, Hamburg 1
    car port
  • So.. 16.05., 06:00, Motorvision TV
    AMA Enduro Cross Championship
» zum TV-Programm
6DE