Staphorst: Christian Hülshorst aus dem Nichts auf P3

Von Ivo Schützbach
Grasbahn
Die Top-3 von Staphorst: Christian Hülshorst, James Shanes und Dave Meijerink (v.l.)

Die Top-3 von Staphorst: Christian Hülshorst, James Shanes und Dave Meijerink (v.l.)

Der zweifache Europameister James Shanes dominierte des Grasbahnrennen im niederländischen Staphorst und blieb ungeschlagen. Christian Hülshorst musste einen Umweg ins Finale nehmen und wurde bester Deutscher.

Mit jeweils sieben Fahrern auf der Bahn hatte jeder Pilot vier Vorläufe zu absolvieren. Die Top-5 qualifizierten sich direkt für das Finale, das waren der ungeschlagene James Shanes, Dave Meijerink, Stephan Katt, Mark Beishuizen und der überraschend starke Danny Maaßen.

Christian Hülshorst hatte nach vier dritten Plätzen wie Maaßen 16 Punkte auf dem Konto, musste aufgrund der schlechteren Majorität der Plätze aber ins B-Finale, aus welchem sich die ersten beiden noch für das Finale qualifizierten.

Hülshorst gewann das B-Finale vor Richard Hall, damit standen auch die letzten beiden Finalteilnehmer fest. «Ich durfte als Erster den Startplatz wählen und entschied mich für Bahn 2», schilderte Hülse SPEEDWEEK.com. «Ich war vom Start weg vorne und habe den Sieg ohne Risiko nach Hause gefahren.»

Für das Finale durften Hülshorst und Hall als Letzte den Startplatz wählen, da waren nur noch die zwei äußersten übrig. «Ich habe Bahn 6 genommen», bemerkte die Lüdinghauser. «Die anderen haben am Start fast den Spaten rausgeholt, um die tiefen Rillen frei zu buddeln. Auf meiner Bahn war vom Bahndienst eine Traktorspur, die lief schön bis in die Kurve rein. Also stellte ich mich auf das Festgewalzte, der Start hat super funktioniert und ich bin gleichauf mit Shanes in die Kurve rein. Aber er kam von innen und hatte den kürzeren Weg.»

Wie in allen Vorläufen lag Shanes schon nach der ersten Kurve in Führung, Hülshorst war bis zur letzten Runde vor Meijerink Zweiter. «In der letzten Runde hat Meijerink richtig Attacke geritten», erzählte Hülse. «Davor konnte ich ihn immer blocken, da hat er dann richtig die Zähne zusammengebissen und kam vorbei. Ausgang der Startkurve ließ er es richtig laufen, viel gesehen hat er da nicht mehr. Ich konnte dann nicht mehr kontern.»

Hülshorst schaffte es als Dritter als einziger Deutscher hinter Shanes und Meijerink aufs Podest, Katt wurde Vierter und Maaßen Siebter.

Ergebnisse Grasbahn Staphorst/NL:

1. James Shanes (GB), 24 Vorlaufpunkte. 2. Dave Meijerink (NL), 22. 3. Christian Hülshorst (D), 16. 4. Stephan Katt (D), 20. 5. Richard Hall (GB), 10. 6. Mark Beishuizen (NL), 19. 7. Danny Maaßen (D), 16. 8. Sjoerd Rozenberg (NL), 6. 9. Jarno de Vries (NL), 11. 10. Mika Meijer (NL), 8. 11. Lars Zandvliet (NL), 3. 12. William Kruit (NL), 8. 13. Michal Dudek (CZ), 3.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 19.01., 22:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 19.01., 22:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Di. 19.01., 23:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Di. 19.01., 23:05, Das Erste
    Sportschau
  • Mi. 20.01., 00:05, ServusTV Österreich
    STREIF - One Hell of a Ride
  • Mi. 20.01., 00:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 01:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 02:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 02:35, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 03:15, Motorvision TV
    Made in....
» zum TV-Programm
7DE