Grasbahn Lüdinghausen: Matthijssen-Gespann getreten

Von Rudi Hagen
Matthijssen/Sellingwerf (2) gewann nur einen Lauf nicht

Matthijssen/Sellingwerf (2) gewann nur einen Lauf nicht

Die Gespannkonkurrenz auf der 1000-Meter-Grasbahn in Lüdinghausen war letztlich nur ein Zweikampf: William Matthijssen und Schwester Nathalie Stellingwerf contra Markus Venus/Markus Heiß.

Die Niederländischen Meister William Matthijssen/Nathalie Stellingwerf setzten sich in vier Läufen am Vatertag dreimal gegen die deutschen Titelträger Markus Venus/Markus Heiß durch. Dritte wurden Marc Detz und Stefanie Vedder (NL).

«Das war unser erster Auftritt auf einer Grasbahn in diesem Jahr», erklärte Markus Venus nach der Siegerehrung. «Aber ich habe einfach scheiß Starts hingelegt, William war da besser.» Besser als die Geschwister vom MSC Siddeburen waren die Pfarrkirchener nur im dritten Lauf gegeneinander. Nachdem die Niederländer schon zweimal gewonnen hatten, führten sie auch hier, aber ausgangs der Startkurve schossen Venus/Heiß plötzlich innen vorbei und retteten ihre Führung bis ins Ziel.

Nathalie Stellingwerf schimpfte bei der Ankunft im Fahrerlager wie ein Rohrspatz und trat dem armen Dreirad noch mit dem Fuß hinterher. «Wir hatten Vergaserprobleme», sagte Bruder William zu SPEEDWEEK.com. «Da ging auf einmal für einen Moment der Motor aus und Venus war vorbei. Ich wollte gerne wieder nach vorne kommen, aber da ging nichts mehr, denn die Bahn war tief und nicht einfach zu fahren.»

Ergebnisse Grasbahn Lüdinghausen/D:

1. William Matthijssen/Nathalie Stellingwerf (NL), 19 Punkte. 2. Markus Venus/Markus Heiß (D), 17. 3. Marc Detz/Stefanie Vedder (NL), 11. 4. Dennis Noordman/Patrick Kremer (NL), 10. 5. Wilfred Detz/Stefan Werkman (NL), 8. 6. Christophe Grenier/Gerben Sanders (F), 7. 7. Arne Jasper/Christoph Schwaß (D), 2. 8. Joshua Goodwin/Liam Brown (GB), 1.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 27.01., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 27.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 27.01., 04:00, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 27.01., 05:15, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Do.. 27.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 27.01., 05:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do.. 27.01., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 27.01., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 27.01., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do.. 27.01., 06:16, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3DE