Hertingen: Shanes verteidigt EM-Titel, Hülshorst 4.

Von Susi Weber
Grasbahn-EM
Die Top-3 der Grasbahn-EM kommen aus England: Andrew Appleton, James Shanes und Edward Kennett (v.l.)

Die Top-3 der Grasbahn-EM kommen aus England: Andrew Appleton, James Shanes und Edward Kennett (v.l.)

Der 20-jährige Engländer James Shanes wurde in Hertingen zum zweiten Mal in Folge Grasbahn-Europameister. Christian Hülshorst verpasste als bester Deutscher um Haaresbreite das Podest.

Der alte Europameister ist gleichzeitig der neue: James Shanes ließ in Hertingen keinen Zweifel daran, dass er seinen im Vorjahr errungenen Titel nicht bereit ist abzugeben. Er siegte nicht nur souverän im Finale, sondern gewann auch alle seine Vorläufe mit großem Vorsprung. Andrew Appleton und Edward Kennett teilten hinter ihm die Medaillenränge. Christian Hülshorst vereinte Glück und Pech: Mit Rang 4 gelang ihm einerseits sein bislang bestes Grasbahn-EM-Resultat, anderseits fehlte auch nur minimal viel zu Bronze.

«Ich bin sehr glücklich. Es hat alles perfekt gepasst», sagte James Shanes kurz nach seinem Triumph. Perfekt ist der richtige Ausdruck dafür, was der 20-Jährige aus dem südenglischen Puddletown vor 3000 Zuschauern in Hertingen ablieferte: Er gewann jeden seiner vier Vorläufe in souveräner Manier und ließ seinen Gegnern keine Chance. Im Finale schoss er schließlich erneut als Erster aus der Startkurve und ließ die Konkurrenz erneut deutlich hinter sich. Bis auf den letzten Meter gekämpft wurde um Finalrang 3 zwischen Kennett und Hülshorst: Am Ende hatte der Brite die Nase vorne. «Es fehlte nur eine Radlänge» ärgerte sich Christian Hülshorst und sprach von einer «bitteren Pille», die «Blech» statt Bronze bedeutete: «Insgesamt kann ich aber schon zufrieden sein. Es ist meine bislang beste EM-Platzierung.»

Ganz und gar nicht zufrieden war Stephan Katt, der nach den Vorläufen hinter Shanes (20 Punkte) und Hynek Stichauer (17) sowie Andrew Appleton 16 Punkte auf seinem Konto hatte: «Ich hatte im letzten Vorlauf einen technischen Ausfall, auch wenn ich noch über die Ziellinie gekommen bin.» Die Folge: Katt musste im Finale auf die Ersatzmaschine ausweichen, schaffte keinen guten Start – und musste sich mit Rang 5 begnügen.

Einen rabenschwarzen Tag erwischte Mathieu Trésarrieu. Nach einem Ausfall, Platz 3 und einem erneuten Out trat der Führende der Langbahn-WM nicht mehr an und sorgte so für den einzigen Einsatz von Reservefahrer Max Dilger.

Etwas unter Wert geschlagen wurde Bernd Diener, der mit 15 Vorlaufpunkten als Fünfter ins B-Finale musste und dort nicht über einen fünften Platz hinauskam.

Insgesamt verlief die Veranstaltung des MSC Rebland auf dem Markgräfler Ring – auch im Rahmenprogramm – sturzfrei und reibungslos. Nach der witterungsbedingten Absage des Vorprogramms am Freitagabend präsentierte sich die Bahn in bestem Zustand, die besonders im EM-Fahrerfeld auch Überholvorgänge zuließ.

Ergebnisse Grasbahn-EM-Finale Hertingen/D:

A-Finale: 1. James Shanes, GB; 2. Andrew Appleton, GB; 3. Edward Kennett, GB; 4. Christian Hülshorst, D; 5. Stephan Katt, D; 6. Hynek Stichauer, CZ.

B-Finale: 1. Edward Kennett; 2. Christian Hülshorst (beide fürs A-Finale qualifiziert), 3. Josef Franc, CZ; 4. Dave Meijerink, NL; 5. Bernd Diener, D; 6. Jesse Mustonen, FIN.

C-Finale: 1. James Wright, GB; 2. Paul Hurry, GB; 3. Paul Cooper, GB; 4. Charley Powell, GB; 5. Callum Walker, GB; nicht angetreten: Mathieu Trésarrieu, F.

Endstand: 1. James Shanes, GB; 2. Andrew Appleton, GB; 3. Edward Kennett, GB; 4. Christian Hülshorst, D; 5. Stephan Katt, D; 6. Hynek Stichauer, CZ; 7. Josef Franc, CZ; 8. Dave Meijerink, NL; 9. Bernd Diener, D; 10. Jesse Mustonen, FIN; 11. James Wright, GB; 12. Paul Hurry, GB; 13. Paul Cooper, GB; 14. Charley Powell, GB; 15. Callum Walker, GB; 16. Mathieu Trésarrieu, F; 17. Daniel Winterton, NL; 18. Julien Cayre, F; 19. Max Dilger, D, 0.

I-Seitenwagen: 1. William Matthjissen/Sandra Mollema, NL, 12 Punkte; 2. Markus Venus/Markus Heiß, D, 10; 3. Markus Brandhofer/Tim Scheunemann, D, 7; 4. Manuel Meier/Melanie Schrempp, D, 4; 5. Achim San Millan/Michael Zapf, D, 4; 6. Josh Goodwin/Liam Brown, GB, 3; 7. Kevin Hübsch/Michael Burger, D, 2; 8. Natasha Bartlett/Ciara Southgate, GB, 0.

B-Seitenwagen: 1. Raphael San Millan/Benedikt Zapf, 8; 2. Roman Löffler/Patrick Fischer, 7; 3. Sebastian Kehrer/Patrick Lepnik, 3; 4. Jan Kempa/Kim Kempa, 0.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 25.11., 02:00, Motorvision TV
    Made in....
  • Mi. 25.11., 02:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi. 25.11., 03:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Mi. 25.11., 03:35, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
  • Mi. 25.11., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Mi. 25.11., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi. 25.11., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mi. 25.11., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mi. 25.11., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mi. 25.11., 08:55, Motorvision TV
    High Octane
» zum TV-Programm
6DE