Schweißtreibende Action auf dem Hungaroring

Von Helmut Ohner
IDM

Die Hitzewelle ist rechtzeitig zur IDM Veranstaltung auf dem Hungaroring angekommen und stellt die Fahrer vor spezielle Probleme. Wie behelfen sich Roman Stamm, Lukas Trautmann und Markus Reiterberger bei mehr als 30°C?

Die für das fünfte IDM-Rennwochenende auf dem Hungaroring von den Meteorologen vorhergesagte Hitzewelle hat sich bewahrheitet. Hoch «Annelie» verwandelte halb Europa und damit auch das Fahrerlager und die 4,381 Kilometer lange Formel-1-Strecke bei Budapest in einen wahren Backofen. Nicht allen Fahrern macht die extreme Hitze im selben Umfang zu schaffen.

«Vom Acht-Stunden-Rennen in Suzuka bin ich solche Temperaturen durchaus gewohnt, auch bei der Langstrecken-Weltmeisterschaft in Qatar war es damals unerträglich. An solchen Tagen verzichte ich auf das Jogging und halte mich die meiste Zeit nur im Schatten auf. Vor dem Rennen gibt es noch schnell eine kalte Dusche, das muss reichen», weiht der Schweizer Roman Stamm vom Team SPEEDWEEK.com in seine Hitze-Geheimnisse ein.

«Ich habe mir schon vor einiger Zeit von meinem Helmausrüster Shoei ein MotoGP-Trinksystem, so wie sie auch Valentino Rossi, Jorge Lorenzo oder Marc Marquez verwenden, einbauen lassen. Das klappt ausgezeichnet. Man ist während des Rennens zwar nicht wirklich durstig, aber es hilft gegen das Austrocknen der Mundhöhle», lässt der Österreicher Lukas Trautmann wissen.

Markus Reiterberger bereitet sich nicht wesentlich anders vor als vor jedem anderen Rennen. «Morgensport lasse ich an einem Rennwochenende aus. Ansonsten versuche ich viel zu trinken.» Trinkschlauch und Kühlweste kommen für den Führenden der IDM Superbike nicht in Frage. «Die Kühlweste habe ich einmal getestet. Die hat nur wenige Runden Linderung gebracht, dann was es schlimmer als ohne.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 04.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 04.06., 20:50, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 04.06., 21:20, Motorvision TV
Chateaux Impney Hill Climb
Do. 04.06., 21:45, Hamburg 1
car port
Do. 04.06., 22:10, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 04.06., 22:15, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 04.06., 23:00, Eurosport
ERC All Access
Do. 04.06., 23:20, Motorvision TV
Rückspiegel
Do. 04.06., 23:27, Eurosport
ERC All Access
Do. 04.06., 23:45, Motorvision TV
Classic Races
» zum TV-Programm