Mackels (BMW) will den Nürburgring schnell vergessen

Von Esther Babel
IDM Superbike
Mit seiner BMW vom Team van Zon-Remeha-BMW fuhr Bastien Mackels aus der ersten Reihe in der IDM Superbike los. Dann verdarben dem Belgier zwei Stürze und ein Frühstart die Bilanz.

Bastien Mackels vom Team van Zon-Remeha-BMW war zuletzt im Jahr 2010 auf dem Nürburgring unterwegs. Damals allerdings noch mit einem Supersport-600-Motorrad und im Regen. Mit seiner BMW S1000RR musste sich der Belgier erst einmal neu auf der Strecke zurechtfinden. «Zum Glück ist das hier keine Stop-and-Go-Strecke», erklärt er. «Der BMW kommen die langgezogenen Kurven entgegen. Ausserdem mag ich es, wenn eine Strecke ein wenig hügelig ist.»

Zur Einstimmung aufs Wochenende drehte Mackels mit seinem Data-Recording-Mann Dirk Linnebacher erst einmal eine Runde über die Nordschleife. «Er kannte sich gut aus und war ganz schön schnell», urteilte Mackels.

Ganz schön schnell war der BMW-Pilot auch im Training und vor allem in der völlig verregneten Superpole unterwegs. Erstmals seit seinem Umstieg in die IDM Superbike genehmigte sich der Meister der IDM Superstock 2013 mit der drittschnellsten Zeit einen Startplatz in der ersten Reihe. So wirklich umsetzen konnte Mackels seine gute Trainingsleistung nicht. Denn gleich in der ersten Ecke des Regenrennens lag der BMW-Pilot auf der Nase.

«Ich war sehr vorsichtig», schildert er. «Als die anderen an mir vorbeifuhren, bin ich auch ans Gas gegangen und da lag ich auch schon.» Von Platz 25 arbeitete sich Mackels dann mit schnellen Runden wieder in die Top-Ten. Dann erwischte es ihn erneut. Ausrutscher in Kurve 2. Doch auch da rappelte er sich wieder auf, landete auf Platz 8 der Superbike-Wertung im Ziel und nahm die Rutschpartie mit Humor. «Ich habe mir fürs zweite Rennen noch ein paar Kurven übrig gelassen.»

Auch das zweite Rennen möchte Mackels möglichst schnell abhaken. Denn der Belgier fabrizierte einen Frühstart und musste eine Strafrunde durch die Boxengasse drehen. Im Regen konnte er dann wieder einiges wettmachen und wurde nach der Schlussrechnung der beiden Rennabschnitte als Siebter gewertet.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 22.01., 21:25, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Fr. 22.01., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 22.01., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 22.01., 23:35, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Sa. 23.01., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 23.01., 04:30, Motorvision TV
    Classic
  • Sa. 23.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 23.01., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 06:55, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 23.01., 07:25, Motorvision TV
    Classic Races
» zum TV-Programm
6DE