WP Suspension: 2017 noch ohne Moto2-GP-Sieg

Von Günther Wiesinger
Moto2
Tom Lüthi ist das Aushängeschild von WP in der Moto2-WM 2017

Tom Lüthi ist das Aushängeschild von WP in der Moto2-WM 2017

Nach den eindrucksvollen Erfolgen von 2016 (Zarco gewann die WM vor Lüthi und Rins, alle auf WP) fehlt der österreichischen Suspension-Firma in diesem Jahr ein Siegfahrer in der Moto2-WM.

Der österreichische Hersteller «WP Suspension» beliefert auch 2017 zahlreiche Teams und Fahrer in der Moto2-Weltmeisterschaft mit Vordergabeln und Federbeinen, die in Munderfing im oberösterreichischen Innviertel hergestellt werden. Dazu rüstet WP in der Moto3-WM alle zehn KTM-Fahrer aus.

WP (als White Power in den Niederlanden entstanden) gehört seit 2008 zum Unternehmen WP Group und zur Firma WP Performance Systems, die Teil der österreichischen Cross Industries AG ist, zu der auch die KTM AG, die KTM Technologies, KTM, Pankl Racing Systems, die W Verwaltungs GmbH, Kiska, Husqvarna Motorcycles und die Pankl Racing Systems AG gehören.

WP Suspension rüstete 2016 die Schweizer Lüthi, Aegerter und Mulhauser (Teams Derendinger Interwetten und Technomag Interwetten) aus. Dazu AGR (Axel Pons, Marcel Schrötter), Ajo Motorsport (Zarco), Paginas Amarillas GP 40 Pons mit Alex Rins und Edgar Pons, QMMF mit Julián Simón und Xavier Siméon, Petronas Raceline Malaysia mit Hafizh Syahrin und Speed-up mit Simone Corsi. Mit den Teams SAG (Salom, Raffin) und Leopard Racing (Oliveira, Kent) wurde das Aufgebot im Vorjahr um vier  Fahrer erweitert.

«Die Moto2-Teams von 2015 machten alle weiter, also hatten wir im Vorjahr 16 Moto2-WM-Fahrer», rechnet Ing. Jürgen Peko vor, Head of WP Road Racing. «Damit lagen wir absolut im Plansoll, sonst wäre es mit Kapazitäten für den Support schwierig geworden.»

Doch für 2017 verloren die Moto2-Teams von WP einige starke Fahrer. «Durch die Klassenwechsel von Zarco und Rins sind uns viele Topfahrer abhanden gekommen», grübelt Ing. Peko.

Während WP Suspension in der Moto2-WM 2016 erstmals mit Zarco, Lüthi und Rins die ersten drei WM-Ränge und durch Zarco (7), Lüthi (4) und Rins (2) nicht weniger als 13 von 18 GP-Siegen sicherstellte, wurde 2017 noch kein Moto2-Sieg errungen. Denn Morbidelli, Alex Márquez und Pasini verwenden Öhlins. Und in der Moto3 gab es bisher erst einen Sieg zu feiern – durch Andea Migno in Mugello. Mit Cortese, Viñales und Binder hat WP in der Moto3-WM in den Jahren 2012, 2013 und 2016 schon drei Fahrer-WM-Titel gewonnen.

WP tritt aber auch in diesem Jahr mit 15 Fahrern an: Red Bull Ajo-KTM (Binder, Oliveira), AGR (Hernandez), CarXpert Interwetten (Lecuona), Garage Plus Interwetten (Lüthi, Raffin), Paginas Amarillas HP 40 Pons (Quartararo, Edgar Pons), SAG Team (Isaac Viñales), Telura SAG Team (Nagashima), RW Racing (Edgar Pons), SKY Racing Team VR 46 (Bagnaia, Manzi) sowie Speed-up (Corsi, Bassani) sind die Kunden.

WP Suspension und Öhlins teilen sich also die Teams und Fahrer in der Moto2-WM auch 2017 ungefähr zu gleichen Hälften auf. Für Öhlins bleiben nach dem aktuellen Stand 15 Fahrer übrig, darunter freilich WM-Leader Franco Morbidelli, der 2017 schon sechs Rennen gewonnen hat, sowie dessen Marc VDS-Teamkollege Alex Márquez (2 Siege) und Mattia Pasini, der Mugello-Sieger.

Der Katar-GP 2015 entpuppte sich als Durchbruch für WP Suspension: Sieger Jonas Folger, Pole-Position-Inhaber Sam Lowes, der rundenlange Leader Johann Zarco und Tom Lüthi (Platz 3 im Rennen) demonstrierten die Konkurrenzfähigkeit von WP.

Schon die Moto2-WM-Bilanz von WP Suspension nach der zweiten Moto2-Saison 2015 konnte sich sehen lassen. Mit Zarco, Rins, Lowes, Lüthi und Folger vertrauten fünf aus den Top-6-der WM-Endabrechnung auf WP. Dazu räumten die WP-Fahrer im vorletzten Jahr 14 von 18 Siegen ab: Zarco (8), Rins 2, Folger 2, Lüthi 1, Lowes 1. Für Öhlins siegten Rabat (3x) und Siméon (1x).

Von 54 möglichen Podestplätzen eroberte WP Suspension in der Moto2-WM-Saison 2015 nicht weniger als 38: Zarco 14, Rins 10, Lüthi 4, Lowes 5, Folger 4, Aegerter 1. Im Vorjahr heimste WP in der Moto2-WM immerhin noch 29 von 54 Podestplätzen ein: Zarco 10, Lüthi 6, Rins, 7, Folger 5, Corsi 1.

Aber in der Moto2-WM 2017 ist noch nicht aller Tage Abend. Red Bull KTM-Pilot Miguel Oliveira verpasste den Sieg in Deutschland nur um 0,065 Sekunden. und Tom Lüthi wuchs auch im Vorjahr erst in der zweiten Saisonhälfte über sich hinaus.

Außerdem: Nach den Moto3- und Moto2-WM-Erfolgen macht sich WP Suspension jetzt mit dem Red Bull-KTM-Team (Fahrer: Pol Espargaró und Bradley Smith) auch in der Königsklasse einen Namen.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 25.11., 15:10, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi. 25.11., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Mi. 25.11., 16:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1996: Großer Preis von Monaco
  • Mi. 25.11., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mi. 25.11., 16:20, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mi. 25.11., 16:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 25.11., 17:00, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Mi. 25.11., 17:20, Motorvision TV
    Racing Files
  • Mi. 25.11., 19:00, ORF Sport+
    Rallye Weltmeisterschaft
  • Mi. 25.11., 19:00, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
» zum TV-Programm
6DE