Carlo Pernat: Zurück zu Aprilia statt zu MV Agusta?

Von Günther Wiesinger
Moto2
Carlo Pernat

Carlo Pernat

Der italienische Rennmanager Carlo Pernat ist für 2019 als Berater von MV-Agusta-Chef Giovanni Castiglioni im Gespräch. Er kann sich aber auch eine Rückkehr zu Aprilia vorstellen.

Der 70-jährige Iannone-Manager Carlo Pernat lief in Silverstone die meiste Zeit mit einer Suzuki-Jacke herum. Gleichzeitig verhandelt er gegenwärtig mit MV Agusta-Geschäftsführer Giovanni Castiglioni über eine Aufgabe als Moto2-Berater für die Saison 2019, er soll quasi als Verbindungsmann zwischen MV Agusta und dem Forward Racing Team agieren.

Carlo Pernat hat schon vor fast 30 Jahren für Giovannis Vater Claudio Castiglioni gearbeitet und damals das Cagiva-500-Projekt mit Piloten wie Mamola, Kocinski und Lawson zum Laufen gebracht.

Wie kann ein MV-Agusta-Berater mit einem Suzuki-Anorak herumlaufen?

«Ich habe noch keinen Vertrag unterschrieben», versicherte Pernat. «Denn ich bin auch mit Aprilia im Gespräch.»

Dort wird 2019 und 2020 Pernats Schützling Andrea Iannone neben Aleix Espargaró fahren. Das Aprilia-MotoGP-Team kommt auch im vierten Jahr nicht vom Fleck, es fehlt an Management-Kapazität.

Aprilia-Renndirektor Romano Albesiano kündigte bei der Teampräsentation 2017 an, der italienische Hersteller peile einen Top-5-Platz in der Gesamtwertung an. Aber dann reichte es nur für den 15. Schlussrang. 2018 liegt Espargaró an 18. Stelle der Tabelle. Selbst Neuling KTM hat den traditionellen Rennstall mit den 54 WM-Titeln gleich im ersten Jahr überflügelt,

Die Liste der Aprilia-Fehlentscheidungen ist unendlich. Melandri, Lowes, Redding – allein die MotoGP-Fahrerwahl erntete immer wieder Kopfschütteln.

Und bei Aprilia erinnert sich wohl jetzt Geschäftsführer Leo Mercanti an die erfolgreiche Zweitakt-Ära mit Renndirektor Jan Witteveen und Teammanager Carlo Pernat, die damals Stars wie Biaggi, Capirossi, Rossi, Melandri und Poggiali an die Weltspitze führten.

Damals fuhr Aprilia einen Titel nach dem anderen und zahllose Siege ein: Sakata, Gramigni, Locatelli, Perugini, Reggiani, Ruggia, Bayle, Chili und viele andere Fahrer triumphierten in der Pernat-Ära auf der Marke aus Noale.

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

WM-Start: Sind die Erkenntnisse aus Spanien veraltet?

Mathias Brunner
​Nach Abschluss der Formel-1-Wintertests folgte nicht der WM-Beginn in Melbourne (Australien), sondern drei Monate Stillstand. Sind die Erkenntnisse vom Circuit de Barcelona-Catalunya noch gültig?
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 03.07., 18:30, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Fr. 03.07., 18:30, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Fr. 03.07., 18:40, Motorvision TV
Chateaux Impney Hill Climb
Fr. 03.07., 18:51, Eurosport 2
Formel E: FIA-Meisterschaft
Fr. 03.07., 19:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Fr. 03.07., 19:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Fr. 03.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Fr. 03.07., 19:24, Eurosport 2
Formel E: FIA-Meisterschaft
Fr. 03.07., 19:30, Sport1
SPORT1 News Live
Fr. 03.07., 19:35, Motorvision TV
Top Speed Classic
» zum TV-Programm