Aragón: Teamchefs freuen sich Triumph-Moto2-Einstieg

Von Günther Wiesinger
Moto2
In Aragón traten alle nächstjährigen Moto2-Teammanager gemeinsam mit Triumph-Manager Steve Sargent und Dorna-Chef Ezpeleta zum Fotoshooting an.

Am Freitagabend wurden der Dorna sinnbildlich die Transportkisten für eine stattliche Anzahl von Triumph-765-ccm-Dreizylinder-Motoren übergeben, denn diese Triebwerke werden 2019 nach neun Jahren die Honda CBR 600RR-Vierzylinder von Honda als Einheitsmotoren in der Moto2-WM ablösen.

Beim Jerez-IRTA-Test von 23. bis 25. Februar 2019 werden die Triumph-Moto2-Maschinen erstmals offiziell in der WM in Erscheinung treten. Aber die Hersteller von Kalex über KTM bis zu NTS und MV Agusta testen teilweise seit fast einem halben Jahr mit den britischen Antriebsquellen.

Zwei Jahre lang wurde bei Triumph intensiv geforscht und entwickelt, auch die Partner Dorna, ExternPro und Magneti Marelli trugen ihren Teil zum Gelingen bei.

Etliche Moto2-Fahrer wie Folger, Raffin, Julián Simón und Ricky Cardús sowie Piloten aus der Britischen Supersport-Championship haben die Motoren bereits getestet.

«Wir sind sehr zufrieden mit den Ergebnissen», erklärte Steve Sargent, Chief Product Officer von Triumph. «Alle Beteiligten widmen sich diesem Projekt mit viel Leidenschaft und Entschlossenheit. Wir sind Dorna-Chef Carmelo Ezpeleta und seiner gesamten Mannschaft sehr dankbar und natürlich auch den Teams und Piloten, die Triumph bei der Rückkehr in die Motorrad-WM unterstützen. Unsere Kunden blicken der Saison 2019 mit viel Spannung entgegen. Wir werden unsere Erfahrung in dieser Klasse auch in die Serienmaschinen wie die Speed Triple einfließen lassen.»

«Wir sind stolz, Triumph als Lieferant der Motoren für die Moto2-WM willkommen heißen zu können», räumte Carmelo Ezpeleta ein. «Es ist eine Freude, mit einem so ikonischen Namen ein neues Kapitel in der GP-Geschichte schreiben zu können.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 30.11., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo. 30.11., 05:30, Motorvision TV
    Histo Cup - Red Bull Saisonfinale, Red Bull Ring, Österreich
  • Mo. 30.11., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mo. 30.11., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mo. 30.11., 06:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 07:00, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Mo. 30.11., 08:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 08:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 08:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Mo. 30.11., 08:50, Motorvision TV
    High Octane
» zum TV-Programm
7DE