Caterham: Johann Zarco soll Podestplätze holen

Von Matthias Dubach
Moto2
Das neue Moto2-Team von Caterham testet in Jerez erstmals für das WM-Debüt 2014. Teamleiter Johan Stigefelt erklärt, was von Johann Zarco und Josh Herrin erwartet wird.

Die aus der Formel 1 bekannte Sportwagen-Marke Caterham ist auf dem Automarkt vor allem für den Roadster «Seven» bekannt. Nun bauen die Briten auch Motorräder und schicken ein Team in die Moto2-WM. «Das Team wurde gegründet, um die eigenen Caterham-Motorräder zu promoten. Die ersten Serienmodelle wurden an der Motorradmesse EICMA vorgestellt», erklärte Caterham-Racing-Teamleiter Johan Stigefelt. Beim Jerez-Test tauchte die neue Mannschaft mit den Piloten Johann Zarco und Josh Herrin erstmals im Kreis der zukünftigen Gegnerschaft auf.

Der Malaysier Ishsal Ishak wurde CEO von Mahindra Bikes, das an der EICMA ein 750-ccm-Offroadmotorrad und zwei Elektrobikes vorstellte. Stigefelt: «Wir, Ishsal und ich, arbeiten seit Juni zusammen. Wir machen Rennsport, er ist für die Serienbikes zuständig, aber wir können viele Dinge integrieren. Es ist das klare Ziel von Caterham, Motorräder zu verkaufen. Es ist nicht einfach nur ein Rennteam, es gibt einen Plan dahinter. Was daraus konkret wird, werden wir in der Zukunft sehen. Für 2014 sind bereits einige Bestellungen eingegangen.»

Der schwedische Ex-GP-Pilot wünscht sich, im ersten Moto2-Jahr zumindest Zarco auf dem Podest zu sehen. Der Franzose wird 2014 sein drittes Jahr in der 600-ccm-Klasse bestreiten und feierte 2013 zwei Podestplätze, zuletzt beim Finale in Valencia. Zarco kennt das Motorrad von Suter, aber er muss sich auf die Federelemente von WP Suspension einstellen. In Jerez werden Vergleichsfahrten mit Öhlins gemacht, die er gewohnt ist. «Es ist schwierig zu sagen, was wir erreichen können. Aber mit Zarco haben wir sehr hohe Ziele. Er war auf dem Podest und ist ein hochklassiger Fahrer», erklärte Stigefelt.

Josh Herrin kam als aktueller US-Superbike-Meister ins Team, aber er kennt die Klasse und viele Strecken nicht. Aber Stigefelt verrät: «Bei Josh werden wir nach diesen beiden Tests im November wissen, wo er steht. Aber es steht fest, dass er nicht zufrieden sein kann, wenn er nicht nahe an Zarco dran ist. Er hat ein hohes Ziel, obwohl wir wissen, dass die Moto2 eine schwierige Klasse ist.»

Jerez-Test, Donnerstag 14. November, Moto2

1. Tom Lüthi (CH), Suter, 1:42,662 min (61 Runden)
2. Jordi Torres (E), Suter, 1:42,724 (78)
3. Mika Kallio (FIN), Kalex, 1:42,776 (69)
4. Takaaki Nakagami (J), Kalex, 1:42,959 (52)
5. Esteve Rabat (E), Kalex, 1:42,962 (101)
6. Nico Terol (E), Suter, 1:43,028 (81)
7. Sandro Cortese (D), Kalex, 1:43,592 (49)
8. Razlan Shah (MAL), Kalex, 1:43,667 (52)
9. Julián Simón (E), Kalex, 1:43,795 (77)
10. Xavier Siméon (B), Suter, 1:43,944 (71)
11. Johann Zarco (F), Suter, 1:44,158 (70)
12. Franco Morbidelli (I), Suter, 1:44,249 (83)
13. Louis Rossi (F), Kalex, 1:44,469 (65)
14. Marcel Schrötter (D), Tech3, 1:44,565 (86)
15. Maverick Viñales (E), Kalex, 1:44,611 (102)
16. Alex Mariñelarena (E), Tech3, 1:44,804 (39)
17. Josh Herrin (USA), Suter, 1:44,877 (60)
18. Lorenzo Baldassarri (I), Suter, 1:45,175 (54)
19. Axel Pons (E), Kalex, 1:45,176 (55)
20. Luis Salom (E), Kalex, 1:46,061 (77)
21. Jonas Folger (D), Kalex, 1:46,119 (52)
22. Roberto Locatelli (I), Kalex, 1:46,328 (54)
Keine Zeiten gemeldet: Simone Corsi, Mattia Pasini, Ricky Cardús (alle FTR), Sam Lowes, Alessandro Nocco, Loris Capirossi, Anthony West (alle Speed Up)

Moto3

1. Jack Miller (AUS), KTM, 1:47,291 (80)
2. Karel Hanika (CZ), KTM, 1:47,827 (69)
3. Niklas Ajo (FIN), KTM, 1:47,860 (70)
4. Philipp Öttl (D), Kalex-KTM, 1:48,082 (55)
5. Danny Kent (GB), KTM, 1:48,128 (72)
6. Miguel Oliveira (P), Mahindra, 1:48,228 (38)
7. Arthur Sissis (AUS), Mahindra, 1:48,793 (62)  

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 26.11., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 26.11., 03:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 03:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do. 26.11., 03:25, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
  • Do. 26.11., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 26.11., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 26.11., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Do. 26.11., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Do. 26.11., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Do. 26.11., 06:10, Motorvision TV
    Report
» zum TV-Programm
6DE