Johann Zarco nachdenklich: «Zwei Mauern sehr nah»

Von Jordi Gutiérrez
Moto2
Johann Zarco in Spielberg

Johann Zarco in Spielberg

«Ich hörte, dass sich einige über das Streckenlayout beschwert haben», meinte Moto2-Weltmeister Johann Zarco nach den Testfahrten auf dem Red Bull Ring. «Ich habe mir darüber kaum Gedanken gemacht.»

Nach dem MotoGP-Test letzte Woche äußerten einige Fahrer Bedenken wegen der Sicherheit auf dem Red Bull Ring in Spielberg, asphaltierte Auslaufzonen sind bei Motorradfahrern unbeliebt. Moto2-Weltmeister Johann Zarco aus dem Team von Aki Ajo machte sich darüber kaum Gedanken. «Ich war zu sehr auf meine Linie fixiert», sagte der Franzose zu SPEEDWEEK.com. «Ich hörte auch, dass sich einige über das Streckenlayout beschwert haben. Ich weiß nicht – für mich ist das eine sehr schöne Strecke. Okay, an zwei Stellen ist die Mauer in der Bremszone sehr nahe, das dachte ich mir schon vor meinen ersten Runden. Normal sind die Mauern auf den WM-Strecken weiter entfernt. Ich habe mir darüber dann aber keine Gedanken mehr gemacht.»

«Wir hatten zwei nette Tage, als es zu regnen begann, war es besser aufzuhören», meinte der Kalex-Pilot. «Diese Strecke ist wirklich schnell, sie hat nur neun Kurven. Wir haben eine gute Pace, ab jetzt wird es schwierig, die Rundenzeit zu verbessern. Ich bin gespannt, wie sich das während des Rennwochenendes entwickelt, ob man Windschatten nutzen kann. Es war wichtig diesen Test zu fahren, um eine Referenz für die Übersetzung und die Federelemente und die Balance zu haben. Wir haben viele Dinge probiert, um die Saison mit einem Motorrad auf besserem Level fortzusetzen.»

«Mit den Dunlop-Reifen werden wir am Rennwochenende keine Probleme haben», ist der 12-fache GP-Sieger überzeugt. «Das sind sehr konstante Reifen, der Streckenbelag ist sehr gut, hat viel Grip. Man merkt auch kaum Unterschiede, egal ob man den weichen oder harten Reifen verwendet. Auch nach mehreren Runden lässt der Reifen kaum nach, das ist die typische Dunlop-Charakteristik.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 30.11., 10:00, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Mo. 30.11., 10:00, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Mo. 30.11., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo. 30.11., 10:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo. 30.11., 11:45, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 11:45, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 13:45, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Mo. 30.11., 13:45, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Mo. 30.11., 13:50, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 13:50, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
7DE