PrüstelGP-KTM: Bezzecchi Dritter, Kornfeil Siebter

Von Oliver Feldtweg
Moto3

Mit den Plätzen 3 und 7 gelang dem sächsischen Moto3-Rennstall Redox PrüstelGP das bisher beste Teamergebnis.

Gleich zu Beginn des Rennens des «Red Bull Grand Prix of The Americas» ging es turbulent zur Sache gehen. In der ersten Kurve gab es mehrere Sturzopfer. Es wurden beide Redox-PrüstelGP-KTM-Piloten verschont, wobei es bei Bezzecchi einmal sehr eng war. Nach den ersten Kurven hatte sich das Fahrerfeld dann etwas sortiert.

Marco Bezzecchi, der vom Start an sehr hart pushte, konnte sich lange Zeit an der Spitze auf Position 1 halten. Leider brach das Grip-Niveau der Reifen in den letzten Runden ein. Bezzecchi gab aber keineswegs auf und holte bis zur Ziellinie alles aus seiner KTM-Maschine heraus. Am Ende wurde er mit einem weiteren Podiumsplatz und dem besten KTM-Ergebnis des Tages auf Platz 3 belohnt.

Auch Jakub Kornfeil, der nach einem unglücklichen Qualifying von Platz 21 startete, fuhr heute eine spektakuläre Aufholjagd. Früh kämpfte sich Kornfeil an die Spitzengruppe heran. Auch bei ihm zu Lasten seiner Reifen. Ab Runde 8 hatte Kornfeil starke Probleme mit seinem Hinterreifen. Dank seinem perfekten Gefühl zum Bike und gut funktionierenden Vorderreifen, holte Kornfeil mit nur knapp einer Sekunde Rückstand auf Bezzecchi einen grandiosen siebten Platz.

Mit diesen Top-Platzierungen erreichte der sächsische Rennstall Redox PrüstelGP das beste Team-Ergebnis seiner Geschichte. Mit mächtig Motivation und zwei Podiumsplätzen im Gepäck reist das Team nun zurück nach Europa. Station 4 im Rennkalender heißt Jerez de la Frontera, gelegen in der südspanischen Region Andalusien. Auf dem 4,428 km langen Circuito de Jerez werden vom 4. bis 6. Mai 2018 wieder spannende Wettkämpfe der MotoGP-Klassen ausgetragen.

#84 Jakub Kornfeil (P7)

«Das Rennen heute war sehr schwierig. Ich musste mich von Platz 21 in die Spitzengruppe zu Marco vorkämpfen. Meine Rundenzeiten waren sehr schnell, doch ab Mitte des Rennens hatte ich starke Probleme mit den Reifen. Ich musste meinen Fahrstil etwas anpassen, um einen Sturz zu vermeiden. Trotzdem wollte ich den Anschluss an die Spitzengruppe nicht verlieren, fuhr weiterhin schnelle Zeiten – versuchte aber zugleich etwas cleverer und reifenschonender zu fahren und hektische Überholmanöver zu vermeiden. Dieser Plan ist zum Glück aufgegangen und ich konnte einen guten siebten Platz einfahren für das Team. Das macht mich sehr glücklich.»

#12 Marco Bezzecchi (Platz 3):

«Dieses Rennen in Amerika war unglaublich, zugleich auch sehr anstrengend. Wir nutzten heute Medium-Reifen für das Rennen. Durch das harte Pushen und die vielen Überholmanöver wurden die Reifen stark beansprucht, leider zu stark. Gegen Ende des Rennens konnte ich meine Führung nicht mehr halten. Doch wir haben alles gegeben, um auf das Podium zu fahren. Das ist mir gelungen, auch Dank der tollen Arbeit unseres Teams; dafür bin ich umheimlich dankbar."

Florian Prüstel (Managing Director)

«Ich bin überwältigt von dem heutigen Ergebnis, es ist unsere beste Teamleistung bisher. Bei Marco Bezzecchi wussten wir, dass es weit nach vorn gehen kann. Dass es für Marco nach nur drei Rennen bereits zum zweiten Mal für das Podium reichte, ist natürlich  fantastisch. Auch mit der grandiosen Aufholjagd von Jakub Kornfeil haben wir so nicht gerechnet. Das freut mich sehr, da Jakub auch etwas Pech hatte in den vergangenen Sessions in Argentinien und auch hier in Amerika. Das Resultat unterstreicht die aktuell starke Performance des Teams; ich bin super zufrieden und überglücklich, dass das gesamte Team samt den Fahrern in Texas für ihre tolle Arbeit belohnt wurde.»

Ergebnisse Rennen Moto3 Amerika GP:
1. Jorge MARTIN, E, HONDA
2. Enea BASTIANINI, I, HONDA
3. Marco BEZZECCHI, I, KTM
ferner:
7. Jakub KORNFEIL, CZ, KTM

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 12.07., 18:30, hr-fernsehen
Herrliches Hessen
So. 12.07., 18:45, SWR Fernsehen
sportarena
So. 12.07., 19:00, Eurosport 2
Tourenwagen: Weltcup
So. 12.07., 19:00, ORF Sport+
Formel 3
So. 12.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 12.07., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2012 Europa
So. 12.07., 20:55, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
So. 12.07., 21:15, Hamburg 1
car port
So. 12.07., 21:50, SWR Fernsehen
sportarena
So. 12.07., 21:50, ServusTV Österreich
P.M. Wissen
» zum TV-Programm
20