Motegi: Debakel für Martin, Sturz von Di Giannantonio

Von Isabella Wiesinger
Moto3

Ein bitteres Ende nahm der Moto3-GP von Motegi in Japan für das erfolgreiche Gresini-Honda-Team. WM-Leader Jorge Martin verspielte 25 Punkte von seinem 26-Punkte Vorsprung, Fabio Di Giannantonio verletzte sich.

Der WM-Lauf auf dem Twin Ring Motegi entpuppte sich nicht als positive Erfahrung für das Del Conca Gresini Moto3-Team, das in Japan keine Punkte sammelte, nachdem Fabio «DIGGIA» Di Giannantonio sowie Jorge Martin gestürzt waren. Es war ein schwieriges Moto3-Rennen für die beiden Gresini-Honda-Fahrer, die den gut funktionierenden KTM-Maschinen hinterherjagten; die einzigen positiven Neuigkeiten heute kommen aus dem Krankenhaus.

Nachdem Thailand-Sieger Fabio Di Giannantonio in der fünften Rennrunde in Kurve 12 einen Highsider erlebt hatte, wurde er mit dem Helikopter ins nahegelegene Universitätsspital von Dokkyo gebracht, wo mit Computertomografie festgestellt wurde, dass er keine bleibenden Schäden davontragen wird. Der Italiener, der sich nicht an den Sturz erinnern kann, musste über Nacht im Krankenhaus bleiben und wird am Dienstag nach Australien fliegen.

«Diggia geht es den Umständen entsprechend gut. Wir haben ihn gestern im Spital besucht», teilte Gresini-Teamkoordinatorin Giulia Dogliani mit. «Er wird in Phillip Island fahren.»

Der neue WM-Stand: 1. Bezzecchi 204 Punkte. 2. Martin 203. 3. Di Giannantonio 175. 4. Bastianini 142. 5. Dalla Porta 131. – 14. Öttl 57.

Moto3-WM-Leader Jorge Martin hatte ebenfalls Pech, als er in Kurve 11 stürzte, womit Marco «Bezz» Bezzecchi freie Bahn auf den Sieg hatte. Er musste aber noch Darryn Binder niederringen. Martin und Bezzecchi liegen in der WM-Gesamtwertung jetzt nur einen Punkt auseinander.

Der Fokus für die Gresini-Truppe liegt jetzt auf Phillip Island, einer Strecke, die den Charakteristika der Honda besser liegen sollte. Der Kampf um den Titel wird hitziger als je zuvor.

Jorge Martin:
«Was für ein Skandal! Ich hatte während des Rennens ein gutes Gefühl und glaube, dass ich am Ende noch einmal Vollgas hätte geben können. Gegen die KTM zu kämpfen, war in Motegi nicht einfach. Wir liegen immer in der WM noch in Führung und fokussieren uns jetzt auf Australien. Phillip Island ist meine Lieblingsrennstrecke. Ich war dort immer schnell und ich bin mir sicher, dass die Strecke besser zu unseren Motorrädern passt. Ich werde dort um den Sieg kämpfen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 20.09., 18:10, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • So. 20.09., 18:20, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • So. 20.09., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So. 20.09., 19:00, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship
  • So. 20.09., 19:10, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship
  • So. 20.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So. 20.09., 19:15, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • So. 20.09., 19:35, Eurosport
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • So. 20.09., 21:15, Sport1
    AvD Motorsport Magazin
  • So. 20.09., 21:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
8DE