Jaume Masia (KTM): Ratschläge von Márquez und & Co.

Von Nora Lantschner
Moto3
Jaume Masia mit Marc Márquez

Jaume Masia mit Marc Márquez

KTM-Pilot Jaume Masia geht als Moto3-Leader in den Heim-GP von Jerez. Vor dem ersten freien Training holte er sich Tipps von Márquez, Rossi, Rins und Miller – nur Dovizioso wollte lieber nichts sagen.

Nach dem Sieg in Argentinien und dem zweiten Platz in Texas führt Jaume Masia die Moto3-WM punktgleich mit Aron Canet (Max Racing Team) an. «Ich bin wirklich glücklich der WM-Leader zu sein. Es stimmt, dass es erst das dritte Rennen ist, aber es ist schön, dabei sein – besonders im ersten Europa-Rennen, zu Hause in Spanien», kommentierte der KTM-Pilot aus dem Bester Capital Team.

2016 beendete Masia die Junioren-WM noch auf Rang 15, drei Jahre später ist er in der Spitze der Moto3-WM angekommen. «In der Zeit mit Estrella Galicia war es wirklich hart, weil ich klein war und so viel Gewicht am Motorrad hatte. Es ist ein wahr gewordener Traum, es auch nur in die Moto3-WM geschafft zu haben. Der Leader zu sein ist großartig, ich konnte es gar nicht glauben. Ich werde versuchen, so weiter zu machen und es zu genießen», gab er das Ziel vor.

Marc Márquez fühlte mit dem jungen Spanier, dessen Puls beim Gedanken an das Heimrennen nach oben geht: «Ich kenne Jaume schon lange aus der Spanischen Meisterschaft. Er ist wirklich talentiert und er hat es jetzt gezeigt. Er kann sehr konkurrenzfähig sein, aber ich musste lachen, weil ich dieses Gefühl kenne – das erste Rennen als WM-Führender. Bleib einfach ruhig und mach dir keine Sorgen, nach dem FP1 wird alles perfekt sein. Denke einfach nur an diesen Grand Prix und genieße es in Jerez, vor den spanischen Fans», beruhigte der fünffache MotoGP-Champion.

Der 18-Jährige ließ sich die Chance nicht entgehen, bei der Pressekonferenz auch die anderen MotoGP-Asse um einen Ratschlag für den Spanien-GP zu bitten. «Im Test war er wirklich schnell, er war Erster», erinnerte sich Valentino Rossi (Yamaha). «Also fang einfach bei der Runde wieder an. Das ist schon eine gutes Basis für das Rennen», schmunzelte der neunfache Weltmeister.

«Ich bin wahrscheinlich der schlechteste Fahrer, den man für diese Strecke um Ratschläge fragen kann, weil ich in der MotoGP-WM nie auf dem Podest gestanden bin», lachte Ducati-Star Andrea Dovizioso.

«Genieße es einfach. Die Moto3-Kategorie ist speziell, weil man immer in der großen Gruppe kämpft. Lass die Ellenbogen draußen», riet Austin-Sieger Alex Rins (Suzuki) – und Jack Miller (Ducati) stimmte ihm zu: «Mach einfach die Innenlinie in der letzten Kurve zu, das ist alles, was du machen musst.»

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 26.05., 12:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2014 Bahrain
Di. 26.05., 13:15, Motorvision TV
Classic
Di. 26.05., 15:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball ÖFB Cup Finale 1991: Rapid Wien - Stockerau
Di. 26.05., 15:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball ÖFB Cup Finale 1988: Tirol - Krems
Di. 26.05., 16:05, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Di. 26.05., 16:50, Motorvision TV
FIM Superenduro World Championship
Di. 26.05., 17:20, Motorvision TV
FIM X-Trial World Championship
Di. 26.05., 18:10, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Di. 26.05., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 26.05., 18:35, Motorvision TV
Bike World Sport
» zum TV-Programm