Moto3

Red Bull Ajo KTM: 2020 mit Raúl Fernandez und Toba

Von Günther Wiesinger - 18.09.2019 15:10

Nach drei enttäuschenden Moto3-Jahren mit etlichen Rookies ändert Teambesitzer Aki Ajo sein Konzept. Er will 2020 mit Kaito Toba und Raúl Fernandez um den WM-Titel fighten.

Nach drei ziemlich mageren Moto3-Jahren will der finnische Teambesitzer Aki Ajo 2020 endlich wieder im Kampf um den Moto3-Weltmeistertitel mitmischen. KTM zieht sich als Chassis-Hersteller aus der Moto2-WM zurück und steckt mehr Manpower und mehr Ressourcen in die Moto3 und MotoGP-Klasse. Und Ajo will für sein Red Bull-KTM-Team endlich wieder mit den erfolgreichsten Teams wie Leopard-Honda und Gresini-Honda wetteifern. Doch da mit Canet, Ramirez, Dalla Porta und Fenati vier Siegfahrer aus der Moto3 in die Moto2-Klasse aufsteigen und KTM in dieser Saison erst drei Moto3-Siege errungen hat (Honda zehn), gestaltet sich die Fahrerverpflichtung schwierig.

Aki Ajo hat inzwischen den Neuzugang von Kaito Toba bestätigt, der in diesem Jahr nach dem Sieg in Katar einiges schuldig geblieben ist und das Honda Team Asia von Hiroshi Aoyama nach der Saison 2019 Richtung Red Bull KTM-Ajo verlässt. Er hat aber bei den letzten acht Rennen nicht gepunktet!

Inzwischen zeichnet sich ab, dass der letztjährige CEV-Repsol-Moto3-Junioren-Europameister Raúl Fernandez aller Voraussicht nach den zweiten Moto3-Platz bei Ajo Motorsport übernehmen wird.

Fernandez ist ein Red Bull Athlet, fährt bereits KTM und hat in diesem Jahr bereits mit einem fünften Platz beim GP von Deutschland aufhorchen lassen. In Misano brauste er auf Platz 10 ins Ziel. Er liegt in der Tabelle an 17. Stelle mit 51 Punkten.

Aki Ajo hat die Moto3-WM 2012 mit Sandro Cortese und 2016 mit Brad Binder gewonnen und 2013, 2014 und 2015 mit Luis Salom, Jack Miller und Miguel Oliveira bis zum Schluss um den WM-Titel gekämpft.

2017 erlebte Ajo mit Bo Bendsneyder und Niccolò Antonelli eine enttäuschende Moto3-Saison. 2018 lief es mit dem Ein-Mann-Moto3-Team um Darryn Binder nicht viel besser. Der Südafrikaner schaffte nur den 17. WM-Rang, trotz einzelner Lichtblicke wie Platz 3 in Motegi/Japan. Und immerhin freute sich Ajo im Vorjahr beim Valencia-GP über den Sieg von Wildcard-Fahrer Can Öncü.

In der Moto2-WM wird Ajo 2020 nach dem Rückzug von KTM mit den Piloten Jorge Martin und Iker Lecuona auf Kalex mit Öhlins antreten.

Moto3-WM-Stand (nach 13 von 19 Rennen

1. Dalla Porta 179. 2. Canet 157. 3. Arbolino 149. 4. Ramirez 123. 5. Antonelli 118. 6. McPhee 113. 7. Masia 96. 8. Vietti 88. 9. Suzuki 75. 10. Kornfeil 71. 11. Fenati 67. 12. Ogura 66. 13. Foggia 65. 14. Rodrigo 60. 15. Migno 52. 16. Toba 51. 17. Fernandez 51. 18. Sasaki 478. 19. D. Binder 44. 20. Arenas 35.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Honda hat nur einen Siegfahrer: Das rächt sich

Von Günther Wiesinger
Sollte Marc Márquez bei den ersten Grand Prix nicht fit sein, was sich klar abzeichnet, rächen sich die Management-Fehler von Honda und die kurzsichtige Fahrer-Politik.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 17.02., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mo. 17.02., 19:25, Eurosport 2
Formel E: FIA-Meisterschaft
Mo. 17.02., 19:30, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Mo. 17.02., 21:00, Motorvision TV
Dream Cars
Mo. 17.02., 21:25, Motorvision TV
Dream Cars
Mo. 17.02., 22:15, Sport1
SPORT1 News Live
Mo. 17.02., 23:15, Hamburg 1
car port
Mo. 17.02., 23:40, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Di. 18.02., 00:30, Eurosport
Motorsport
Di. 18.02., 00:55, Motorvision TV
Classic
» zum TV-Programm
90