Red Bull KTM: Erster Test mit neuer Fahrerpaarung

Von Tim Althof
Moto3
Raúl Fernandez und Kaito Toba sind die beiden neuen Fahrer im Red Bull KTM Ajo Moto3-Team 2020. In Valencia konnten sich beide Piloten erstmals mit ihren neuen Motorrädern vertraut machen.

Can Öncü fuhr 2019 für das Red Bull KTM Ajo-Team in der Moto3, lieferte aber nach seinem umjubelten Sieg beim Saisonfinale 2018 in Valencia, bei dem er mit Wildcard angetreten war und der jüngste Sieger aller Zeiten wurde, eine enttäuschende Saison ab. Der Türke geht 2020 zu Kawasaki in die Supersport-WM. Raúl Fernandez und Kaito Toba wechselten zum Team von Aki Ajo, der seine Mannschaft wieder um einen zweiten Fahrer erweitert. In Valencia fuhren am Montag beide Piloten erstmals für ihr neues Team.

Fernandez, der die vergangene WM-Saison nur als 21. abgeschlossen hat und auf dem Sachsenring im Juli mit Platz 5 sein bestes Ergebnis holte, fuhr am Montag insgesamt 62 Runden auf seiner KTM. Der Spanier wechselte vom Team Ángel Nieto zum finnischen Ajo-Team, wofür er seinen gültigen Vertrag mit Jorge Martinez auflöste. Der Junioren-Weltmeister von 2018 erledigte am ersten Tag auf dem Circuit Ricardo Tormo, nachdem die Streckenverhältnisse am Morgen etwas zu kalt waren, im Verlaufe des Tages wichtige Testarbeit.

«Der Montag war sehr positiv. Ich bin sehr glücklich mit dem Verlauf des ersten Tages, an dem ich mit dem Team arbeiten durfte. Ich konnte mich schnell an meine Crew gewöhnen», erklärte der 19-Jährige. «Trotzdem war es ein komplizierter Tag, denn wir verglichen das aktuelle 2019-Motorrad mit dem neuen Motorrad für 2020. Ich fühlte mich direkt sehr wohl auf dem Motorrad und konnte schnell fahren. Am Dienstag werden wir versuchen, das Set-up zu verbessern, um eine gute Basis für die Testfahrten im Februar zu bekommen.»

Red Bull-Teamkollege Kaito Toba spulte am Montag 49 Runden mit seiner KTM auf dem Circuit Ricardo Tormo ab. Der Japaner, der im März in Katar sein erstes Moto3-Rennen auf Honda gewann und die WM auf Rang 19 beendete, musste einen Sturz auf der 4,005 Kilometer langen Rennstrecke hinnehmen, blieb aber glücklicherweise unverletzt. «Es war ein guter erster Testtag. Am Anfang war es schwierig für mich, da ich das Motorrad zum ersten Mal gefahren bin. Dennoch konnte ich mich Schritt für Schritt steigern, generell war es nicht schlecht. Am Dienstag werden wir noch einmal hart arbeiten und wir planen einige Tests mit der Federung. Wir hoffen, weitere Fortschritte machen zu können.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 23.11., 22:20, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 24.11., 02:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 24.11., 02:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 24.11., 03:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 03:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1996: Großer Preis von Monaco
  • Di. 24.11., 03:35, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Di. 24.11., 04:00, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
  • Di. 24.11., 05:00, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 24.11., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
7DE