Romano Fenati will zurück an die Spitze

Von Sharleena Wirsing
Moto3
FTR-Honda-Pilot Romano Fenati

FTR-Honda-Pilot Romano Fenati

Romano Fenati zählte in seiner Rookie-Saison 2012 zu den Titelanwärtern. 2013 hat der Italiener bisher nur einen mickrigen WM-Punkt vorzuweisen.

Der Italiener Romano Fenati galt in seiner Rookie-Saison 2012 bereits als größtes Nachwuchstalent der letzten Jahre und wurde nach Platz 2 in Katar und seinem anschließenden Sieg in Jerez als Titelanwärter gehandelt.

In diesem Jahr blieb er bisher gute Ergebnisse schuldig. Beim Saisonauftakt in Katar erreichte er nur knapp die Punkteränge und beendete das Rennen auf dem 15. Platz. Auf dem Circuit of the Americas in Texas streikte seine FTR-Honda und er fiel mit technischen Problemen aus. Fenati kann sich mit seiner Maschine bisher nur schwer gegen die Übermacht der KTM-Piloten durchsetzen. Jack Miller erreichte mit seiner FTR-Honda jedoch Platz 6 in Austin und auch Alexis Masbou landete mit demselben Fabrikat unter den Top-10.

Nach dem Rennabbruch in Austin, der durch den schweren Sturz von Jasper Iwema verursacht wurde, gab Fenatis Maschine in der Aufwärmrunde vor dem Neustart ihren Geist auf. «Anfangs lief es viel besser als in Katar und ich habe gute Überholmanöver gezeigt. Leider konnte ich nach der roten Flagge nicht weiterfahren. Das passiert im Rennsport eben», relativierte Fenati seinen Ausfall.

Am 5. Mai wird in Jerez das nächste Rennen der Moto3-Klasse stattfinden. Im vergangenen Jahr konnte Fenati auf dieser Strecke seinen ersten GP-Sieg einfahren. Seinen Sieg würde der Italiener gerne wiederholen und dies wäre zugleich ein Befreiungsschlag für den 17-Jährigen. «Wir sind bereit für Jerez und ich mag diese Strecke sehr. Im letzten Jahr konnte ich dort siegen und hoffe daher, dass ich auch in diesem Jahr an der Spitze kämpfen kann», gibt sich Romano Fenati zuversichtlich.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 26.11., 15:10, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do. 26.11., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Do. 26.11., 17:00, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 17:55, Spiegel TV Wissen
    Rosberg über Rosberg
  • Do. 26.11., 19:15, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 26.11., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 26.11., 20:50, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 26.11., 21:20, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Do. 26.11., 21:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7DE