Mahindra: Ärger über Oliveira-Abwerbungsversuche

Von Matthias Dubach
Moto3
Miguel Oliveira und Mahindra-Racing-CEO Mufaddal Choonia: Es herrscht nicht eitel Sonnenschein

Miguel Oliveira und Mahindra-Racing-CEO Mufaddal Choonia: Es herrscht nicht eitel Sonnenschein

Miguel Oliveira schrieb vor zwei Wochen Mahindra-Firmengeschichte. Aber Teamchef Mufaddal Choonia hat wegen des Portugiesen trotzdem Sorgenfalten.

Mufaddal Choonia ist ein Mann von stattlichen Ausmassen, von Angesicht zu Angesicht würde sich mancher zweimal überlegen, den CEO von Mahindra Racing zu verärgern.

Aber der Inder ist sauer. «Es gibt leider viele Gerüchte um Miguel in den Medien», stellte er in Motegi fest. «Ich weiss eigentlich nicht, warum. Denn er hat einen Vertrag für 2014.»

Mahindra-Pilot Miguel Oliveira wird trotz des bestehenden Vertrags vom KTM-Team Calvo umworben. Der Portugiese schrieb beim Sepang-GP mit dem ersten Podestplatz im GP-Sport für eine indische Marke Geschichte, trotzdem ist sein Verbleib nicht sicher. In Motegi wurde Oliveira zum vierten Mal 2013 Vierter, er belegt WM-Rang 6.

Choonia klagt: «Miguel bekam Anfragen von anderen Teams. Dabei ist klar, dass sein Vertrag weiterläuft. Ich finde das ein bisschen respektlos.»

Der Mahindra-Racing-CEO will spätestens in zwei Wochen in Valencia sein Fahrerduo für 2014 bekanntgeben. Für den nicht mehr weiterbeschäftigten Efren Vazquez (geht zum Racing Team Germany) kommt Red-Bull-KTM-Werksfahrer Arthur Sissis in Frage.

Dass Oliveira offenbar empfänglich ist für Anwerbungsversuche anderer Arbeitgeber, liegt aber auch am Umfeld des 18-Jährigen. Ein professionelles Management funktioniert anders. Bereits vor zwei Jahren war Oliveira schlecht beraten, als er sich in letzter Minute vom Red-Bull-KTM-Ajo-Team zurückzog und bei Estrella Galicia 0,0 eine Suter-Honda fuhr.

Der Rest ist Geschichte: Sandro Cortese nahm bei Ajo den frei gewordenen Platz ein und wurde Moto3-Weltmeister.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 26.05., 12:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2014 Bahrain
Di. 26.05., 13:15, Motorvision TV
Classic
Di. 26.05., 15:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball ÖFB Cup Finale 1991: Rapid Wien - Stockerau
Di. 26.05., 15:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball ÖFB Cup Finale 1988: Tirol - Krems
Di. 26.05., 16:05, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Di. 26.05., 16:50, Motorvision TV
FIM Superenduro World Championship
Di. 26.05., 17:20, Motorvision TV
FIM X-Trial World Championship
Di. 26.05., 18:10, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Di. 26.05., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 26.05., 18:35, Motorvision TV
Bike World Sport
» zum TV-Programm