Jack Miller: «Einige Schrauben herausgerissen»

Von Sharleena Wirsing
Moto3
Dr. Xavier Mir und Moto3-Pilot Jack Miller

Dr. Xavier Mir und Moto3-Pilot Jack Miller

Nach einer Operation am rechten Schlüsselbein muss Moto3-Pilot Jack Miller seine Schulter nun für fünf bis sechs Wochen völlig ruhigstellen. Zuvor legte er beim Moto3-Test in Jerez die Bestzeit vor.

Der Australier Jack Miller, der 2014 für das Team Red Bull KTM Ajo antreten wird, wurde am Donnerstag in Barcelona von Dr. Xavier Mir im «Quiron Dexeus Hospital» am rechten Schlüsselbein operiert. Eine Platte musste ersetzt werden und zudem wurde das bereits mehrfach gebrochene Schlüsselbein mit Knochensubstanz verstärkt.

Bereits beim Indianapolis-GP im August hatte sich Miller das rechte Schlüsselbein gebrochen. Der 18-Jährige ließ sich damals umgehend operieren und trat nur fünf Tage später zum Brünn-GP an, den er mit Platz 7 im Rennen beendete.

Seine aktuelle Verletzung stammt von einem Sturz in der letzten Woche, als er mit seinem neuen Team Testfahrten in Jerez absolvierte. Das konnte Miller jedoch nicht davon abhalten, diese Woche bei einem zweiten Test in Almeria trotz gebrochenem Schlüsselbein noch einmal zu fahren.

«Das war eine größere Operation, weil bei dem Sturz in Jerez jede Menge Schrauben herausgerissen wurden», erklärte er. «Ich habe mir das Schlüsselbein eigentlich ein weiteres Mal gebrochen. Also bin ich die letzten zwei Testtage mit KTM in Almeria mit einem gebrochenen Schlüsselbein gefahren. Jetzt muss ich mich fünf oder sechs Wochen schonen und kann nicht viel machen. Ich darf kein schweres Training oder Liegestützen machen. Doktor Mir hat mir gesagt, dass der Knochen auf diese Weise vollständig heilen soll.»

Über die ersten Tage mit dem Team von Aki Ajo und seinen bisherigen Eindruck von der neuen KTM, sagte Miller: «Es ist großartig, wie das Team mich behandelt. Die Aufmerksamkeit, die sie mir geben, ist groß. Es ist immer jemand da, um mich ins Krankenhaus zu bringen oder einfach nur, um zu fragen, ob ich etwas brauche. Solche Dinge bringen ein gutes Gefühl und ich bin wirklich dankbar dafür. Ich fühle mich zu Hause und wie ein Teil einer Familie. Dadurch will man es noch besser machen. Das Motorrad ist gut. Es ist sehr schnell, es verhält sich generell gut und die Bremsstabilität ist sehr gut. Es ist wendig und ist sehr schnell in den Kurven. Es ist also ein großartiges Bike.»

Am Montag fliegt Miller nach Australien, um sich in seiner Heimat zu erholen, bevor er in fünf bis sechs Wochen mit seinem Fitnessprogramm für die Moto3-Saison 2014 beginnen kann. Die nächsten Testfahrten des Ajo-Teams sind für Februar angesetzt, da im Dezember und Januar Testverbot herrscht.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 01.12., 15:40, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Di. 01.12., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 01.12., 16:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Di. 01.12., 18:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di. 01.12., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 01.12., 19:00, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 01.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 01.12., 19:30, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 01.12., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Di. 01.12., 20:55, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
» zum TV-Programm
6DE