Jack Miller (1.): Der König der starken KTM-Armada

Von Matthias Dubach
Moto3

Beim starken Auftritt der KTM/Husqvarna-Mannschaft von Teamchef Aki Ajo ragte Jack Miller mit der Bestzeit in Jerez heraus. Der Australier warnt aber vor übermässiger Begeisterung.

Beim ersten IRTA-Test vor einer Woche musste Jack Miller die Bestzeit noch KTM-Markenkollege Niccolò Antonelli überlassen. Beim Jerez-Test setzte sich der Australier aber durch, Miller stellte mit 1:46,046 min eine starke Topmarke auf und distanzierte Überraschungsmann Jakub Kornfeil um 0,210 sec und Antonelli um 0,406 sec. «Es ist jetzt ein bisschen anders, Antonelli hatte nun auch Gewicht am Motorrad. Er ist nicht mehr so stark wie letzte Woche, 5 kg mehr ist ein grosser Unterschied», meinte Miller süffisant.

Red-Bull-KTM-Teamchef Aki Ajo holte Miller vom Racing Team Germany als Nachfolger des WM-Dritten Luis Salom ins Team und scheint damit mal wieder ein goldenes Händchen gehabt zu haben. Miller ist IDM-125-Meister von 2011 und sagte: «Insgesamt haben wir an diesen drei Tagen einen sehr guten Test hingelegt. Wir waren ziemlich stark. Wir konnten uns jeden Tag steigern, haben es aber auch hingekriegt, sehr viele Teile zu testen. Das war auch sehr gut.»

Teamchef Ajo lobte den 19-Jährigen explizit für seine Konstanz. «Das war definitiv eines unserer Ziele. Das haben wir erreicht, wir haben auch den Reifenverschleiss besser hingekriegt. KTM wird nun zurück in die Fabrik gehen und kann mit den hier gesammelten Daten wieder neue Teile herstellen. So können wir sicher ein paar kleinere Probleme noch lösen.»

Miller will sich aber noch nicht in eine Titelfavoritenrolle drängen lassen. «Das Gefühl auf dem Motorrad ist sehr gut. Es war ganz klar ein gelungener Start in das neue Jahr, aber nun müssen wir auf diesem Weg weiterfahren. Es ist nur Testen in der Vorsaison, es beginnt alles erst in Katar. Es gibt keinen Grund, jetzt übermässig begeistert zu sein. Aber es steht fest, dass 46,0 in Jerez keine schlechte Rundenzeit ist», stellte der Aussie gegenüber SPEEDWEEK.com fest.

Die kombinierte Zeitenliste Moto3 vom Jerez-Test

Pos. Fahrer Zeit Diff. Session
1. Jack Miller (AUS/KTM) 1.46,046 Tag 3, S3
2. Jakub Kornfeil (CZ/KTM) 1.46,256 0,210 Tag 3, S2
3. Niccolo Antonelli (I/KTM) 1.46,452 0,406 Tag 3, S3
4. Karel Hanika (CZ/KTM) 1.46,645 0,599 Tag 2, S3
5. Danny Kent (GB/Husqvarna) 1.46,646 0,600 Tag 2, S3
6. Romano Fenati (I/KTM) 1.46,650 0,604 Tag 2, S3
7. Niklas Ajo (FIN/Husqvarna) 1.46,658 0,612 Tag 3, S3
8. Francesco Bagnaia (I/KTM) 1.46,674 0,628 Tag 2, S1
9. Alex Marquez (E/Honda) 1.46,882 0,836 Tag 2, S3
10. Isaac Viñales (E/KTM) 1.46,899 0,853 Tag 2, S3
11. Efren Vazquez (E/Honda) 1.46,899 0,853 Tag 2, S2
12. Livio Loi (B/Kalex-KTM) 1.46,906 0,860 Tag 3, S3
13. Miguel Oliveira (P/Mahindra) 1.46,909 0,863 Tag 3, S1
14. Fabio Quartararo (F/Honda) 1.46,965 0,919 Tag 2, S1
15. Juanfran Guevara (E/Kalex-KTM) 1.47,049 1,003 Tag 2, S3
16. Philipp Öttl (D/Kalex-KTM) 1.47,174 1,128 Tag 2, S3
17. John McPhee (GB/Honda) 1.47,592 1,546 Tag 3, S3
18. Eric Granado (BR/KTM) 1.47,639 1,593 Tag 3, S1
19. Brad Binder (ZA/Mahindra) 1.47,688 1,642 Tag 3, S2
20. Zulfahmi Khairuddin (MAL/Honda) 1.47,777 1,731 Tag 3, S3
21. Arthur Sissis (AUS/Mahindra) 1.47,854 1,808 Tag 3, S2
22. Alessandro Tonucci (I/Mahindra) 1.47,913 1,867 Tag 2, S3
23. Enea Bastianini (I/KTM) 1.47,917 1,871 Tag 3, S2
24. Ana Carrasco (E/Kalex-KTM) 1.48,155 2,109 Tag 2, S2
25. Hafiq Azmi (MAL/KTM) 1.48,551 2,505 Tag 2, S2
26. Scott Deroue (NL/Kalex-KTM) 1.48,725 2,679 Tag 2, S2
27. Matteo Ferrari (I/Mahindra) 1.48,831 2,785 Tag 2, S 2
28. Alexis Masbou (F/Honda) 1.48,873 2,827 Tag 3, S2
29. Bryan Schouten (NL/Mahindra) 1.48,983 2,937 Tag 2, S3
30. Luca Grünwald (D/Kalex-KTM) 1.49,002 2,956 Tag 2, S3
31. Gabriel Ramos (YV/Kalex-KTM) 1.49,234 3,188 Tag 2, S1
32. Jules Danilo (F/Mahindra) 1.49,625 3,579 Tag 1, S3
33. Andrea Locatelli (I/Mahindra) 1.49,748 3,702 Tag 3, S3

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 05.06., 18:10, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 05.06., 18:20, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 05.06., 18:30, Sky Sport 2
Warm Up
Fr. 05.06., 18:40, Motorvision TV
Chateaux Impney Hill Climb
Fr. 05.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Fr. 05.06., 19:30, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 05.06., 20:00, Sky Sport 1
Warm Up
Fr. 05.06., 20:00, Sky Sport HD
Warm Up
Fr. 05.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennisklassiker Paris: Viertelfinale Muster - Alberto Costa
Fr. 05.06., 20:50, Motorvision TV
Andros E-Trophy
» zum TV-Programm