WM-Leader Danny Kent (18.): «Es gibt keinen Druck»

Von Sharleena Wirsing
Moto3
Danny Kent auf der Honda des Leopard-Teams: Kann er am Sonntag den Titel sichern?

Danny Kent auf der Honda des Leopard-Teams: Kann er am Sonntag den Titel sichern?

Das Moto3-Qualifying in Valencia verlief für WM-Leader Danny Kent äußerst enttäuschend. Der Brite muss am Sonntag den WM-Kampf von der 18. Position in Angriff nehmen.

Obwohl Danny Kent noch überschaubare 0,649 sec auf die Bestzeit einbüßte, landete er im Moto3-Qualifying nur auf dem 18. Platz. Bei einem Sieg von KTM-Pilot Miguel Oliveira muss Kent mindestens den 14. Platz erreichen, um sich zum Moto3-Weltmeister 2015 zu krönen.

Danny, das Qualifying lief für dich nicht nach Plan. «Nein, ganz sicher nicht», lachte Kent am Samstag in der Leopard-Box. «Ich denke, es war mein schlechtestes Qualifying in dieser Saison. Mein Gefühl für das Bike ist nicht das Beste. Wir müssen uns die Daten ansehen, hart arbeiten und in eine andere Richtung gehen, um den einen Schritt zu machen, der uns fehlt. Es ist aber kein Drama, denn wir fuhren gute Sektorzeiten. Ich steckte öfter in Gruppen fest. Daher ist meine ideale Zeit sicher schneller, als die Rundenzeit, die ich schaffte.»

Wie stark lastet der Druck auf dir? «Ich würde sagen, es gibt keinen Druck. Ich fühlte bei den letzten Rennen eine viel größere Last auf meinen Schultern als jetzt. Die Rundenzeiten liegen hier einfach sehr nah zusammen.»

Kent ist mit 1,76 Meter einer der größten Moto3-Fahrer. Das macht sich vor allem auf der Geraden bemerkbar. «In Sachen Top-Speed können wir uns nicht wirklich mit den anderen Fahrern vergleichen, aber wir versuchen, noch ein bisschen mehr Geschwindigkeit herauszuholen. In Malaysia war die Gerade länger. Ich konnte dort auf der Gerade niemanden überholen. Daher müssen wir für das Rennen am Sonntag eine neue Strategie entwickeln. Hier kann man gut überholen, denn es gibt ein paar Bremspunkte, an denen das gut funktioniert. Das Layout bietet etwa drei oder vier gute Stellen zum Überholen.»

Gab es einen Plan, dass dir deine Teamkollegen helfen? «Nein, es gab keinen Plan. Sie rückten nur einmal zufällig mit mir aus. Es war das letzte Qualifying des Jahres und wir machten einfach unser Ding.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 28.05., 12:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Eishockey WM 2019 Spiel um Bronze RUS - CZE & Finale FIN - CAN
Do. 28.05., 15:40, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Do. 28.05., 16:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tischtennis WM 2003: Finale Herren Einzel Schlager - Se-Hyuk
Do. 28.05., 16:25, Motorvision TV
Super Cars
Do. 28.05., 16:35, Spiegel Geschichte
Million Dollar Car Hunters
Do. 28.05., 17:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Franz Klammer - 40 Jahre Olympiagold
Do. 28.05., 17:30, Sky Sport 2
Warm Up
Do. 28.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 28.05., 20:55, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 28.05., 21:20, Motorvision TV
Racing Files
» zum TV-Programm