Jakub Kornfeil: «Fahmi ging auf Nummer sicher»

Von Jordi Gutiérrez
Moto3

Mit SPEEDWEEK.com sprach Jakub Kornfeil über die Testfahrten in Valencia und Jerez, die neue Moto3-Honda und seinen ehemaligen Teamkollegen Zulfahmi Khairuddin.

Der tschechische Pilot des malaysischen Teams Drive M7 SIC, Jakub Kornfeil, hat die Saison 2015 in Valencia mit einem Podestplatz auf dem Ricardo Tormo Circuit beendet. Auf der gleichen Strecke begann die Vorsaison 2016, danach ging es weiter nach Jerez, wo am Montag getestet wurde.

«In Valencia fingen wir mit der Honda von null an, da wir keine Daten von Honda hatten. Am ersten Tag nahmen wir keine Veränderungen vor, ich fuhr einfach mit der Maschine. Erst am zweiten Tag begannen wir mit der Set-up-Arbeit. Am Ende konnten wir unser Ziel erreichen, denn die Maschine reagierte gut auf jede Änderung. Damit waren wir sehr zufrieden. In Jerez wollten wir noch mehr über das Chassis und die Geometrie herausfinden. Das erste Rennen kommt mit großen Schritten näher, daher müssen wir uns gut vorbereiten», erklärte Kornfeil im Gespräch mit SPEEDWEEK.com.

Kornfeil fuhr 85 Runden, die schnellste Zeit lag bei 1:48,6 min auf neuen Reifen, mit gebrauchten Reifen schaffte er 1:49,9 min. Zum Vergleich: Die Pole-Zeit 2015 lag bei 1:46,791 min. Sie wurde jedoch unter perfekten Bedingungen erzielt.

Der Tscheche absolvierte bereits 109 Grands Prix in der kleinsten Klasse 125ccm/Moto3. Er ist damit nach Alexis Masbou mit 158 GP-Starts der erfahrenste Pilot. «Es war sehr kalt in Jerez, trotzdem arbeiteten wir an der Motorbremse, weil sie uns kein gutes Gefühl vermittelte. Auch der Grip war ziemlich gering, wir müssen mehr Grip am Hinterrad für die Beschleunigung erzeugen. Nur mit neuen Reifen hatten wir genug Grip.»

Für die Saison 2016 wechselte das Team Drive M7 SIC von KTM zu Honda. «Am Ende des letzten Jahres fanden wir das perfekte Set-up für die KTM, daher waren wir in den letzten fünf Rennen immer vorne dabei. Nun müssen wir mit der Honda dasselbe Gefühl finden. Im Moment fühlt sie sich noch nicht so gut an wie die KTM, aber es liegt noch viel Arbeit vor uns. Ich bin mir sicher, dass wir den richtigen Weg finden. Mit der Honda sind wir ohne große Mühe bereits schnell.»

Mit Adam Norrodin hat Kornfeil 2016 einen Rookie als Teamkollegen. «Ja, er muss noch sehr viel lernen. Er ist ganz neu. Es war eine Überraschung für mich, dass Fahmi [Khairuddin] in die Supersport-WM wechselte, aber er hat zwei nicht so gute Jahre hinter sich. Ich denke, er brauchte eine neue Herausforderung, denn in der Moto3-Klasse war er nicht mehr hungrig auf Erfolg. Adam ist ganz anders. Er ist jung, talentiert, hungrig auf Erfolg und versucht alles, wenn er hinter mir fährt. Er stürzte, aber er tut alles, um sich zu verbessern. Fahmi ging eher auf Nummer sicher und war manchmal etwas träge, aber ich wünsche ihm nur das Beste, denn er ist ein netter Typ. Er hat das Talent, er muss es nur besser zeigen.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 25.10., 18:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • So. 25.10., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So. 25.10., 19:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • So. 25.10., 19:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
  • So. 25.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So. 25.10., 19:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • So. 25.10., 19:30, N-TV
    PS - Porsche Carrera Cup - Österreich
  • So. 25.10., 19:35, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • So. 25.10., 20:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • So. 25.10., 20:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
» zum TV-Programm
7DE