Romano Fenati: Letzte Chance auf den Moto3-Titel

Von Frank Aday
Moto3
2017 wird Romano Fenati mit Valentino Rossis VR46-Team in die Moto2-Klasse aufsteigen. In diesem Jahr will er endlich den Moto3-Titel holen, doch er liegt bereits weit hinter Brad Binder.

In den letzten vier Jahren gewann Romano Fenati sechs Rennen, in Austin folgte 2016 Sieg Nummer 7. Seine besten Leistungen zeigte er am Anfang seines Abenteuers in der Weltmeisterschaft. Er wurde Zweiter in seinem ersten WM-Rennen 2012, nachdem er bis zur vorletzten Runde geführt hatte. Im zweiten Rennen siegte er bereits. Doch zum Titelgewinn in der kleinsten Klasse reichte es bisher nicht, es fehlte die Konstanz.

2016 hat Fenati eine letzte Chance auf den Moto3-Titel, denn 2017 steigt er mit dem VR46-Team in die Moto2-Klasse auf. Beim Grand Prix von Frankreich in Le Mans erreichte er Platz 2. Nur 0,099 sec trennten ihn von Sieger Brad Binder. «Es war ein großartiges Rennen. Mein Start war sehr gut, im ersten Teil des Rennens wagte ich ein mutiges Manöver [gegen Binder und Navarro]. Ich führte und legte die Pace vor. Das war sehr wichtig. Daraufhin konnte ich meinen Rhythmus halten, doch es ist sehr schwer, auf Strecken wie Le Mans einen Vorsprung herauszufahren. In den letzten beiden Runden waren Brad und Navarro sehr stark, daher war der zweite Platz gut für die Gesamtwertung. Nun folgt mit Mugello mein Heimrennen. Es kommen immer sehr viele Fans dorthin, daher wird es sicher ein schönes Rennwochenende.»

Um bis zum Saisonende eine Chance auf den Titel zu haben, muss sich Fenati gegen Binder und Navarro durchsetzten. Vor seinem Heim-GP in Mugello liegt Fenati nämlich bereits ganze 35 Punkte hinter seinem KTM-Kollegen Binder und elf hinter Honda-Pilot Jorge Navarro.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 04.12., 23:50, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Sakhir 2020
  • Sa. 05.12., 00:05, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Sa. 05.12., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 05.12., 01:05, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Sa. 05.12., 01:40, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad Magazin
  • Sa. 05.12., 03:15, ORF Sport+
    Formel 1
  • Sa. 05.12., 04:35, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Sa. 05.12., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 05.12., 05:25, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
  • Sa. 05.12., 05:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
6DE