Nicky Hayden: So nehmen Fahrer und Teams Abschied

Von Sharleena Wirsing
Nicky Hayden bei seinem ersten MotoGP-Sieg 2005 in Laguna Seca

Nicky Hayden bei seinem ersten MotoGP-Sieg 2005 in Laguna Seca

Mit Nicky Hayden hat die Motorsportwelt nicht nur eine MotoGP-Legende verloren, sondern auch einen wahren Gentleman auf und neben der Strecke. So gedenken ihm nun Fahrerkollegen und Teams.

Sein letzter Kampf war für Nicky Hayden nicht zu gewinnen. Der Ex-MotoGP-Weltmeister aus Owensboro in Kentucky zog sich bei einem Rennradumfall am Mittwoch so schwere Verletzungen zu, dass sich seine Familie um Mutter Rose und Vater Earl am Montag entschied, die lebenserhaltenden Maßnahmen zu beenden. Nun nehmen Rennfahrerkollegen, Wegbegleiter, Teams und Fans Abschied vom «Kentucky Kid» mit der Nummer 69.

Das Moto2-Team Forward Racing war eines der ersten Teams, das nach der offiziellen Bestätigung des Todes von Nicky Hayden ein Statement veröffentlichte. «Ciao Nicky. Das Forward Racing Team ist tief betroffen von der Nachricht über Nicky Haydens tragischen Unfall. Das geliebte Kentucky Kid, immer ein Kämpfer, konnte mit nur 35 Jahren diesen letzten und wichtigsten Fight nicht gewinnen. Er war ein sehr offener und warmherziger Mensch, der vor allem für sein ansteckendes Lächeln von den Menschen im MotoGP- und Superbike-Paddock geliebt wurde. Das gesamte Team betrauert den Tod eines großartigen Fahrers und einer intelligenten und geliebten Person. Unser aufrichtiges Beileid an seine Familie, Freunde und geliebten Menschen. Nicky wird nie vergessen.»

«Ich bin niedergeschlagen nach dieser Nachricht. Wir werden dich niemals vergessen! Ruhe in Frieden, Nicky», postete MotoGP-Weltmeister Marc Márquez.

«So unglaublich traurige Nachrichten. Wir haben einen der großartigsten Fahrer verloren, die ich je treffen durfte. Ein Gentleman auf und neben der Strecke. Wir werden dich vermissen, Nicky. Eine wahre MotoGP-Legende. Ride save in heaven», schrieb Sandro Cortese.

«Du hast immer so viel Positives ausgestrahlt, wenn ich dich getroffen habe. Wir werden dich vermissen, Nicky. Ruhe in Frieden», veröffentlichte Jonas Folger gemeinsam mit einem Bild des Amerikaners auf Instagram.

Valentino Rossi schrieb direkt nach Haydens Unfall: «Nicky ist einer der besten Freunde, die ich im Paddock hatte. 2006 kämpften wir bis zum letzten Rennen um den Titel. Schade für mich, dass er mich geschlagen hat, aber er wurde MotoGP-Weltmeister. Nach dem Rennen gaben wir uns die Hand und umarmten uns. Nicky kam auch oft auf meine Ranch, wo er immer eine großartige Show ablieferte. Die beste Erinnerung an ihn habe ich aus dem Jahr 2015, als er mir nach dem unglücklichen Rennen in Valencia die Hand reichte. Für ihn war es der Abschied aus der MotoGP-Klasse, ich hatte gerade den Titelkampf verloren. Sein Blick ist eine der wenigen positiven Erinnerungen, die ich an diesen Tag habe.»

«Es ist so traurig, ich kann nicht glauben, wie grausam das Leben sein kann. Mein Beileid für Nickys Familie und seine Freunde», schrieb Jorge Lorenzo.

Auch Honda America, die Hayden fast während seiner gesamten Profi-Karriere unterstützten, veröffentlichten ein bewegendes Statement nach dem Tod des Amerikaners. «Während seiner gesamten Karriere blieb Nicky seiner Familie sehr nah. Seine berühmte Nummer 69 hat er von seinem Vater Earl übernommen. Seine Eltern und Geschwister waren regelmäßig an der Strecke zu sehen. Vor einem Jahr verlobte er sich mit seiner langjährigen Freundin Jackie Marin. Nicky war ein geliebter Teil der Honda Amercia-Familie – seit seinen Anfängen in der AMA. Wir haben viele Erfolge gemeinsam gefeiert. Sein Verlust ist wahrlich ein Verlust von einem aus unserer Mitte, den wir immer schmerzlich vermissen werden. Unsere Gedanken sind bei Nickys Familie, Freunden, Team, Gegnern und den vielen, vielen Fans.»

Das Superbike-Team Althea BMW veröffentlichte folgende Worte: «Alle Mitglieder des Teams Althea Racing BMW wollen ihr tiefes Mitgefühl für die Familie, die Verlobte und die Freunde von Nicky Hayden aussprechen. Nicky war wirklich einer der guten Jungs und zauberte jedem ein Lächeln auf das Gesicht, dem er begegnete. Er wurde von allen Menschen respektiert – vor allem von seinen Gegnern in der MotoGP- und Superbike-WM. Er lebte nach dem Motto ‹Gib niemals auf›, dem er auch seinen Titelgewinn 2006 zu verdanken hat. Trotz seines Erfolges war er immer bodenständig und bescheiden. Wir hatten die Freude, Nicky in ‹unserem› Paddock zu begrüßen und Ellbogen an Ellbogen gegen ihn zu kämpfen – eine wahre Ehre. Du wirst immer in unseren Gedanken sein, Nicky.»

«Jeder am Indianapolis Motor Speedway trauert um unseren Freund Nicky Hayden», erklärte IMS-Präsident J. Douglas Boles. «Wenn du Nicky getroffen hast, dann hattest du sofort das Gefühl, ihn schon jahrelang zu kennen. Seine Bescheidenheit und Ehrlichkeit machten ihn zu einem der nettesten Jungs, die du im Rennsport treffen kannst. Nicky war ein rastloser Botschafter der MotoGP auf unserem Speedway und ein leidenschaftlicher Unterstützer aller Events hier.»

So nahmen Fahrerkollegen, Teams und Wegbegleiter Abschied von Nicholas Patrick Hayden. Sein verschmitztes Lächeln und seine Leidenschaft für Motorräder bleiben unvergessen. Ruhe in Frieden, Nicky.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

2024: (Un)realistische Prognosen

Werner Jessner
Bevor es am Wochenende erstmals ernst wird, wagen wir zwei Blicke auf die Saison 2024 in der Formel 1 und MotoGP: Einen realistischen, einen optimistischen. (Zu Jahresende werden wir sehen, wie weit wir daneben lagen.)
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 02.03., 23:40, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • So.. 03.03., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 03.03., 01:40, SPORT1+
    Motorsport: Monster Jam
  • So.. 03.03., 02:30, Motorvision TV
    Isle of Man Tourist Trophy
  • So.. 03.03., 03:00, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • So.. 03.03., 03:20, Motorvision TV
    AMA Enduro Cross Championship
  • So.. 03.03., 04:00, SPORT1+
    Motorsport: Monster Jam
  • So.. 03.03., 04:10, Motorvision TV
    Tourenwagen: Supercars Championship
  • So.. 03.03., 04:25, SPORT1+
    Motorsport: Monster Jam
  • So.. 03.03., 04:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
4