Franco Morbidelli (Honda) wird besser: «Es läuft gut»

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Franco Morbidelli

Franco Morbidelli

Marc-VDS-Honda-Pilot Franco Morbidelli verkürzte den Rückstand am zwieten MotoGP-Testtag in Valencia um 0,8 Sekunden. «Ich war nur eine Zehntelsekunde langsamer als Márquez im Rennen», sagte er.

Am zweiten und letzten MotoGP-Testtag in Valencia verkürzte Rookie Franco Morbidelli auf der Marc VDS-Honda den Rückstand von 2,5 auf 1,7 Sekunden. Er schaffte in der Gesamtwertung den 17. Platz – als deutlich bester Rookie.

«Ja, das waren zwei schöne Tage, ich habe sie genossen, wir haben den Lernprozess gestartet. und heute haben wir uns stark verbessert», stellte der Moto2-Weltmeister fest. «Ich bin heute eine Sekunde schneller gefahren als gestern. Und der Rückstand hat sich auch deutlich verringert. Wir haben also große Fortschritte gemacht. So einen deutlichen Schritt nach vorne habe ich nicht erwartet. Es läuft gut.»

«Ich bin mir aber bewusst, dass ich meinen Fahrstil ändern und anpassen muss. Das ist keine Moto2-Maschine mehr... Ich muss anders fahren und mir diese neue Fahrweise aneignen. Ich muss mich auch mit der Elektronik besser anfreunden. Wir haben heute an der ECU schon einiges verändert, damit ich einen Eindruck gewinne, wie diese elektronischen Systeme reagieren, wenn wir Anpassungen vornehmen. Dazu müssen wir uns mit der Balance des Motorrads beschäftigen, das sind lauter normale Dinge. Aber der Lernprozess geht weiter, auch bei den Reifen muss ich noch viel lernen.»

«In der Box habe ich lauter Italiener, aber wir reden alle Englisch miteinander», ezählte Morbidelli, der von Tito Rabat dessen Crew-Chief Diego Gubellini übernommen hat, der 2015 ab Indy und 2016 bei Aprilia Racing für Stefan Bradl zuständig war. «Aber wenn wir mit der Arbeit fertig sind, können wir uns Italienisch unterhalten... Die Crew ist sehr gut, sie arbeitet professionell.»

Übrigens: Es wird in der Marc VDS-Box Englisch gesprochen, damit auch die Technker von Öhlins und Michelin alles verstehen.

«Ich war heute nur eine Zehntelsekunde langsamer als Marc Márquez in seiner besten Rennrunde am Sonntag. Das ist nicht so schlecht. Ich bin mit dieser Performance wirklich happy. Ich schaue nur auf den nächsten Schritt. Und dieser nächste Schritt erfolgt nächste Woche beim Test in Jerez. Wir werden sehen, wie wir dort vorankommen.»

Die Gesamtzeiten des MotoGP-Tests in Valencia,14./15. 11.

1. Marc Márquez (Honda), 1:30,033 min
2. Maverick Viñales (Yamaha), 1:30,189
3. Johann Zarco (Yamaha), 1:30,389
4. Dani Pedrosa (Honda), 1:30,436
5. Valentino Rossi (Yamaha), 1:30,519
6. Jorge Lorenzo (Ducati), 1:30,534
7. Jack Miller (Ducati), 1:30,635
8. Cal Crutchlow (Honda), 1:30,654
9. Aleix Espargaró (Aprilia), 1:30,756
10. Andrea Dovizioso (Ducati), 1:30,850
11. Andrea Iannone (Suzuki), 1:30,877
12. Pol Espargaró (KTM), 1:31,100
13. Bradley Smith (KTM), 1:31,202
14. Tito Rabat (Ducati), 1:31,386
15. Alex Rins (Suzuki), 1:31,516
16. Danilo Petrucci (Ducati), 1:31,721
17. Franco Morbidelli (Honda), 1:31,786
18. Takaaki Nakagami (Honda), 1,31,867
19. Scott Redding (Aprilia), 1:32,075
20. Karel Abraham, Ducati), 1:32,445
21. Xavier Siméon (Ducati), 1:32,698
22. Takumi Takahashi (Honda), 1:33,569

Die Mittwoch-Zeiten des MotoGP-Tests in Valencia, 17 Uhr:
1.
Marc Márquez (Honda) 1:30,033 min
2. Dani Pedrosa (Honda) +0,403 sec
3. Johann Zarco (Yamaha) +0,406
4. Jorge Lorenzo (Ducati) +0,501
5. Maverick Viñales (Yamaha) +0,607
6. Cal Crutchlow (Honda) +0,621
7. Valentino Rossi (Yamaha) +0,691
8. Jack Miller (Ducati) +0,827
9. Andrea Iannone (Suzuki) +0,844
10. Aleix Espargaró (Aprilia) +0,856
11. Pol Espargaró (KTM) +1,067
12. Bradley Smith (KTM) +1,169
13. Tito Rabat (Ducati) +1,353
14. Alex Rins (Suzuki) +1,483
15. Andrea Dovizioso (Ducati) +1,725
16. Franco Morbidelli (Honda) +1,753
17. Takaaki Nakagami (Honda) +1,834
18. Danilo Petrucci (Ducati) +1,841
19. Scott Redding (Aprilia) +2,325
20. Xavier Siméon (Ducati) +2,665
21. Takumi Takahashi (Honda) +3,837

Die Dienstag-Zeiten des MotoGP-Tests in Valencia, 17 Uhr

1. Maverick Viñales (Yamaha) 1:30,189 min
2. Johann Zarco (Yamaha) +0,200 sec
3. Marc Márquez (Honda) +0,312
4. Valentino Rossi (Yamaha) +0,330
5. Jack Miller (Ducati) +0,446
6. Aleix Espargaró (Aprilia) +0,567
7. Andrea Dovizioso (Ducati) +0,661
8. Jorge Lorenzo (Ducati) +0,870
9. Pol Espargaró (KTM) +0,977
10. Cal Crutchlow (Honda) +1,070
11. Dani Pedrosa (Honda) +1,139
12. Bradley Smith (KTM) +1,226
13. Tito Rabat (Ducati) +1,484
14. Danilo Petrucci (Ducati) +1,532
15. Scott Redding (Aprilia) +1,886
16. Karel Abraham (Ducati) +2,256
17. Takaaki Nakagami (Honda) +2,534
18. Franco Morbidelli (Honda) +2,573
19. Takumi Takahashi (Honda) +3,380
20. Xavier Siméon (Ducati) +4,053

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 22.01., 19:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 22.01., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 22.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 22.01., 20:20, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 20:55, Motorvision TV
    French Drift Championship
  • Fr. 22.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 21:25, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Fr. 22.01., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 22.01., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
» zum TV-Programm
6DE