Cal Crutchlow: «Ich habe Dani Pedrosa nicht verfolgt»

Von Oliver Feldtweg
MotoGP
Vier HRC-Asse: Nakagami, Pedrosa, Márquez und Crutchlow

Vier HRC-Asse: Nakagami, Pedrosa, Márquez und Crutchlow

Nach dem ersten Testabend in Katar gab es bei Honda Ärger. Dani Pedrosa meinte, Cal Crutchlow habe ihn beschattet, der Brite bestreitet das und auch eine MItschuld am Crash des Repsol-Honda-Piloten.

Mit Platz 9 etablierte sich LCR-Honda-Pilot Cal Crutchlow am ersten Tag beim Abend beim MotoGP-Test auf dem Losail International Circuit in Doha/Katar als bester Honda-Pilot an der neunten Position.

«Ironischerweise habe ich mich heute auf dem Motorrad recht gut gefühlt», berichtete Cal. «Das Team hat gute Arbeit geleistet, wir haben alles erledigt, was wir am Day 1 erledigen wollten. Wir sind schnell und konstant. Aber ich bin nie auf Zeitenjagd gegangen, die Verhältnisse und der Grip sahen nicht ideal aus. Es war windig, es gab einige Stürze, mich wundert, dass es nicht mehr waren.»

Márquez klagte, der neue Motor sei am Abend mit kühleren Temperaturen aggressiver geworden. «Mein Motorrad war okay, die Power auch. Wenn der Motor zu aggressiv wird, können wir ja die Leistung runterdrehen. Ich verstehe, was Marc beklagt, aber ich stimme ihm nicht völlig zu. Wir haben zwar keine neuen Teile, aber Honda hat im Winter gute Arbeit geleistet. Jetzt müssen wir uns um das Chassis kümmern, denn bisher haben wir im Grunde dasselbe wie 2017. Aber es ist verständlich, dass Honda zuerst die Priorität gerichtet hat, denn die Triebwerke werden ab dem ersten Grand Prix mit Plomben versehen, die Entwicklung ist eingefroren für den Rest der Saison.»

Cal machte zwischendurch einen 10-Runden-Long-run, als ihm Pedrosa und Márquez in die Quere kamen. «Im Honda-Funk wurde dann gewettert, ich würde Dani folgen. Aber das stimmte nicht, er war rausgefahren, ich habe ihn eingeholt. Ich war schon fünf Runden auf der Piste. Ich vermute, entweder hat er das Gas zugedreht oder er kam gerade aus der Box. Ich habe nicht auf ihn gewartet, ich habe fünf konstant schnelle Runden gedreht. Danach war Marc hinter mir, er holte auf, denn er hatte frischere Reifen drauf. Das war gut, so konnten wir Vergleiche machen. Marc wurde langsamer, Dani wurde langsamer. Ich fuhr meinen Long-run weiter, dann ist einer gestürzt, ich wusste zuerst nicht, dass es Dani war. Ich vermute, er ist zu langsam gefahren, deshalb ist der Hinterreifen links zu stark abgekühlt. Er wollte nicht, dass ich ihm folge, aber das tat ich sowieso nicht. Und seine Crew hat sich deswegen beschwert, aber das sind ihre Sorgen nicht meine. Wir waren plötzlich zu dritt unterwegs, aber ohne Absicht.»

Cal Crutchlow managt sich seit der Trennung von der Wasserman Group 2016 selbst. Jetzt hat er mit der Amerikanerin Rachael Laenen eine Motorsport-Expertin engagiert, die sich um seine Geschäfte kümmern wird. «Rachael hat sehr viel Erfahrung im Motorsport. Sie war zwölf Jahre lang bei Mercedes in der Formel 1», schilderte er. «Sie ist sehr, sehr clever. Mein Geschäftsimperium wächst, sie wird mir auch im Tagesgeschäft helfen…»

Cal hat in diesem Jahr auch einen neuen persönlichen Assistenten, diese Aufgabe hatte bisher Dakota Mamola inne. «Jetzt macht das mein Freund Andrew Roche, er lebt wie ich auf der Insel Man. Er hat als Radrennfahrer an acht Commonwealth Games für die Insel Man teilgenommen. Er war in vielen Teams immer ein Helfer für Sprinter Mark Cavendish und viele Jahre lang Radprofi, ein netter Bursche. Andrew lebt nur 200 Meter weg von mir. Normal will ich nicht mit Freunden zusammenarbeiten. Denn im Beruf benimmt man sich oft anders als im Privatleben. Aber jetzt mache ich mal eine Ausnahme. Er fehlt zwar wegen dieser Spiele jetzt hier in Katar. Aber er wird sonst bei allen Rennen dabei sein.»

MotoGP-Test Katar, 1. März, 19 Uhr:

1. Maverick Viñales, Yamaha, 1:55,053 min
2. Andrea Dovizioso, Ducati, +0,051 sec
3. Andrea Iannone, Suzuki, +0,054
4. Johann Zarco, Yamaha, +0,133
5. Jorge Lorenzo, Ducati, 0,370
6. Alex Rins, Suzuki, +0,379
7. Valentino Rossi, Yamaha, +0,379
8. Danilo Petrucci, Ducati, +0,475
9. Cal Crutchlow, Honda, +0,483
10. Marc Márquez, Honda, +0,492
11. Dani Pedrosa, Honda, +0,502
12. Jack Miller, Ducati, +0,635
13. Álvaro Bautista, Ducati, +0,795
14. Takaaki Nakagami, Honda, +0,800
15. Scott Redding, Aprilia, +0,878
16. Tito Rabat, Ducati, +0,976
17. Aleix Espargaró, Aprilia, +1,009
18. Karel Abraham, Ducati, +1,215
19. Pol Espargaró, KTM, +1,222
20. Bradley Smith, KTM, +1,368
21. Franco Morbidelli, Honda, +1,555
22. Hafizh Syahrin, Yamaha, +1,678
23. Tom Lüthi, Honda, +2,239
24. Xavier Siméon, Ducati, +2,660

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 23.09., 11:00, Eurosport
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Mi. 23.09., 11:30, ORF Sport+
    Porsche Sprint Challenge Central Europe
  • Mi. 23.09., 11:35, Motorvision TV
    Perfect Ride
  • Mi. 23.09., 12:00, Eurosport
    ERC All Access
  • Mi. 23.09., 12:30, Sky Sport 2
    Formel 3
  • Mi. 23.09., 14:25, ORF 2
    Sturm der Liebe
  • Mi. 23.09., 15:10, Das Erste
    Sturm der Liebe
  • Mi. 23.09., 15:15, Motorvision TV
    UIM F1 H2O World Powerboat Championship
  • Mi. 23.09., 15:45, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Mi. 23.09., 16:30, Motorvision TV
    Racing Files
» zum TV-Programm
7DE