MotoGP

Andrea Dovizioso: «Kein Fahrer hat ein Limit»

Von - 20.03.2018 18:17

Andrea Dovizioso ist bewusst, dass Marc Márquez auch 2018 nur schwer zu besiegen sein wird. Doch der Ducati-Star betont: «Ich bin an der Spitze und bin viel besser als in der Vergangenheit.»

Obwohl der Losail International Circuit zu den schwierigsten Strecken für Marc Márquez und Honda zählt, unterlag der Weltmeister dem Ducati-Fahrer Andrea Dovizioso nur knapp. Eine frühe Demonstration davon, wie dominant Márquez auf anderen Strecken, die ihm und der Honda besser entgegenkommen, sein kann. «Ja, das ist die Realität», weiß Katar-Sieger Dovizioso.

«Wir haben bestätigt, dass wir konkurrenzfähiger sind als im letzten Jahr. Aber bei diesem Rennen haben die Honda-Fahrer bewiesen, dass sie viel stärker sind als 2017. So sieht es derzeit aus», ist Dovizioso nach seinem Sieg in Katar bewusst. «Als ich ihn im letzten Jahr schlagen konnte und alle es für so bedeutend hielten, fuhren wir auf schwierigen Strecken für ihn. Grundsätzlich es ist positiv, ihn zu schlagen, aber ich muss objektiv sein. Mir ist diese Tatsache sehr bewusst. In Katar hatte ich nicht damit gerechnet, dass Marc in den letzten Runden an mir dran ist.»

Doch Dovizioso befindet sich auf dem Zenit seiner Karriere und bewies in Katar erneut seine Schlagkraft. «Ja, ich bin an der Spitze und bin viel besser als in der Vergangenheit. Aber wie ich schon im letzten Jahr sagte, verstehe ich, was ich geschafft habe. Das war 2017 keine Ausnahme, was ich nun bestätigt habe. Ich bin besser als 2017. Das letzte Jahr zeigte mir, dass kein Fahrer ein Limit hat. Wenn man richtig arbeitet, gibt es kein Limit. Das gilt auch für meine Gegner.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Andrea Dovizioso sorgte in Katar für Jubel bei Ducati © Gold & Goose Andrea Dovizioso sorgte in Katar für Jubel bei Ducati
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoGP

MotoGP 2019 Sachsenring - Vanessa Guerra unterwegs mit Marc Marquez und Stefan Bradl

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

GP-Show Red Bull Ring und Silverstone: Die Gründe

​Nach dem Frankreich-GP brach das grosse Wehklagen aus: Gegen diese Formel Gähn müsse dringend etwas übernommen werden. Aber die Rennen in Österreich und England waren Kracher. Wir sagen wieso.

» weiterlesen

 

tv programm

Rallye

Sa. 20.07., 00:00, Eurosport


car port

Sa. 20.07., 00:30, Hamburg 1


Spotted

Sa. 20.07., 00:50, Motorvision TV


Rallye: FIA-Europameisterschaft

Sa. 20.07., 01:00, Eurosport 2


Racing in the Green Hell

Sa. 20.07., 01:35, Motorvision TV


Motorsport - Porsche Mobil 1 Supercup

Sa. 20.07., 02:00, SPORT1+


Motorsport - Porsche GT Magazin

Sa. 20.07., 02:35, SPORT1+


Racing Files

Sa. 20.07., 02:55, Motorvision TV


Motorsport

Sa. 20.07., 03:00, SPORT1+


Rallye Weiz - Der Shakedown, Highlights aus Weiz

Sa. 20.07., 03:15, ORF Sport+


Zum TV Programm
113