«Es gibt keine Beweise», hält Michael Bartholemy fest

Von Günther Wiesinger
MotoGP

Marc VDS-Racing-Teammanager Michael Bartholemy wehrt sich erstmals öffentlich gegen alle Vorwürfe, es sei im Team zu finanziellen Unregelmässigkeiten gekommen.

Mit Ausnahme der Stellungnahme bei SPEEDWEEK.com hat sich Marc VDS-Teamprinzipal Michael Bartholemy nie öffentlich zu den Turbulenzen im belgischen Rennstall geäußert.

Heute Abend gab der erfolgreiche Teammanager, der in der Moto2-WM mit Tito Rabat und Franco Morbidelli 2014 und 2017 zweimal Weltmeister wurde und in dieser Klasse 28 GP-Siege feierte, ein Statement ab.

«Beim Spanien-GP wurden gegen mich Vorwürfe von finanziellen Unregelmäßigkeiten laut», stellte Bartholemy fest. «Diese Beschuldigungen wurden nicht direkt an mich gerichtet, sondern wurden über die Medien laut. Ich habe als Teamprinzipal des Marc VDS Racing Teams alle Vorwürfe zurückgewiesen und mir vorgenommen, mich vehement dagegen zu wehren. Das bleibt meine klare Position. Um diese Angelegenheit so bald wie möglich zu klären, habe ich durch meine Rechtsanwälte mehrmals versucht, Beweise im Zusammenhang mit den unbegründeten Vorwürfen zu erhalten. Ich möchte klarstellen, dass Herr Marc van der Straten und seine Rechtsvertreter bisher keine Beweise vorgelegt haben. Sie haben uns sogar informiert, dass Journalisten die Erklärungen von Herrn van der Straten falsch interpretiert haben.»

«Herr van der Straten und sein Team von Rechtsanwälten hat bestätigt, dass mein Vertrag nicht aufgelöst worden ist», ergänzte Bartholemy. «Ich habe zudem keine Informationen erhalten, aus denen hervorgeht, dass ich in Zukunft nicht mehr als Marc VDS-Racing-Teamprinzipal verantwortlich bin. Ich habe mehrmals Lösungen des Problems angeboten, aber Herr van der Straten hat keine Lösung präsentiert. Ich habe eine Einladung zu einem Meeting am Montag, 14. Mai um 15.30 Uhr, in Genf erhalten und meine Teilnahme zugesagt. Am Freitag, 11. Mai, um 18.30 Uhr wurde das Meeting abgesagt, ohne inhaltliche Erklärung und ohne Hinweis darauf, ob das Meeting zu einem anderen Zeitpunkt stattfinden würde. Für mich lässt diese Vorgehensweise nur eine Interpretation zu: Es sind jetzt alle Vorwürfe vom Tisch. Ich werde also zum französischen Grand Prix kommen, dort als Teamprinzipal von Marc VDS Racing Teams auftreten und dem Team meine ganze Aufmerksamkeit widmen.»

«Ich möchte diese Gelegenheit nutzen, um mich bei jenen persönlich zu bedanken, innerhalb und außerhalb des Paddocks, die nicht davor zurückscheuten, mich angesichts der haltlosen Vorwürfe zu unterstützen», sagte Bartholemy. «Vor allem möchte ich mich bei meiner Familie bedanken, die am meisten von allen durch diese unbegründeten Anschuldigungen gelitten hat.»

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
148