Sensation des Jahres: Jorge Lorenzo zu Repsol-Honda?

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Jorge Lorenzo und Marc Márquez: beste Freunde

Jorge Lorenzo und Marc Márquez: beste Freunde

Jetzt platzt eine Bombe: Aller Voraussicht nach wird Mugello-Sieger Jorge Lorenzo (30) in den nächsten zwei Jahren neben Márquez bei Repsol-Honda fahren.

Am vergangenen Dienstag ließ der fünffache Weltmeister Jorge Lorenzo in Mugello eine Bombe platzen.

Als bereits laut gemutmaßt wurde, der Ducati-Star werde womöglich bei Ducati und Suzuki durchfallen und arbeitslos werden, kündigte der 30-jährige Mallorquiner fröhlich und selbstsicher an: «Ich werde auch 2019 und 2020 in der MotoGP-WM fahren.»

Tags darauf zeichnete sich ab, dass Lorenzo Teil des Plans des Malaysiers Razlan Razali war, der mit Hilfe des Sepang Circuits und von Petronas ein Yamaha-MotoGP-Kundenteam bilden will.

Die Plätze sollen entweder vom Ángel-Nieto-Team von Aspar Martinez oder von Marc VDS kommen.

Am Sonntag bestätigte Jorge Lorenzo nach seinem Triumph in Mugello, dass er nächstes Jahr dem Ducati-Werksteam nicht mehr angehören wird. Er wird dort nach zwei Jahren 25 Millionen Euro abkassiert haben.

Nach dem Lorenzo-Sieg in Mugello marschierte Ducati-Sportdirektor Paolo Ciabatti schnurstracks auf Lorenzo-Manager Albert Valera zu und flüsterte ihm ins Ohr: «Wie vereinbart haben wir den zweiten Platz für Jorge noch freigehalten und Petrucci noch nicht bestätigt.»

Albert Valera entgegnete kühl: «Aber jetzt ist es zu spät.»

Gleichzeitig ließ Jorge Lorenzo am Sonntag durchblicken: «Das Projekt von Yamaha mit dem Sepang Circuit und Petronas ist noch etwas unreif und unausgegoren.»

Denn bisher weiß niemand, bis wann sich Marc VDS offiziell und endgültig entscheidet, die beiden MotoGP-Plätze für 2019 zurückzulegen.

Denn Sponsor Estrella Galicia 0,0 und der neue Marc VDS-Vertraute Emilio Alzamora würde gerne Alex Márquez und Franco Morbidelli auf diesen Plätzen mit Kunden-Honda fahren lassen.

Erst heute ist durchgesickert, dass Repsol-Honda-Teamprinzipal Albert Puig mit den japanischen HRC-Managern um Takeo Yokoyama einen großen Coup einfädelt: Er will beim Catalunya-GP sein neues «Dream Team» mit Márquez und Lorenzo für die Jahre 2019 und 2020 präsentieren.

Aus diesem Grund soll dort eine Pressekonferenz mit HRC-Präident Yoshishige Nomura und Honda Motor-Präsident Takahiro Hachigo stattfinden.

Ein so schlagkräftiges Team hat Repsol-Honda noch nie unter Vertrag gehabt. Márquez hat sechs WM-Titel, 36 MotoGP-Siege und insgesamt 64 GP-Erfolge errungen, Lorenzo hat fünf WM-Titel, 45 MotoGP-Siege und insgesamt 66 GP-Erfolge davon getragen.

Vor wenigen Wochen war so ein Szenario von allen Beteiligten noch als «unvorstellbar» abgetan worden.

Jorge Lorenzo wird also voraussichtlich nach sechs Jahren mit Monster ein Red Bull-Athlet werden. Sein Manager Albert Valera hat mit Moto3-Titelanwärter Jorge Martin bereits einen Red-Bull-Fahrer unter Vertrag.

In Soanioen ist von einer Jahresgage von 4 Millionen Euro die Rede. Bei Suzuki und Petronas-Yamaha hatte sich Jorge für 3 Millionen angeboten.

«Honda will den bestmöglichen Teamgefährten finden», erklärte Marc Márquez heute beim Test in Spielberg.

Deshalb kam es bei Repsol-Honda mit Dovizioso, Rea, Zarco (bei ihm kam HRC zu spät), Mir, Miller, Pedrosa und anderen Kandidaten nie zu einer Einigung.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 25.10., 11:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
  • So. 25.10., 12:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • So. 25.10., 12:15, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • So. 25.10., 12:40, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship
  • So. 25.10., 12:50, Schweiz 2
    Motorrad - GP Teruel MotoGP
  • So. 25.10., 13:00, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Portugal 2020
  • So. 25.10., 13:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
  • So. 25.10., 13:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
  • So. 25.10., 13:00, RTL
    Formel 1: Countdown
  • So. 25.10., 13:30, Motorvision TV
    FIA European Truck Racing Championship 2020
» zum TV-Programm
6DE