Marc Márquez nach Papstaudienz: «Es war großartig»

Von Frank Aday
MotoGP
Am Mittwoch vor dem Misano-GP erhielten die MotoGP-Piloten Marc Márquez, Dani Pedrosa, Danilo Petrucci, Jack Miller und Andrea Iannone eine Audienz bei Papst Franziskus im Vatikan.

Fünf MotoGP-Fahrer, Dorna-CEO Carmelo Ezpeleta, Marco Simoncellis Vater Paolo, Teamschefs und Manager trafen am Mittwoch vor dem Misano-GP im Vatikan auf Papst Franziskus. Dieses Treffen wurde von der Federazione Motociclistica Italiana organisiert. In Anzüge gekleidet übergaben Marc Márquez, Dani Pedrosa, Danilo Petrucci, Jack Miller und Andrea Iannone dem Papst als Geschenk je einen ihrer Helme.

Giovanni Copioli, Präsident der Federazione Motociclistica Italiana, hat die MotoGP-Delegation begleitet. Giovanni Malagò, Präsident des Comitato Olimpico Nazionale Italiano (CONI), und Carlo Mornati, CONI General Secretary, machten dieses Treffen zusammen mit Copoli möglich und waren ebenfalls vor Ort sein.

Papst Franziskus sprach über die Bedeutung von sportlichen Wettbewerben. «Sport drückt sich in einer universellen Sprache aus, die über die Grenzen von Sprache, Rasse, Religion und Ideologie hinausgeht. Das zeigt sich sehr oft im Amateursport, wenn er mit vollem Herzen ausgeübt wird. Darum verfügt der Sport über die Fähigkeit, die Menschen zu vereinen und ihren Dialog zu fördern. Ich ermutige Sie, die Werte des Sports zu verbreiten: Auf diese Weise werden Sie zur Schaffung einer gerechteren und solidarischeren Gesellschaft beitragen. Diese Welt braucht Leidenschaft. Man soll mit Leidenschaft leben und das Leben nicht als Bürde sehen. Leidenschaft bedeutet Fortschritt. Ein Champion im Leben. Du kannst ein Champion durch sportlichen Erfolg, auch mit einem Team werden, aber Champion im Leben ist jemand, der seine Leben mit Leidenschaft voll auskostet.»

«Das war eine großartige Erfahrung in einer anderen Art von Anzug», berichtete Marc Márquez. «Es ist gut, den Papst einmal im Leben zu treffen, wenn man die Möglichkeit dazu hat. Es war schön, wir trafen ihn nicht nur, sondern konnten mit ihm sprechen. Es war eine Freude, dort zu sein. Was er sagte, war großartig. Es war eine Motivation, denn er sagte, dass man im Leben Leidenschaft und ein Ziel braucht. Wenn du deiner Leidenschaft folgst, kannst du viel erreichen.»

Danilo Petrucci erklärte: «Ich war schon oft in Rom und auch hier im Vatikan, aber ich hatte nie die Chance, den Papst persönlich zu treffen. Es war sehr emotional, denn er ist eine großartige Person und sagte sehr nette Worte zu uns. Es war unglaublich, denn es sagte zu uns besondere Dinge über Leidenschaft und darüber, ein Champion im Leben zu sein, bevor man einer im Sport wird. Ich werde das nie vergessen. Den Papst zu treffen, ist etwas, das nicht jeden Tag passiert. Ich bin sehr froh, dass ich im Vatikan war. Das war besonders. Ich denke, es könnte sogar am Sonntag im Rennen helfen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 24.11., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 24.11., 10:30, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 10:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di. 24.11., 12:05, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Di. 24.11., 12:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1996: Großer Preis von Monaco
  • Di. 24.11., 12:15, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Di. 24.11., 12:35, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Di. 24.11., 12:35, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Di. 24.11., 13:25, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Di. 24.11., 15:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
» zum TV-Programm
7DE