Valentino Rossi über Rins: «Sitzen im selben Boot»

Von Nora Lantschner
MotoGP
Das Podium von Texas: Alex Rins zwischen Valentino Rossi und Jack Miller

Das Podium von Texas: Alex Rins zwischen Valentino Rossi und Jack Miller

Alex Rins fuhr in Austin zu seinem ersten MotoGP-Sieg. Valentino Rossi (Yamaha) und Jack Miller (Ducati) feierten mit dem Suzuki-Werksfahrer auf dem Podium – und trauen ihm noch einiges zu.

Nach fünf Podestplätzen, die er allesamt im Vorjahr gesammelt hat, stand Alex Rins in Austin erstmals in seiner MotoGP-Karriere ganz oben. In der WM-Wertung 2019 liegt der 23-Jährige nach drei Grand Prix auf Rang 3, nur fünf Punkte hinter dem WM-Leader Andrea Dovizioso – und wird nicht zuletzt vom Ducati-Star zu den Titelanwärtern gezählt. Könnte der erste Sieg der Beginn eines neuen Kapitels sein?

«Wir haben seit der Saisonmitte 2018 einen großen Schritt gemacht», meint der Suzuki-Werksfahrer. «Ich war sehr nahe dran, in Valencia im Vorjahr und beim Saisonauftakt in Katar. Ich habe, ehrlich gesagt, an den Sieg gedacht – ich und mein ganzes Team. Endlich ist es soweit. Wir müssen auf diesem Weg weitermachen und sicherlich noch das Qualifying verbessern, um von den besseren Startplätzen aus loszufahren.»

«Sie haben das umgekehrte Problem: Ich bin im Qualifying immer dabei und scheine im Rennen Probleme zu haben. Bei ihm ist es andersrum», bestätigte Jack Miller, der in Texas als Dritter ebenfalls auf dem Podest stand. «Wir haben es in Austin gesehen, wenn er eine vernünftige Startposition hat, kann er um den Sieg kämpfen. Jedes Mal, wenn wir uns mit dem Team zusammensetzen und einen Plan für das Rennen machen, sagen wir immer: 'Rins und Valentino werden dabei sein, unabhängig vom Qualifying'. Du weißt das einfach.»

Der Pramac-Ducati-Pilot traut Rins noch viel zu: «Ich glaube, das ist erst der Anfang für ihn und Suzuki.» Valentino Rossi sieht das ähnlich: «Er ist sicher ein Gegner im Kampf um den Titel, weil es nicht nur ein Rennen war. Seit der zweiten Hälfte der Saison 2018 ist er immer an der Spitze dabei.»

«Im Rennen ist er immer sehr schnell, auch wenn er im Qualifying manchmal Probleme hat. Darüber bin ich sehr glücklich, weil wir mehr oder weniger im selben Boot sitzen», schmunzelte der 40-Jährige. «Oft sehe ich seine Rundenzeiten und denke mir: 'Verdammt, einer, der im Qualifying langsam ist», lachte der Yamaha-Star, der lobende Worte für den 23-jährigen Rins fand. «Er fährt sehr clever und ist sehr smooth, was für die Reifen wichtig ist. In der zweiten Hälfte des Rennens ist er immer stark. Es ist sehr schwierig, ihn zu schlagen.»

WM-Stand nach 3 von 19 Rennen:

1. Dovizioso 54
2. Rossi 51
3. Rins 49
4. Márquez 45
5. Petrucci 30
6. Miller 29
7. Nakagami 22
8. Crutchlow 19
9. Pol Espargaró 18
10. Quartararo 17
11. Morbidelli 16
12. Viñales 14.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 26.05., 12:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2014 Bahrain
Di. 26.05., 13:15, Motorvision TV
Classic
Di. 26.05., 15:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball ÖFB Cup Finale 1991: Rapid Wien - Stockerau
Di. 26.05., 15:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball ÖFB Cup Finale 1988: Tirol - Krems
Di. 26.05., 16:05, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Di. 26.05., 16:50, Motorvision TV
FIM Superenduro World Championship
Di. 26.05., 17:20, Motorvision TV
FIM X-Trial World Championship
Di. 26.05., 18:10, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Di. 26.05., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 26.05., 18:35, Motorvision TV
Bike World Sport
» zum TV-Programm