Jerez-Test: Quartararo vorne, Pol Espargaró Vierter

Von Nora Lantschner
MotoGP
Eine Fabelzeit von Fabio Quartararo

Eine Fabelzeit von Fabio Quartararo

Fabio Quartararo (Petronas-Yamaha) machte am Montag im Test dort weiter, wo er im Qualifying aufgehört hatte: Mit einer neuen Bestzeit – gefolgt von Cal Crutchlow, Franco Morbidelli und Red Bull-KTM-Pilot Pol Espargaró.

Eine Stunde vor Testende übernahm in Jerez Cal Crutchlow in 1:36,797 min die Spitze. Damit blieb der LCR-Honda-Pilot unter der Pole-Zeit von Fabio Quartararo (1:36,880 min), die gleichzeitig die Best-ever-lap auf dem 4,4 km langen «Circuito de Jerez – Ángel Nieto» war.

Eine halbe Stunde vor Schluss schob sich MotoGP-Rookie Joan Mir in 1:37,233 min auf Platz 3 nach vorne. Wenige Minuten später legte Quartararo auf der Petronas-Yamaha nach: In 1:36,379 min war er um ganze 0,418 sec schneller als der Rest des Feldes. Daran sollte sich auch in den verbleibenden Minuten nichts mehr ändern.

Red Bull-KTM-Werksfahrer Pol Espargaró stürmte zwischenzeitlich bis auf Rang 3 (+ 0,735 sec) nach vorne, aber zehn Minuten vor Schluss wurde er noch von Franco Morbidelli (Petronas-Yamaha) verdrängt, während Honda-Neuzugang Jorge Lorenzo in seinem letzten Versuch in Kurve 11 stürzte.

Maverick Viñales beendete den Testtag alf Fünfter (+ 0,847 sec), sein Yamaha-Kollege Valentino Rossi hingegen nur auf Platz 17 (+ 1,677 sec). Der WM-Leader Marc Márquez (Repsol-Honda) landete auf Rang 7 und damit knapp vor Suzuki-Ass Alex Rins. Andrea Dovizioso büßte als Elfter 1,222 sec auf Quartararo ein.

MotoGP-Test, Jerez, 6. Mai:

1. Quartararo, Yamaha, 1:36,379 min
2. Crutchlow, Honda, 1:36,797, + 0,418 sec
3. Morbidelli, Yamaha, 1:37,093, + 0,714
4. Pol Espargaró, KTM, 1:37,114, + 0,735
5. Viñales, Yamaha, 1:37,226, + 0,847
6. Mir, Suzuki, 1:37,233, + 0,854
7. Márquez, Honda, 1:37,260, + 0,881
8. Rins, Suzuki, 1:37,275, + 0,896
9. Lorenzo, Honda, 1:37,466, + 1,087
10. Nakagami, Honda, 1.37,468, + 1,089
11. Dovizioso, Ducati, 1:37,601, + 1,222
12. Bagnaia, Ducati, 1:37,698, + 1,319
13. Miller, Ducati, 1:37,701, + 1,322
14. Petrucci, Ducati, 1:37,720, + 1,341
15. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:37,758, + 1,379
16. Zarco, KTM, 1:37,895, + 1,516
17. Rossi, Yamaha, 1:38,056, + 1,677
18. Rabat, Ducati, 1:38,061, + 1,682
19. Abraham, Ducati, 1:38,075, + 1,696
20. Smith, Aprilia, 1:38,077, + 1,698
21. Oliveira, KTM, 1:38,649, + 2,270
22. Syahrin, KTM, 1:39,053, + 2,674
23. Guintoli, Suzuki, 1:39,637, + 3,258

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
180