Cal Crutchlow: «Habe nie um Platz bei Repsol gebeten»

Von Isabella Wiesinger
MotoGP
Cal Crutchlow fährt 2020 seine sechste Saison bei LCR

Cal Crutchlow fährt 2020 seine sechste Saison bei LCR

«Es ist für jeden Fahrer schwierig, Teamkollege von Marc Márquez zu sein», sagte Cal Crutchlow nach Platz 11 am Dienstag in Valencia.

Den ersten Testtag der Wintersaison 2019/2020 beendete der LCR-Honda-Pilot Cal Crutchlow in Valencia auf dem elften Platz. «Mein Motorrad ist momentan ein weniger weicher als am Wochenende beim Rennen“, erklärte der MotoGP-Fahrer am Dienstag-Nachmittag in Valencia. «Ich kann deshalb nicht so hart pushen. Aber ich hoffe, dass wir das für Mittwoch ändern.»

«Fast alle Änderungen, die wir am ersten Tag gemacht haben, waren an der Elektronik. Es ist ein langer Prozess, ein neues Bike anzupassen, weil mehr als nur eine Sache anders ist als im Vorjahr.»

Die MotoGP-Fahrer stehen beim ersten Test der Saison auf dem Circuit Ricardo Tormo vor der wichtigsten Entscheidung des Jahres: In welche Richtung soll das Motorrad entwickelt werden? Dabei ist besonders vom Motor die Rede.

«Bei den Tests im neuen Jahr in Malaysia oder in Katar hat man das, was man hat. Da kann man dann nicht mehr so einfach zurück», offenbarte Crutchlow. «Natürlich kann man jederzeit das Chassis wechseln, aber mit dem Motor kann man nicht so viel machen. Dort ist die Entwicklung ab dem Rennen eingefroren. Deshalb sind die November-Tests hier in Valencia und Jerez so wichtig.»

Am Donnerstag vor dem letzten Rennen der MotoGP-Saison 2019 gab der Repsol-Honda-Pilot und fünffache Weltmeister Jorge Lorenzo seinen Rücktritt aus dem Motorradrennsport bekannt. Schnell kamen Gerüchte auf, dass Cal Crutchlow oder Johann Zarco nächstes Jahr mit seinem Bike fahren würden. Zwei Tage nach Lorenzos Rücktritt verkündete Repsol, dass der diesjährige Moto2-Weltmeister Alex Márquez 2020 an der Seite seines grossen Bruders Marc in dem Team fahren wird.

«Es ist viel passiert in letzter Zeit», sagte Crutchlow. «Zarco ist für die letzten drei Rennen der Saison in unser Team gekommen, weil er Taka Nakagami ersetzt hat. Er hat gute Arbeit geleistet, aber soviel ich weiß, war nie die Rede davon, dass er Jorges Platz bei Honda bekommt. Alex Márquez ist in Malaysia Weltmeister geworden, sodass er und ich zur Auswahl standen. Ich glaube, für Repsol und auch für LCR machte es mehr Sinn, dass er ins Team seines Bruders ging.»

Enttäuscht ist der Brite deswegen nicht: «Ich glaube, dass es schwierig ist, Marcs Teamkollege zu sein. Für alle. Ich hätte bestimmt gute Arbeit geleistet, aber ich habe nie darum gebeten, zu Repsol gehen zu dürfen. Ich mag mein Team, es leistet super Arbeit. Ich habe alles, was ich brauche, um zu gewinnen. Ich bin jetzt schon einige Jahre bei diesem Team und ich fühle mich wohl mit Lucio, Beefy und all den Anderen.

Alex Márquez ist jetzt der MotoGP-Rookie bei Repsol-Honda. Crutchlow nimmt seine Rolle als zweitbester Honda-Fahrer in der Königsklasse ernst: «Ich weiß, dass die Entwicklung des Motorrads nicht wegen mir stattfindet, ich gebe nur Inputs. Das Motorrad wird für Marc entwickelt, aber ich spiele bestimmt eine wichtige Rolle dabei.»

Valencia-Test, 19. November:

1. Quartararo, Yamaha, 1:30,163 min
2. Viñales, Yamaha, 1:30,327 min, + 0,164 sec
3. Morbidelli, Yamaha, 1:30,650, + 0,487
4. Dovizioso, Ducati, 1:30,665, + 0,502
5. Marc Márquez, Honda, 1:30,698, + 0,535
6. Mir, Suzuki, 1:30,811, + 0,648
7. Rins, Suzuki, 1:30,958, + 0,795
8. Pol Espargaró, KTM, 1:30,974, + 0,811
9. Rossi, Yamaha, 1:31,012, + 0,849
10. Miller, Ducati, 1:31,130, + 0,967
11. Crutchlow, Honda, 1:31,183, + 1,020
12. Petrucci, Ducati, 1;31,433, + 1,270
13. Lecuona, KTM, 1:31,645, + 1,482
14. Iannone, Aprilia, 1:31,674, + 1,511
15. Rabat, Ducati,1:31,775, + 1,612
16. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:31,815, + 1,652
17. Pedrosa, KTM, 1:31,863, + 1,700
18. Pirro, Ducati, 1:32,016, + 1,853
19. Abraham, Ducati, 1:32,034, + 1,871
20. Smith, Aprilia, 1:32,090, + 1,927
21. Binder, KTM, 1:32,645, + 2,482
22. Bradl, Honda, 1:32,833, + 2,670
23. Alex Márquez, Honda, 1:32,873, + 2,710

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 05.08., 18:15, SPORT1+
Motorsport - ADAC Formel 4
Mi. 05.08., 18:45, ORF Sport+
LIVE FIA Formel E
Mi. 05.08., 18:47, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
Mi. 05.08., 18:55, SPORT1+
Motorsport - Porsche Mobil 1 Supercup
Mi. 05.08., 19:00, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
Mi. 05.08., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 05.08., 19:30, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 05.08., 19:40, SPORT1+
Motorsport - ADAC GT Masters Rennen
Mi. 05.08., 20:00, Motorvision TV
GT World Challenge
Mi. 05.08., 20:35, ORF Sport+
Formel 1
» zum TV-Programm
20