Franco Morbidelli klagt: «Heiße Luft in der Lunge»

Von Ivo Schützbach
MotoGP
«Atmen war schwierig», sagte Franco Morbidelli (re.)

«Atmen war schwierig», sagte Franco Morbidelli (re.)

Durch die bravouröse Vorstellung von Fabio Quartararo und dessen erstem MotoGP-Sieg in Jerez, ging die ebenfalls starke Leistung seines Petronas-Yamaha-Teamkollegen Franco Morbidelli unter.

Eine knappe Sekunde fehlte Franco Morbidelli beim WM-Auftakt in Jerez für seinen ersten Podestplatz in der Königsklasse. Der Italiener wurde Fünfter hinter seinem Teamkollegen Fabio Quartararo, Yamaha-Werksfahrer Maverick Vinales sowie den Ducati-Piloten Andrea Dovizioso und Jack Miller.

Von Startplatz 10 kommend hatte «Morbido» die Top-5 als Ziel ausgegeben. «Stattdessen war ich die letzten zwei Runden auf einmal im Kampf um die Podestplätze», freute sich der Moto2-Weltmeister von 2017. «Dann brachte ich mich aber in die falsche Position und kam nicht mehr vorbei. Ich werde versuchen, mich für nächste Woche zu verbessern, vor allem im Qualifying. Wir hatten uns bei der Abstimmung darauf konzentriert, dass die Reifen bis Rennende durchhalten, das hat gut funktioniert. Aber die Bedingungen waren sehr schwierig, weil es extrem heiß war. Als ich gegen die Ducati und KTM kämpfte, merkte ich die heiße Luft in meiner Lunge – es war schwierig zu atmen. Es ist wichtig, dass ich kommendes Wochenende vor ihnen bin. Erstens, um nicht ihre heiße Luft einatmen zu müssen, und zweitens, um mir nicht ihren Fahrstil aufzwingen zu lassen. Hätte ich von weiter vorne starten können, wäre mein Rennen anders verlaufen.»

Im Gegensatz zum Yamaha-Werksteam mit Maverick Vinales (2.) und Valentino Rossi (Ausfall) haben die Petronas-Piloten keine Starthilfe. «Alle bei Yamaha wissen, wie sehr ich mich dafür einsetze, dass wir diese auch bekommen», erzählte Morbidelli. «Ich gehe ihnen deswegen wirklich auf die Nerven. Für mich ist das ein Schlüsselelement: Ich verliere bei jedem Start mindestens 0,2 sec, das ist ein Nachteil. Für gute Resultate braucht man gute Starts. Das wäre eine weitere Waffe für mich. Die Yamaha-Mitarbeiter sind sehr freundlich zu mir, sie werden es mir so bald wie möglich geben. Wann das sein wird, weiß ich nicht.»

Ergebnisse MotoGP Jerez/E:

1. Fabio Quartararo (F), Yamaha, 25 Runden in 41:23,796 min
2. Maverick Viñales (E), Yamaha, +4,603 sec
3. Andrea Dovizioso (I), Ducati, +5,946
4. Jack Miller (AUS), Ducati, +6,668
5. Franco Morbidelli (I), Yamaha, +6,844
6. Pol Espargaro (E), KTM, +6,938
7. Franco Bagnaia (I), Ducati, +13,027
8. Miguel Oliveira (P), KTM, +13,441
9. Danilo Petrucci (I), Ducati, +19,651
10. Takaaki Nakagami (J), Honda, +21,553
11. Johann Zarco (F), Ducati, +25,100
12. Alex Márquez (E), Honda, +27,350
13. Brad Binder (ZA), KTM, +29,640
14. Tito Rabat (E), Ducati, +32,898
15. Bradley Smith (GB), Aprilia, +39,682

WM-Stand entspricht dem Ergebnis

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 24.11., 15:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 24.11., 15:40, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Di. 24.11., 17:00, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 18:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di. 24.11., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 24.11., 19:00, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 19:00, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 24.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 24.11., 19:30, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 19:30, Motorvision TV
    Bike World
» zum TV-Programm
8DE